Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
2.
Jch kan mich der heißen Zähren/
Meiner Augen herben Fluht/
Und des Weinens nicht erwehren/

So ist mein gequälter Muht
Mit Betrübnüs überschwommen/
Daß mein Hertz mit Angst beklommen/
Täglich seuftzet/ ächtzt/ und schreiht:
Wo bleibt Gottes Gütigkeit?
3.
Kan ein Weib sich wol verboßen/
So/ daß Sie ihr liebes Kind
Solt' im Zorne gantz verstossen/
Und so grimmig seyn gesinnt/

Daß Sie sich nicht solt' erbarmen
Und es wiederüm ümarmen/
Wenn es seine Händchen ringt/
Und Jhr Hertz mit Thränen zwingt.
4.
Wenn es liegt auf seinen Kniehen/
Und bekennet seine Schuld/
Mein! wie kan Sie sich entziehen
Daß Sie Jhm nicht werde Huld?
Kan auch eine Mutter neiden/
Das/ was Sie mit schwerem Leiden/
Und mit grosser Schmertzensmacht
Hat aufdiese Welt gebracht.
Doch
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
2.
Jch kan mich der heißen Zaͤhren/
Meiner Augen herben Fluht/
Und des Weinens nicht erwehren/

So iſt mein gequaͤlter Muht
Mit Betruͤbnuͤs uͤberſchwommen/
Daß mein Hertz mit Angſt beklommen/
Taͤglich ſeuftzet/ aͤchtzt/ und ſchreiht:
Wo bleibt Gottes Guͤtigkeit?
3.
Kan ein Weib ſich wol verbôßen/
So/ daß Sie ihr liebes Kind
Solt’ im Zorne gantz verſtoſſen/
Und ſo grimmig ſeyn geſinnt/

Daß Sie ſich nicht ſolt’ erbarmen
Und es wiederuͤm uͤmarmen/
Wenn es ſeine Haͤndchen ringt/
Und Jhr Hertz mit Thraͤnen zwingt.
4.
Wenn es liegt auf ſeinen Kniehen/
Und bekennet ſeine Schuld/
Mein! wie kan Sie ſich entziehen
Daß Sie Jhm nicht werde Huld?
Kan auch eine Mutter neiden/
Das/ was Sie mit ſchwerem Leiden/
Und mit groſſer Schmertzensmacht
Hat aufdieſe Welt gebracht.
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0040" n="14"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch kan mich der heißen Za&#x0364;hren/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Meiner Augen herben Fluht/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd des Weinens nicht erwehren/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So i&#x017F;t mein gequa&#x0364;lter Muht</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mit Betru&#x0364;bnu&#x0364;s u&#x0364;ber&#x017F;chwommen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß mein Hertz mit Ang&#x017F;t beklommen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ta&#x0364;glich &#x017F;euftzet/ a&#x0364;chtzt/ und &#x017F;chreiht:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wo bleibt Gottes Gu&#x0364;tigkeit?</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Kan ein Weib &#x017F;ich wol verb</hi> <hi rendition="#aq">ô</hi> <hi rendition="#fr">ßen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So/ daß Sie ihr liebes Kind</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Solt&#x2019; im Zorne gantz ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd &#x017F;o grimmig &#x017F;eyn ge&#x017F;innt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß Sie &#x017F;ich nicht &#x017F;olt&#x2019; erbarmen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd es wiederu&#x0364;m u&#x0364;marmen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn es &#x017F;eine Ha&#x0364;ndchen ringt/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">U</hi> <hi rendition="#fr">nd Jhr Hertz mit Thra&#x0364;nen zwingt.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn es liegt auf &#x017F;einen Kniehen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd bekennet &#x017F;eine Schuld/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein! wie kan Sie &#x017F;ich entziehen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß Sie Jhm nicht werde Huld?</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Kan auch eine Mutter neiden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Das/ was Sie mit &#x017F;chwerem Leiden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd mit gro&#x017F;&#x017F;er Schmertzensmacht</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hat aufdie&#x017F;e Welt gebracht.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Doch</hi> </fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0040] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 2. Jch kan mich der heißen Zaͤhren/ Meiner Augen herben Fluht/ Und des Weinens nicht erwehren/ So iſt mein gequaͤlter Muht Mit Betruͤbnuͤs uͤberſchwommen/ Daß mein Hertz mit Angſt beklommen/ Taͤglich ſeuftzet/ aͤchtzt/ und ſchreiht: Wo bleibt Gottes Guͤtigkeit? 3. Kan ein Weib ſich wol verbôßen/ So/ daß Sie ihr liebes Kind Solt’ im Zorne gantz verſtoſſen/ Und ſo grimmig ſeyn geſinnt/ Daß Sie ſich nicht ſolt’ erbarmen Und es wiederuͤm uͤmarmen/ Wenn es ſeine Haͤndchen ringt/ Und Jhr Hertz mit Thraͤnen zwingt. 4. Wenn es liegt auf ſeinen Kniehen/ Und bekennet ſeine Schuld/ Mein! wie kan Sie ſich entziehen Daß Sie Jhm nicht werde Huld? Kan auch eine Mutter neiden/ Das/ was Sie mit ſchwerem Leiden/ Und mit groſſer Schmertzensmacht Hat aufdieſe Welt gebracht. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/40
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/40>, abgerufen am 17.04.2024.