Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
wäldchens erste Abtheilung.
23.
Was hilfft es Jhn wenn Er einmal gestorben/
Jmfall sein Leib durch einen Tod verdorben/
Der Madensakk? Es wird ein Grab und Stein
Sein Reichthum seyn.
24.
Hat Er | sich denn in Tugend nicht geübet/
Und Gottes Wort von Hertzen hochbeliebet/
Ach Weh! Ach Weh! wie wird es Jhm doch gehn
Jm Aufferstehn.
25.
Der Himmelsfürst/ der Richter aller Seelen/
Wird Jhn mit Ernst mang die Verdampten zählen/
Da wird Er stehn zu seiner linken Hand
Mit Spott und Schand.
26.
Der Teufel selbst wird seyn sein Mitgeselle/
Das hellsche Feur wird seyn an Goldes Stelle/
Ein greulich Loch/ und schwefelichter Pfuhl
Wird seyn sein Stuhl.
27.
Da muß Er denn die unerhörten Plagen/
Mit Ach und Weh in Ewigkeit ertragen/
Jn Ewigkeit wird keine Rettung seyn
von dieser Pein.
28.
Drüm lenk/ Ach Gott/ Ach lenke meine Sinnen/
Daß Sie sonst nichts als Dich nur lieb gewinnen/
Gieb Deinen Geist/ Der mich auf rechter Bahn/
Weis' Himmel-an.
29.
Der über Mich mit seinen Gaben walte/
Der mein Gemüht' in deiner Lieb' erhalte/
Der meinen Sinn zur Gottesfürchtigkeit/
Lenk' allezeit.
Ach
waͤldchens erſte Abtheilung.
23.
Was hilfft es Jhn wenn Er einmal geſtorben/
Jmfall ſein Leib durch einen Tod verdorben/
Der Madenſakk? Es wird ein Grab und Stein
Sein Reichthum ſeyn.
24.
Hat Er | ſich denn in Tugend nicht geuͤbet/
Und Gottes Wort von Hertzen hochbeliebet/
Ach Weh! Ach Weh! wie wird es Jhm doch gehn
Jm Aufferſtehn.
25.
Der Himmelsfuͤrſt/ der Richter aller Seelen/
Wird Jhn mit Ernſt mang die Verdampten zaͤhlen/
Da wird Er ſtehn zu ſeiner linken Hand
Mit Spott und Schand.
26.
Der Teufel ſelbſt wird ſeyn ſein Mitgeſelle/
Das hellſche Feur wird ſeyn an Goldes Stelle/
Ein greulich Loch/ und ſchwefelichter Pfuhl
Wird ſeyn ſein Stuhl.
27.
Da muß Er denn die unerhoͤrten Plagen/
Mit Ach und Weh in Ewigkeit ertragen/
Jn Ewigkeit wird keine Rettung ſeyn
von dieſer Pein.
28.
Druͤm lenk/ Ach Gott/ Ach lenke meine Sinnen/
Daß Sie ſonſt nichts als Dich nur lieb gewinnen/
Gieb Deinen Geiſt/ Der mich auf rechter Bahn/
Weiſ’ Himmel-an.
29.
Der uͤber Mich mit ſeinen Gaben walte/
Der mein Gemuͤht’ in deiner Lieb’ erhalte/
Der meinen Sinn zur Gottesfuͤrchtigkeit/
Lenk’ allezeit.
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0033" n="7"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">wa&#x0364;ldchens er&#x017F;te Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="23">
                  <head>23.</head><lb/>
                  <l>Was hilfft es Jhn wenn Er einmal ge&#x017F;torben/</l><lb/>
                  <l>Jmfall &#x017F;ein Leib durch einen Tod verdorben/</l><lb/>
                  <l>Der Maden&#x017F;akk? Es wird ein Grab und Stein</l><lb/>
                  <l>Sein Reichthum &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="24">
                  <head>24.</head><lb/>
                  <l>Hat Er | &#x017F;ich denn in Tugend nicht geu&#x0364;bet/</l><lb/>
                  <l>Und Gottes Wort von Hertzen hochbeliebet/</l><lb/>
                  <l>Ach Weh! Ach Weh! wie wird es Jhm doch gehn</l><lb/>
                  <l>Jm Auffer&#x017F;tehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="25">
                  <head>25.</head><lb/>
                  <l>Der Himmelsfu&#x0364;r&#x017F;t/ der Richter aller Seelen/</l><lb/>
                  <l>Wird Jhn mit Ern&#x017F;t mang die Verdampten za&#x0364;hlen/</l><lb/>
                  <l>Da wird Er &#x017F;tehn zu &#x017F;einer linken Hand</l><lb/>
                  <l>Mit Spott und Schand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="26">
                  <head>26.</head><lb/>
                  <l>Der Teufel &#x017F;elb&#x017F;t wird &#x017F;eyn &#x017F;ein Mitge&#x017F;elle/</l><lb/>
                  <l>Das hell&#x017F;che Feur wird &#x017F;eyn an Goldes Stelle/</l><lb/>
                  <l>Ein greulich Loch/ und &#x017F;chwefelichter Pfuhl</l><lb/>
                  <l>Wird &#x017F;eyn &#x017F;ein Stuhl.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="27">
                  <head>27.</head><lb/>
                  <l>Da muß Er denn die unerho&#x0364;rten Plagen/</l><lb/>
                  <l>Mit Ach und Weh in Ewigkeit ertragen/</l><lb/>
                  <l>Jn Ewigkeit wird keine Rettung &#x017F;eyn</l><lb/>
                  <l>von die&#x017F;er Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="28">
                  <head>28.</head><lb/>
                  <l>Dru&#x0364;m lenk/ Ach Gott/ Ach lenke meine Sinnen/</l><lb/>
                  <l>Daß Sie &#x017F;on&#x017F;t nichts als Dich nur lieb gewinnen/</l><lb/>
                  <l>Gieb Deinen Gei&#x017F;t/ Der mich auf rechter Bahn/</l><lb/>
                  <l>Wei&#x017F;&#x2019; Himmel-an.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="29">
                  <head>29.</head><lb/>
                  <l>Der u&#x0364;ber Mich mit &#x017F;einen Gaben walte/</l><lb/>
                  <l>Der mein Gemu&#x0364;ht&#x2019; in deiner Lieb&#x2019; erhalte/</l><lb/>
                  <l>Der meinen Sinn zur Gottesfu&#x0364;rchtigkeit/</l><lb/>
                  <l>Lenk&#x2019; allezeit.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0033] waͤldchens erſte Abtheilung. 23. Was hilfft es Jhn wenn Er einmal geſtorben/ Jmfall ſein Leib durch einen Tod verdorben/ Der Madenſakk? Es wird ein Grab und Stein Sein Reichthum ſeyn. 24. Hat Er | ſich denn in Tugend nicht geuͤbet/ Und Gottes Wort von Hertzen hochbeliebet/ Ach Weh! Ach Weh! wie wird es Jhm doch gehn Jm Aufferſtehn. 25. Der Himmelsfuͤrſt/ der Richter aller Seelen/ Wird Jhn mit Ernſt mang die Verdampten zaͤhlen/ Da wird Er ſtehn zu ſeiner linken Hand Mit Spott und Schand. 26. Der Teufel ſelbſt wird ſeyn ſein Mitgeſelle/ Das hellſche Feur wird ſeyn an Goldes Stelle/ Ein greulich Loch/ und ſchwefelichter Pfuhl Wird ſeyn ſein Stuhl. 27. Da muß Er denn die unerhoͤrten Plagen/ Mit Ach und Weh in Ewigkeit ertragen/ Jn Ewigkeit wird keine Rettung ſeyn von dieſer Pein. 28. Druͤm lenk/ Ach Gott/ Ach lenke meine Sinnen/ Daß Sie ſonſt nichts als Dich nur lieb gewinnen/ Gieb Deinen Geiſt/ Der mich auf rechter Bahn/ Weiſ’ Himmel-an. 29. Der uͤber Mich mit ſeinen Gaben walte/ Der mein Gemuͤht’ in deiner Lieb’ erhalte/ Der meinen Sinn zur Gottesfuͤrchtigkeit/ Lenk’ allezeit. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/33
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/33>, abgerufen am 17.04.2024.