Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

Dahero nach seiner Rückkunfft den 13. Augusti die im Hauß
gebliebene Magd sampt der im Hintergebäude wohnenden
Haußgenoßin referiret/ wie bißhero in der Nacht sich etwas
hätte hören lassen/ und hernach bey Tage mit Steinen nach
ihnen geworffen/ auf dem Gange gekehret/ und mit etwas
gekugelt/ auch aufm Saal herum gegangen/ daß man es gar
eigentlich rauschen hören. Auf sothanen Bericht gieng der
Besitzer nach Mittags im Nahmen Gottes ins Hauß/ betete
mit denen Seinigen zu GOtt/ ermahnete und examinirte die
Anwesenden Christlich/ der Meynung/ es wäre nur etwa/ wie
mehrmahl zu geschehen pfleget/ eine weibliche Furchtsamkeit
und bloße Einbildung/ oder auch ein eingeschlichener schalck-
haffter Dieb gewesen; aber es hat sich stracks folgenden Tages
wieder spüren lassen.

Denn am 14. Augusti/ da die Fr. Pachterin nach Hause
kommen/ ist nichts minder das werffen angegangen/ wiewohl
es Nachts darauf gantz stille worden. Wie denn dieses wun-
derlich und verdächtig nachmahls stets geschienen/ daß inner-
halb gantzer 8. Wochen kaum 8. oder 10. Nächte gewesen/ da
man etwas gemercket/ sondern nur allein bey lichten und
hellen Tage/ deren kaum zwey diese gantze Zeit über ruhig
gelassen worden/ und die übrigen nur bißweilen den halben
Tag. Auch hat man vom Anfang observiret/ daß wenn
mehr Leute im Hause gewesen/ sonderlich Manns-Volck/ es
wenig oder gar nichts gethan; worbey auch dieses vor eine
göttliche Gnadenschickung und Verschonung/ wie auch vor
eine sonst merckliche Begebenheit geachtet worden/ daß die
gantze Zeit über der Eigenthums-Herr nicht mehr als einen
eintzigen Stein fallen hören. Sonst hat es allezeit geruhet/
so lange er zugegen gewesen/ welches doch alle Tage bald früh/
bald Mittags/ bald gegen Abend/ wie sichs etwa fügen
wollen/ geschehen.

Den
B

Dahero nach ſeiner Ruͤckkunfft den 13. Auguſti die im Hauß
gebliebene Magd ſampt der im Hintergebaͤude wohnenden
Haußgenoßin referiret/ wie bißhero in der Nacht ſich etwas
haͤtte hoͤren laſſen/ und hernach bey Tage mit Steinen nach
ihnen geworffen/ auf dem Gange gekehret/ und mit etwas
gekugelt/ auch aufm Saal herum gegangen/ daß man es gar
eigentlich rauſchen hoͤren. Auf ſothanen Bericht gieng der
Beſitzer nach Mittags im Nahmen Gottes ins Hauß/ betete
mit denen Seinigen zu GOtt/ ermahnete und examinirte die
Anweſenden Chriſtlich/ der Meynung/ es waͤre nur etwa/ wie
mehrmahl zu geſchehen pfleget/ eine weibliche Furchtſamkeit
und bloße Einbildung/ oder auch ein eingeſchlichener ſchalck-
haffter Dieb geweſen; aber es hat ſich ſtracks folgenden Tages
wieder ſpuͤren laſſen.

Denn am 14. Auguſti/ da die Fr. Pachterin nach Hauſe
kommen/ iſt nichts minder das werffen angegangen/ wiewohl
es Nachts darauf gantz ſtille worden. Wie denn dieſes wun-
derlich und verdaͤchtig nachmahls ſtets geſchienen/ daß inner-
halb gantzer 8. Wochen kaum 8. oder 10. Naͤchte geweſen/ da
man etwas gemercket/ ſondern nur allein bey lichten und
hellen Tage/ deren kaum zwey dieſe gantze Zeit uͤber ruhig
gelaſſen worden/ und die uͤbrigen nur bißweilen den halben
Tag. Auch hat man vom Anfang obſerviret/ daß wenn
mehr Leute im Hauſe geweſen/ ſonderlich Manns-Volck/ es
wenig oder gar nichts gethan; worbey auch dieſes vor eine
goͤttliche Gnadenſchickung und Verſchonung/ wie auch vor
eine ſonſt merckliche Begebenheit geachtet worden/ daß die
gantze Zeit uͤber der Eigenthums-Herr nicht mehr als einen
eintzigen Stein fallen hoͤren. Sonſt hat es allezeit geruhet/
ſo lange er zugegen geweſen/ welches doch alle Tage bald fruͤh/
bald Mittags/ bald gegen Abend/ wie ſichs etwa fuͤgen
wollen/ geſchehen.

Den
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009"/>
Dahero nach &#x017F;einer Ru&#x0364;ckkunfft den 13. Augu&#x017F;ti die im Hauß<lb/>
gebliebene Magd &#x017F;ampt der im Hintergeba&#x0364;ude wohnenden<lb/>
Haußgenoßin <hi rendition="#aq">referi</hi>ret/ wie bißhero in der Nacht &#x017F;ich etwas<lb/>
ha&#x0364;tte ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ und hernach  bey Tage mit Steinen nach<lb/>
ihnen geworffen/ auf dem Gange gekehret/ und mit etwas<lb/>
gekugelt/ auch aufm Saal herum gegangen/ daß man es gar<lb/>
eigentlich rau&#x017F;chen ho&#x0364;ren. Auf &#x017F;othanen Bericht gieng der<lb/>
Be&#x017F;itzer nach Mittags im Nahmen Gottes ins Hauß/ betete<lb/>
mit denen Seinigen zu GOtt/ ermahnete und <hi rendition="#aq">examini</hi>rte die<lb/>
Anwe&#x017F;enden Chri&#x017F;tlich/ der Meynung/ es wa&#x0364;re nur etwa/ wie<lb/>
mehrmahl zu ge&#x017F;chehen pfleget/ eine weibliche Furcht&#x017F;amkeit<lb/>
und bloße Einbildung/ oder auch ein einge&#x017F;chlichener &#x017F;chalck-<lb/>
haffter Dieb gewe&#x017F;en; aber es hat &#x017F;ich &#x017F;tracks folgenden Tages<lb/>
wieder &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en.                 </p><lb/>
        <p>                     Denn am 14. Augu&#x017F;ti/ da die Fr. Pachterin nach Hau&#x017F;e<lb/>
kommen/ i&#x017F;t nichts minder das werffen angegangen/ wiewohl<lb/>
es Nachts darauf gantz &#x017F;tille worden. Wie denn die&#x017F;es wun-<lb/>
derlich und verda&#x0364;chtig nachmahls &#x017F;tets ge&#x017F;chienen/ daß inner-<lb/>
halb gantzer 8. Wochen kaum 8. oder 10. Na&#x0364;chte gewe&#x017F;en/ da<lb/>
man etwas gemercket/ &#x017F;ondern nur allein bey lichten und<lb/>
hellen Tage/ deren kaum zwey die&#x017F;e gantze Zeit u&#x0364;ber ruhig<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en worden/ und die u&#x0364;brigen nur bißweilen den halben<lb/>
Tag. Auch hat man vom Anfang <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervir</hi>et/ daß wenn<lb/>
mehr Leute im Hau&#x017F;e gewe&#x017F;en/ &#x017F;onderlich Manns-Volck/ es<lb/>
wenig oder gar nichts gethan; worbey auch die&#x017F;es vor eine<lb/>
go&#x0364;ttliche Gnaden&#x017F;chickung und Ver&#x017F;chonung/ wie auch vor<lb/>
eine &#x017F;on&#x017F;t merckliche Begebenheit geachtet worden/ daß die<lb/>
gantze Zeit u&#x0364;ber der Eigenthums-Herr nicht mehr als einen<lb/>
eintzigen Stein fallen ho&#x0364;ren. Son&#x017F;t hat es allezeit geruhet/<lb/>
&#x017F;o lange er zugegen gewe&#x017F;en/ welches doch alle Tage bald fru&#x0364;h/<lb/>
bald Mittags/ bald gegen Abend/ wie &#x017F;ichs etwa fu&#x0364;gen<lb/>
wollen/ ge&#x017F;chehen.                 </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Dahero nach ſeiner Ruͤckkunfft den 13. Auguſti die im Hauß gebliebene Magd ſampt der im Hintergebaͤude wohnenden Haußgenoßin referiret/ wie bißhero in der Nacht ſich etwas haͤtte hoͤren laſſen/ und hernach bey Tage mit Steinen nach ihnen geworffen/ auf dem Gange gekehret/ und mit etwas gekugelt/ auch aufm Saal herum gegangen/ daß man es gar eigentlich rauſchen hoͤren. Auf ſothanen Bericht gieng der Beſitzer nach Mittags im Nahmen Gottes ins Hauß/ betete mit denen Seinigen zu GOtt/ ermahnete und examinirte die Anweſenden Chriſtlich/ der Meynung/ es waͤre nur etwa/ wie mehrmahl zu geſchehen pfleget/ eine weibliche Furchtſamkeit und bloße Einbildung/ oder auch ein eingeſchlichener ſchalck- haffter Dieb geweſen; aber es hat ſich ſtracks folgenden Tages wieder ſpuͤren laſſen. Denn am 14. Auguſti/ da die Fr. Pachterin nach Hauſe kommen/ iſt nichts minder das werffen angegangen/ wiewohl es Nachts darauf gantz ſtille worden. Wie denn dieſes wun- derlich und verdaͤchtig nachmahls ſtets geſchienen/ daß inner- halb gantzer 8. Wochen kaum 8. oder 10. Naͤchte geweſen/ da man etwas gemercket/ ſondern nur allein bey lichten und hellen Tage/ deren kaum zwey dieſe gantze Zeit uͤber ruhig gelaſſen worden/ und die uͤbrigen nur bißweilen den halben Tag. Auch hat man vom Anfang obſerviret/ daß wenn mehr Leute im Hauſe geweſen/ ſonderlich Manns-Volck/ es wenig oder gar nichts gethan; worbey auch dieſes vor eine goͤttliche Gnadenſchickung und Verſchonung/ wie auch vor eine ſonſt merckliche Begebenheit geachtet worden/ daß die gantze Zeit uͤber der Eigenthums-Herr nicht mehr als einen eintzigen Stein fallen hoͤren. Sonſt hat es allezeit geruhet/ ſo lange er zugegen geweſen/ welches doch alle Tage bald fruͤh/ bald Mittags/ bald gegen Abend/ wie ſichs etwa fuͤgen wollen/ geſchehen. Den B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/9
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/9>, abgerufen am 19.01.2022.