Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
16.
Jst Faon nicht in geiler Lust gestorben?
Was hat doch sonst dich Tigellin verdorben/
Als Prasserey/ und dein beliebter Wust/
Die Liebeslust.
17.
Die Schönheit ist ein Lokkaas vieler Sünden/
Ein Unglükssee den man kaum kan ergründen.
Wie manches Leid/ wenn man es recht erwegt/
Hat Sie erregt.
18.
Wie manches Leid hat Sie doch angerichtet?
Wie mancher Mensch ist doch durch sie vernichtet?
Die Schonheit hat so manches Land verheert/
Und gantz zerstöhrt.
19.
Wenn Bathseba mit ihren zarten Wangen
Und Leibesziehr den David nicht gefangen/
So hett' Er nicht fast Gottes Gunst verschertzt/
Welchs Jhn geschmertzt.
20.
Wenn jener Held Antonius die Sinnen
Nicht gantz gericht zur schönen Aegyptinnen/
So hett' Er ihm sein Leben nicht verkürtzt/
Und sich gestürtzt.
21.
Daß Briechenland zehn Jahre lang bekrieget/
Daß Troja dort so gantz verödet lieget/
War nur allein Helene Schuld daran/
Die hats gethan.
22.
Kurtz/ was der Mensch vor Hoch und Treflich schätzet/
Womit Er sich nach Hertzenslust ergetzet/
Jst alles doch in dieser Lebenszeit/
Nur Eitelkeit.
Was
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
16.
Jſt Faon nicht in geiler Luſt geſtorben?
Was hat doch ſonſt dich Tigellin verdorben/
Als Praſſerey/ und dein beliebter Wuſt/
Die Liebesluſt.
17.
Die Schoͤnheit iſt ein Lokkaaſ vieler Suͤnden/
Ein Ungluͤksſee den man kaum kan ergruͤnden.
Wie manches Leid/ wenn man es recht erwegt/
Hat Sie erregt.
18.
Wie manches Leid hat Sie doch angerichtet?
Wie mancher Menſch iſt doch durch ſie vernichtet?
Die Schonheit hat ſo manches Land verheert/
Und gantz zerſtoͤhrt.
19.
Wenn Bathſeba mit ihren zarten Wangen
Und Leibesziehr den David nicht gefangen/
So hett’ Er nicht faſt Gottes Gunſt verſchertzt/
Welchs Jhn geſchmertzt.
20.
Wenn jener Held Antonius die Sinnen
Nicht gantz gericht zur ſchoͤnen Aegyptinnen/
So hett’ Er ihm ſein Leben nicht verkuͤrtzt/
Und ſich geſtuͤrtzt.
21.
Daß Briechenland zehn Jahre lang bekrieget/
Daß Troja dort ſo gantz veroͤdet lieget/
War nur allein Helene Schuld daran/
Die hats gethan.
22.
Kurtz/ was der Menſch vor Hoch und Treflich ſchaͤtzet/
Womit Er ſich nach Hertzensluſt ergetzet/
Jſt alles doch in dieſer Lebenszeit/
Nur Eitelkeit.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0032" n="6"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="16">
                  <head>16.</head><lb/>
                  <l>J&#x017F;t Faon nicht in geiler Lu&#x017F;t ge&#x017F;torben?</l><lb/>
                  <l>Was hat doch &#x017F;on&#x017F;t dich Tigellin verdorben/</l><lb/>
                  <l>Als Pra&#x017F;&#x017F;erey/ und dein beliebter Wu&#x017F;t/</l><lb/>
                  <l>Die Liebeslu&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <head>17.</head><lb/>
                  <l>Die Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t ein Lokkaa&#x017F; vieler Su&#x0364;nden/</l><lb/>
                  <l>Ein Unglu&#x0364;ks&#x017F;ee den man kaum kan ergru&#x0364;nden.</l><lb/>
                  <l>Wie manches Leid/ wenn man es recht erwegt/</l><lb/>
                  <l>Hat Sie erregt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <head>18.</head><lb/>
                  <l>Wie manches Leid hat Sie doch angerichtet?</l><lb/>
                  <l>Wie mancher Men&#x017F;ch i&#x017F;t doch durch &#x017F;ie vernichtet?</l><lb/>
                  <l>Die Schonheit hat &#x017F;o manches Land verheert/</l><lb/>
                  <l>Und gantz zer&#x017F;to&#x0364;hrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <head>19.</head><lb/>
                  <l>Wenn Bath&#x017F;eba mit ihren zarten Wangen</l><lb/>
                  <l>Und Leibesziehr den David nicht gefangen/</l><lb/>
                  <l>So hett&#x2019; Er nicht fa&#x017F;t Gottes Gun&#x017F;t ver&#x017F;chertzt/</l><lb/>
                  <l>Welchs Jhn ge&#x017F;chmertzt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="20">
                  <head>20.</head><lb/>
                  <l>Wenn jener Held Antonius die Sinnen</l><lb/>
                  <l>Nicht gantz gericht zur &#x017F;cho&#x0364;nen Aegyptinnen/</l><lb/>
                  <l>So hett&#x2019; Er ihm &#x017F;ein Leben nicht verku&#x0364;rtzt/</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;ich ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="21">
                  <head>21.</head><lb/>
                  <l>Daß Briechenland zehn Jahre lang bekrieget/</l><lb/>
                  <l>Daß Troja dort &#x017F;o gantz vero&#x0364;det lieget/</l><lb/>
                  <l>War nur allein Helene Schuld daran/</l><lb/>
                  <l>Die hats gethan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="22">
                  <head>22.</head><lb/>
                  <l>Kurtz/ was der Men&#x017F;ch vor Hoch und Treflich &#x017F;cha&#x0364;tzet/</l><lb/>
                  <l>Womit Er &#x017F;ich nach Hertzenslu&#x017F;t ergetzet/</l><lb/>
                  <l>J&#x017F;t alles doch in die&#x017F;er Lebenszeit/</l><lb/>
                  <l>Nur Eitelkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0032] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 16. Jſt Faon nicht in geiler Luſt geſtorben? Was hat doch ſonſt dich Tigellin verdorben/ Als Praſſerey/ und dein beliebter Wuſt/ Die Liebesluſt. 17. Die Schoͤnheit iſt ein Lokkaaſ vieler Suͤnden/ Ein Ungluͤksſee den man kaum kan ergruͤnden. Wie manches Leid/ wenn man es recht erwegt/ Hat Sie erregt. 18. Wie manches Leid hat Sie doch angerichtet? Wie mancher Menſch iſt doch durch ſie vernichtet? Die Schonheit hat ſo manches Land verheert/ Und gantz zerſtoͤhrt. 19. Wenn Bathſeba mit ihren zarten Wangen Und Leibesziehr den David nicht gefangen/ So hett’ Er nicht faſt Gottes Gunſt verſchertzt/ Welchs Jhn geſchmertzt. 20. Wenn jener Held Antonius die Sinnen Nicht gantz gericht zur ſchoͤnen Aegyptinnen/ So hett’ Er ihm ſein Leben nicht verkuͤrtzt/ Und ſich geſtuͤrtzt. 21. Daß Briechenland zehn Jahre lang bekrieget/ Daß Troja dort ſo gantz veroͤdet lieget/ War nur allein Helene Schuld daran/ Die hats gethan. 22. Kurtz/ was der Menſch vor Hoch und Treflich ſchaͤtzet/ Womit Er ſich nach Hertzensluſt ergetzet/ Jſt alles doch in dieſer Lebenszeit/ Nur Eitelkeit. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/32
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/32>, abgerufen am 12.04.2024.