Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
wäldchens erste Abtheilung.
5.
Doch gesetzt/ daß Jhr Geblüte
So sehr unversöhnlich bleibt/
Und Jhr zorniges Gemühte/
Solche Tyranney betreibt/
So wil Jch doch Deiner dänken/
Und Mich Gütig zu Dir lenken.
Deines Hertzens heißes Flehn
Hab' Jch gnädig angesehn.
6.
Laß mein Kind von deinem Zagen/
Zion/ du Geliebte du/
Hör nur auf von deinem Klagen/
Stell dein traurigs Hertz zur Ruh/
Sey geduldig/ meine Liebe/
Und dich nicht so sehr betrübe/
Denn dem Kreutz/ und dieß dein Leid/
Dienet dir zur Seeligkeit.
7.
Sey versichert meiner Gnaden/
Traue meiner großen Macht/
Denn Jch seh' all deinen Schaden/
Jch bin schon darauf bedacht/
Daß Jch werd' ein Mittel finden/
Dich deß Drangsals zu entbinden.
Denn du bist mein werthes Pfand/
Eingeschrieben meiner Hand.
Trost-
waͤldchens erſte Abtheilung.
5.
Doch geſetzt/ daß Jhr Gebluͤte
So ſehr unverſoͤhnlich bleibt/
Und Jhr zorniges Gemuͤhte/
Solche Tyranney betreibt/
So wil Jch doch Deiner daͤnken/
Und Mich Guͤtig zu Dir lenken.
Deines Hertzens heißes Flehn
Hab’ Jch gnaͤdig angeſehn.
6.
Laß mein Kind von deinem Zagen/
Zion/ du Geliebte du/
Hoͤr nur auf von deinem Klagen/
Stell dein traurigs Hertz zur Ruh/
Sey geduldig/ meine Liebe/
Und dich nicht ſo ſehr betruͤbe/
Denn dem Kreutz/ und dieß dein Leid/
Dienet dir zur Seeligkeit.
7.
Sey verſichert meiner Gnaden/
Traue meiner großen Macht/
Denn Jch ſeh’ all deinen Schaden/
Jch bin ſchon darauf bedacht/
Daß Jch werd’ ein Mittel finden/
Dich deß Drangſals zu entbinden.
Deñ du biſt mein werthes Pfand/
Eingeſchrieben meiner Hand.
Troſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0041" n="15"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">wa&#x0364;ldchens er&#x017F;te Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <head>5.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Doch ge&#x017F;etzt/ daß Jhr Geblu&#x0364;te</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So &#x017F;ehr unver&#x017F;o&#x0364;hnlich bleibt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd Jhr zorniges Gemu&#x0364;hte/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Solche Tyranney betreibt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So wil Jch doch Deiner da&#x0364;nken/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd Mich Gu&#x0364;tig zu Dir lenken.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Deines Hertzens heißes Flehn</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hab&#x2019; Jch gna&#x0364;dig ange&#x017F;ehn.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <head>6.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Laß mein Kind von deinem Zagen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zion/ du Geliebte du/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;r nur auf von deinem Klagen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Stell dein traurigs Hertz zur Ruh/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sey geduldig/ meine Liebe/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">U</hi> </hi> <hi rendition="#fr">nd dich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr betru&#x0364;be/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn dem Kreutz/ und dieß dein Leid/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dienet dir zur Seeligkeit.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <head>7.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sey ver&#x017F;ichert meiner Gnaden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Traue meiner großen Macht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Denn Jch &#x017F;eh&#x2019; all deinen Schaden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch bin &#x017F;chon darauf bedacht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß Jch werd&#x2019; ein Mittel finden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Dich deß Drang&#x017F;als zu entbinden.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Den&#x0303; du bi&#x017F;t mein werthes Pfand/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Einge&#x017F;chrieben meiner Hand.</hi> </l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0041] waͤldchens erſte Abtheilung. 5. Doch geſetzt/ daß Jhr Gebluͤte So ſehr unverſoͤhnlich bleibt/ Und Jhr zorniges Gemuͤhte/ Solche Tyranney betreibt/ So wil Jch doch Deiner daͤnken/ Und Mich Guͤtig zu Dir lenken. Deines Hertzens heißes Flehn Hab’ Jch gnaͤdig angeſehn. 6. Laß mein Kind von deinem Zagen/ Zion/ du Geliebte du/ Hoͤr nur auf von deinem Klagen/ Stell dein traurigs Hertz zur Ruh/ Sey geduldig/ meine Liebe/ Und dich nicht ſo ſehr betruͤbe/ Denn dem Kreutz/ und dieß dein Leid/ Dienet dir zur Seeligkeit. 7. Sey verſichert meiner Gnaden/ Traue meiner großen Macht/ Denn Jch ſeh’ all deinen Schaden/ Jch bin ſchon darauf bedacht/ Daß Jch werd’ ein Mittel finden/ Dich deß Drangſals zu entbinden. Deñ du biſt mein werthes Pfand/ Eingeſchrieben meiner Hand. Troſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/41
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/41>, abgerufen am 22.04.2024.