Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
30.
Ach Gott/ schlägt mich ein Fehler etwa nieder/
So heb Mich auf und tröste Mich doch wieder/
Reitzt mich die Sünd- und bringt mich in ihr Joch/
So schone doch.
31.
Laß dein Gericht nicht über mich ergehen/
Wer kan doch HErr/ wer kan doch vor Dir stehen?
Kein Mensche nicht. Laß deiner Gnaden Schein
Mein Beystand seyn.
32.
Lenk so mein Hertz in meinem gantzen Leben/
Daß es nichts woll' als Dir nur seyn ergeben/
Und wenn ich denn vollendet meinen Lauff/
So nim mich auf.


II.
Loblied Göttliches Wortes.

Auf Begehren
Der Hochedlen/ Viel Ehr und Tugend-
sahmen Frauen
Anna Barbara von Schlieben
gebohrnen Kreytzien/

auffgesetzet.

G. N.

[Abbildung]
[Abbildung]
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
30.
Ach Gott/ ſchlaͤgt mich ein Fehler etwa nieder/
So heb Mich auf und troͤſte Mich doch wieder/
Reitzt mich die Suͤnd- und bringt mich in ihr Joch/
So ſchone doch.
31.
Laß dein Gericht nicht uͤber mich ergehen/
Wer kan doch HErꝛ/ wer kan doch vor Dir ſtehen?
Kein Menſche nicht. Laß deiner Gnaden Schein
Mein Beyſtand ſeyn.
32.
Lenk ſo mein Hertz in meinem gantzen Leben/
Daß es nichts woll’ als Dir nur ſeyn ergeben/
Und wenn ich denn vollendet meinen Lauff/
So nim mich auf.


II.
Loblied Goͤttliches Wortes.

Auf Begehren
Der Hochedlen/ Viel Ehr und Tugend-
ſahmen Frauen
Anna Barbara von Schlieben
gebohrnen Kreytzien/

auffgeſetzet.

G. N.

[Abbildung]
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0034" n="8"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="30">
                  <head>30.</head><lb/>
                  <l>Ach Gott/ &#x017F;chla&#x0364;gt mich ein Fehler etwa nieder/</l><lb/>
                  <l>So heb Mich auf und tro&#x0364;&#x017F;te Mich doch wieder/</l><lb/>
                  <l>Reitzt mich die Su&#x0364;nd- und bringt mich in ihr Joch/</l><lb/>
                  <l>So &#x017F;chone doch.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="31">
                  <head>31.</head><lb/>
                  <l>Laß dein Gericht nicht u&#x0364;ber mich ergehen/</l><lb/>
                  <l>Wer kan doch HEr&#xA75B;/ wer kan doch vor Dir &#x017F;tehen?</l><lb/>
                  <l>Kein Men&#x017F;che nicht. Laß deiner Gnaden Schein</l><lb/>
                  <l>Mein Bey&#x017F;tand &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="32">
                  <head>32.</head><lb/>
                  <l>Lenk &#x017F;o mein Hertz in meinem gantzen Leben/</l><lb/>
                  <l>Daß es nichts woll&#x2019; als Dir nur &#x017F;eyn ergeben/</l><lb/>
                  <l>Und wenn ich denn vollendet meinen Lauff/</l><lb/>
                  <l>So nim mich auf.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Loblied Go&#x0364;ttliches Wortes.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Auf Begehren<lb/><hi rendition="#fr">Der Hochedlen/ Viel Ehr und Tugend-</hi><lb/>
&#x017F;ahmen Frauen<lb/><hi rendition="#fr">Anna Barbara von Schlieben<lb/>
gebohrnen Kreytzien/</hi><lb/>
auffge&#x017F;etzet.</hi> </p><lb/>
            <p>G. N.</p><lb/>
            <figure/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0034] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 30. Ach Gott/ ſchlaͤgt mich ein Fehler etwa nieder/ So heb Mich auf und troͤſte Mich doch wieder/ Reitzt mich die Suͤnd- und bringt mich in ihr Joch/ So ſchone doch. 31. Laß dein Gericht nicht uͤber mich ergehen/ Wer kan doch HErꝛ/ wer kan doch vor Dir ſtehen? Kein Menſche nicht. Laß deiner Gnaden Schein Mein Beyſtand ſeyn. 32. Lenk ſo mein Hertz in meinem gantzen Leben/ Daß es nichts woll’ als Dir nur ſeyn ergeben/ Und wenn ich denn vollendet meinen Lauff/ So nim mich auf. II. Loblied Goͤttliches Wortes. Auf Begehren Der Hochedlen/ Viel Ehr und Tugend- ſahmen Frauen Anna Barbara von Schlieben gebohrnen Kreytzien/ auffgeſetzet. G. N. [Abbildung] [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/34
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/34>, abgerufen am 17.04.2024.