Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

nen selbst, allemahl erwehlet werden, ohne jemands Confirmation, darüber
einholen zu dürffen, welcher das Praedicat Duca führen soll, NB. Wozu
sie vors erst ihren eintzigen Cheff oder Anführer welcher nur eiu Auge hat,
haben wollen.

13) Jhre Iustice, und andere Verfassungen, wollen sie selbst reguli-
ren, lassen sich jedoch gefallen, solche bey Angang ihrer Republique dieses
mahl an die Käyserl. Maj. zu communiciren, und wann selbige darwieder
was einzuwenden fänden, solches abzustellen oder zu ändern, wie wohl in
allen diesen, ihrer Seits nichts als Billichkeit, zum Fundament genommen
werden solle.

14) Gleich bey Anfang derer Tractaten, bitten selbige in aller Sub-
mission
daß die Zurücksendung der sämmtlichen Trouppen angefangen wer-
den möchte, und zwar erstlich alles, was Genuesisch, in der Jnsul befindl.
1000. Mann aber Kayserl. solten in Bastia bis zur völligen Ratification
stehen bleiben, nach solcher aber auch ihren Rückweg nehmen, und ihnen
den, Ort einräumen, und übergeben.

15) Sie die Corsicaner wollen, oder vielmehr der aus ihren Mittel
erwehlte Duca, und eine Anzahl Nobles in Praesence der Kayserl. Ge-
vollmächtigten, daß sie alles geschlossene, unverbrüchlich halten wollen,
mit einen Eyde versichern, wobey jedoch niemand, so der Republique
Genua
angehörig, zugegen seyn soll.

Nachdem nun der Obriste von Wachtendonck, alle diese Pro-
positiones
so das Accommodement befördern sollen, so beschaffen gefun-
den, daß darunter nichts als Arges verborgen, hat er solche zwar angehö-
ret, und davon seinen Bericht gethan, ihnen als den Deputirten aber
auch alles, was er darinne unnöthig gefunden, verwiesen, und sie bis auf
weitere Nachricht, nach Hause gehen lassen, und indeß alle nöthige Vor-
sichtigkeit continairet, und fleißig recognosciren lassen, auch ein, und an-
dere detachirte Posten, so wie er es vor nöthig gefunden, verflärcket; Bis
endlich den 5. diesen der Herr Obrist-Wachtmeister Fleydel von den löbl.
Harrachischen Regim. so das Thal Diu vor, und hinter der besatzten Hö-
he Miffa zu recognosciren commenuirt gewesen, die Nachricht eingebracht,
daß er die Rebellen, eine halbe Meile, von gedachter Höhe, in vollen Mou-
vement
gefunden, daher er sich, umb ihr Vorhaben besser gewahr zu wer-
den, da er ihnen ohne das, da sie, seinen Befinden nach, bey 25000. Mann
gewesen, nicht hindern können, und als er gesehen, daß sie ihren Marchre-
cta
nach der Höhe Miffa gerichtet, genöthiget geseheu seine bey sich haben-
de 60. Grenadier, um solche Höhe, zu der schon auf selbiger stehenden

Mann-

nen ſelbſt, allemahl erwehlet werden, ohne jemands Confirmation, daruͤber
einholen zu duͤrffen, welcher das Prædicat Duca fuͤhren ſoll, NB. Wozu
ſie vors erſt ihren eintzigen Cheff oder Anfuͤhrer welcher nur eiu Auge hat,
haben wollen.

13) Jhre Iuſtice, und andere Verfaſſungen, wollen ſie ſelbſt reguli-
ren, laſſen ſich jedoch gefallen, ſolche bey Angang ihrer Republique dieſes
mahl an die Kaͤyſerl. Maj. zu communiciren, und wann ſelbige darwieder
was einzuwenden faͤnden, ſolches abzuſtellen oder zu aͤndern, wie wohl in
allen dieſen, ihrer Seits nichts als Billichkeit, zum Fundament genommen
werden ſolle.

14) Gleich bey Anfang derer Tractaten, bitten ſelbige in aller Sub-
miſſion
daß die Zuruͤckſendung der ſaͤmmtlichen Trouppen angefangen wer-
den moͤchte, und zwar erſtlich alles, was Genueſiſch, in der Jnſul befindl.
1000. Mann aber Kayſerl. ſolten in Baſtia bis zur voͤlligen Ratification
ſtehen bleiben, nach ſolcher aber auch ihren Ruͤckweg nehmen, und ihnen
den, Ort einraͤumen, und uͤbergeben.

15) Sie die Corſicaner wollen, oder vielmehr der aus ihren Mittel
erwehlte Duca, und eine Anzahl Nobles in Præſence der Kayſerl. Ge-
vollmaͤchtigten, daß ſie alles geſchloſſene, unverbruͤchlich halten wollen,
mit einen Eyde verſichern, wobey jedoch niemand, ſo der Republique
Genua
angehoͤrig, zugegen ſeyn ſoll.

Nachdem nun der Obriſte von Wachtendonck, alle dieſe Pro-
poſitiones
ſo das Accommodement befoͤrdern ſollen, ſo beſchaffen gefun-
den, daß darunter nichts als Arges verborgen, hat er ſolche zwar angehoͤ-
ret, und davon ſeinen Bericht gethan, ihnen als den Deputirten aber
auch alles, was er darinne unnoͤthig gefunden, verwieſen, und ſie bis auf
weitere Nachricht, nach Hauſe gehen laſſen, und indeß alle noͤthige Vor-
ſichtigkeit continairet, und fleißig recognoſciren laſſen, auch ein, und an-
dere detachirte Poſten, ſo wie er es vor noͤthig gefunden, verflaͤrcket; Bis
endlich den 5. dieſen der Herr Obriſt-Wachtmeiſter Fleydel von den loͤbl.
Harrachiſchen Regim. ſo das Thal Diu vor, und hinter der beſatzten Hoͤ-
he Miffa zu recognoſciren commenuirt geweſen, die Nachricht eingebracht,
daß er die Rebellen, eine halbe Meile, von gedachter Hoͤhe, in vollen Mou-
vement
gefunden, daher er ſich, umb ihr Vorhaben beſſer gewahr zu wer-
den, da er ihnen ohne das, da ſie, ſeinen Befinden nach, bey 25000. Mann
geweſen, nicht hindern koͤnnen, und als er geſehen, daß ſie ihren Marchre-
cta
nach der Hoͤhe Miffa gerichtet, genoͤthiget geſeheu ſeine bey ſich haben-
de 60. Grenadier, um ſolche Hoͤhe, zu der ſchon auf ſelbiger ſtehenden

Mann-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0011" n="(7)"/>
nen &#x017F;elb&#x017F;t, allemahl erwehlet werden, ohne jemands Confirmation, daru&#x0364;ber<lb/>
einholen zu du&#x0364;rffen, welcher das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prædicat Duca</hi></hi> fu&#x0364;hren &#x017F;oll, <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wozu<lb/>
&#x017F;ie vors er&#x017F;t ihren eintzigen Cheff oder Anfu&#x0364;hrer welcher nur eiu Auge hat,<lb/>
haben wollen.</p><lb/>
      <p>13) Jhre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iu&#x017F;tice</hi>,</hi> und andere Verfa&#x017F;&#x017F;ungen, wollen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">reguli-</hi></hi><lb/>
ren, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich jedoch gefallen, &#x017F;olche bey Angang ihrer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Republique</hi></hi> die&#x017F;es<lb/>
mahl an die Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maj. zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">communici</hi></hi>ren, und wann &#x017F;elbige darwieder<lb/>
was einzuwenden fa&#x0364;nden, &#x017F;olches abzu&#x017F;tellen oder zu a&#x0364;ndern, wie wohl in<lb/>
allen die&#x017F;en, ihrer Seits nichts als Billichkeit, zum Fundament genommen<lb/>
werden &#x017F;olle.</p><lb/>
      <p>14) Gleich bey Anfang derer Tractaten, bitten &#x017F;elbige in aller <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sub-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion</hi></hi> daß die Zuru&#x0364;ck&#x017F;endung der &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Trouppen angefangen wer-<lb/>
den mo&#x0364;chte, und zwar er&#x017F;tlich alles, was Genue&#x017F;i&#x017F;ch, in der Jn&#x017F;ul befindl.<lb/>
1000. Mann aber Kay&#x017F;erl. &#x017F;olten in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ba&#x017F;tia</hi></hi> bis zur vo&#x0364;lligen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ratification</hi></hi><lb/>
&#x017F;tehen bleiben, nach &#x017F;olcher aber auch ihren Ru&#x0364;ckweg nehmen, und ihnen<lb/>
den, Ort einra&#x0364;umen, und u&#x0364;bergeben.</p><lb/>
      <p>15) Sie die Cor&#x017F;icaner wollen, oder vielmehr der aus ihren Mittel<lb/>
erwehlte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Duca</hi>,</hi> und eine Anzahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nobles</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præ&#x017F;ence</hi></hi> der Kay&#x017F;erl. Ge-<lb/>
vollma&#x0364;chtigten, daß &#x017F;ie alles ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene, unverbru&#x0364;chlich halten wollen,<lb/>
mit einen Eyde ver&#x017F;ichern, wobey jedoch niemand, &#x017F;o der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Republique<lb/>
Genua</hi></hi> angeho&#x0364;rig, zugegen &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
      <p>Nachdem nun der Obri&#x017F;te von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wachtendonck</hi>,</hi> alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pro-<lb/>
po&#x017F;itiones</hi></hi> &#x017F;o das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Accommodement</hi></hi> befo&#x0364;rdern &#x017F;ollen, &#x017F;o be&#x017F;chaffen gefun-<lb/>
den, daß darunter nichts als Arges verborgen, hat er &#x017F;olche zwar angeho&#x0364;-<lb/>
ret, und davon &#x017F;einen Bericht gethan, ihnen als den Deputirten aber<lb/>
auch alles, was er darinne unno&#x0364;thig gefunden, verwie&#x017F;en, und &#x017F;ie bis auf<lb/>
weitere Nachricht, nach Hau&#x017F;e gehen la&#x017F;&#x017F;en, und indeß alle no&#x0364;thige Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">continai</hi></hi>ret, und fleißig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recogno&#x017F;ci</hi></hi>ren la&#x017F;&#x017F;en, auch ein, und an-<lb/>
dere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">detachir</hi></hi>te Po&#x017F;ten, &#x017F;o wie er es vor no&#x0364;thig gefunden, verfla&#x0364;rcket; Bis<lb/>
endlich den 5. die&#x017F;en der Herr Obri&#x017F;t-Wachtmei&#x017F;ter Fleydel von den lo&#x0364;bl.<lb/>
Harrachi&#x017F;chen Regim. &#x017F;o das Thal <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diu</hi></hi> vor, und hinter der be&#x017F;atzten Ho&#x0364;-<lb/>
he <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Miffa</hi></hi> zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">recogno&#x017F;ci</hi></hi>ren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">commenuirt</hi></hi> gewe&#x017F;en, die Nachricht eingebracht,<lb/>
daß er die Rebellen, eine halbe Meile, von gedachter Ho&#x0364;he, in vollen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mou-<lb/>
vement</hi></hi> gefunden, daher er &#x017F;ich, umb ihr Vorhaben be&#x017F;&#x017F;er gewahr zu wer-<lb/>
den, da er ihnen ohne das, da &#x017F;ie, &#x017F;einen Befinden nach, bey 25000. Mann<lb/>
gewe&#x017F;en, nicht hindern ko&#x0364;nnen, und als er ge&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie ihren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marchre-<lb/>
cta</hi></hi> nach der Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Miffa</hi></hi> gerichtet, geno&#x0364;thiget ge&#x017F;eheu &#x017F;eine bey &#x017F;ich haben-<lb/>
de 60. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Grenadier</hi>,</hi> um &#x017F;olche Ho&#x0364;he, zu der &#x017F;chon auf &#x017F;elbiger &#x017F;tehenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann-</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[(7)/0011] nen ſelbſt, allemahl erwehlet werden, ohne jemands Confirmation, daruͤber einholen zu duͤrffen, welcher das Prædicat Duca fuͤhren ſoll, NB. Wozu ſie vors erſt ihren eintzigen Cheff oder Anfuͤhrer welcher nur eiu Auge hat, haben wollen. 13) Jhre Iuſtice, und andere Verfaſſungen, wollen ſie ſelbſt reguli- ren, laſſen ſich jedoch gefallen, ſolche bey Angang ihrer Republique dieſes mahl an die Kaͤyſerl. Maj. zu communiciren, und wann ſelbige darwieder was einzuwenden faͤnden, ſolches abzuſtellen oder zu aͤndern, wie wohl in allen dieſen, ihrer Seits nichts als Billichkeit, zum Fundament genommen werden ſolle. 14) Gleich bey Anfang derer Tractaten, bitten ſelbige in aller Sub- miſſion daß die Zuruͤckſendung der ſaͤmmtlichen Trouppen angefangen wer- den moͤchte, und zwar erſtlich alles, was Genueſiſch, in der Jnſul befindl. 1000. Mann aber Kayſerl. ſolten in Baſtia bis zur voͤlligen Ratification ſtehen bleiben, nach ſolcher aber auch ihren Ruͤckweg nehmen, und ihnen den, Ort einraͤumen, und uͤbergeben. 15) Sie die Corſicaner wollen, oder vielmehr der aus ihren Mittel erwehlte Duca, und eine Anzahl Nobles in Præſence der Kayſerl. Ge- vollmaͤchtigten, daß ſie alles geſchloſſene, unverbruͤchlich halten wollen, mit einen Eyde verſichern, wobey jedoch niemand, ſo der Republique Genua angehoͤrig, zugegen ſeyn ſoll. Nachdem nun der Obriſte von Wachtendonck, alle dieſe Pro- poſitiones ſo das Accommodement befoͤrdern ſollen, ſo beſchaffen gefun- den, daß darunter nichts als Arges verborgen, hat er ſolche zwar angehoͤ- ret, und davon ſeinen Bericht gethan, ihnen als den Deputirten aber auch alles, was er darinne unnoͤthig gefunden, verwieſen, und ſie bis auf weitere Nachricht, nach Hauſe gehen laſſen, und indeß alle noͤthige Vor- ſichtigkeit continairet, und fleißig recognoſciren laſſen, auch ein, und an- dere detachirte Poſten, ſo wie er es vor noͤthig gefunden, verflaͤrcket; Bis endlich den 5. dieſen der Herr Obriſt-Wachtmeiſter Fleydel von den loͤbl. Harrachiſchen Regim. ſo das Thal Diu vor, und hinter der beſatzten Hoͤ- he Miffa zu recognoſciren commenuirt geweſen, die Nachricht eingebracht, daß er die Rebellen, eine halbe Meile, von gedachter Hoͤhe, in vollen Mou- vement gefunden, daher er ſich, umb ihr Vorhaben beſſer gewahr zu wer- den, da er ihnen ohne das, da ſie, ſeinen Befinden nach, bey 25000. Mann geweſen, nicht hindern koͤnnen, und als er geſehen, daß ſie ihren Marchre- cta nach der Hoͤhe Miffa gerichtet, genoͤthiget geſeheu ſeine bey ſich haben- de 60. Grenadier, um ſolche Hoͤhe, zu der ſchon auf ſelbiger ſtehenden Mann-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Allerneueste Autentique Nachricht. [s. l.], 1731, S. (7). In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_corsica_1731/11>, abgerufen am 07.05.2021.