Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Wäldchens erste Abtheilung.
9.
Du lebest wol. Was aber dänkt in dessen
Dein arme Seel'? als welcher Du vergessen/
Du eitler Mensch? Sie klagt ihr Ungemach
Mit Weh und Ach.
10.
Sie ist bemüht Dein böses Thun zu stillen/
Sie hält Dir vor deß frommen Gottes Willen/
Dir aber ists und deiner frechen Rott'
Ein lautrer Spott.
11.
Sie klagt Dich an mit bittren heißen Zähren/
Sie ächtzt und seuftzt/ und wil sich gern erwehren/
Zugleich mit Dir zugehn in jenes Leid/
Der Ewigkeit.
12.
Bedenke Mensch/ was sind doch Herrengünste?
Ja anders nichts/ als Rauch und leere Dünste/
So diesen gleich/ so bald Sie fast entstehn/
Auch bald vergehn.
13.
Stundt' Haman dort nicht auf der Ehrenspitzen?
Must' Er nicht stets bey Ahasverus sitzen?
Wie gieng es ihm? Eh es ein Mensche dänkt
Wird Er erhenkt.
14.
Wer war doch wol dem großen Griechen lieber
Als Klitus du? An Gunst war keiner drüber.
Dennoch hat Er/ nach dem Er sich ergretzt/
Dich hingemetzt.
15.
Weg Wollust/ weg mit deinen leichten Sinnen!
Weg Uppigkeit mit deinem Schandbeginn en!
Wie mancher Mensch ist doch von Dir betrübt/
Der Dich beliebt.
Jst
A iij
Waͤldchens erſte Abtheilung.
9.
Du lebeſt wol. Was aber daͤnkt in deſſen
Dein arme Seel’? als welcher Du vergeſſen/
Du eitler Menſch? Sie klagt ihr Ungemach
Mit Weh und Ach.
10.
Sie iſt bemuͤht Dein boͤſes Thun zu ſtillen/
Sie haͤlt Dir vor deß frommen Gottes Willen/
Dir aber iſts und deiner frechen Rott’
Ein lautrer Spott.
11.
Sie klagt Dich an mit bittren heißen Zaͤhren/
Sie aͤchtzt und ſeuftzt/ und wil ſich gern erwehren/
Zugleich mit Dir zugehn in jenes Leid/
Der Ewigkeit.
12.
Bedenke Menſch/ was ſind doch Herrenguͤnſte?
Ja anders nichts/ als Rauch und leere Duͤnſte/
So dieſen gleich/ ſo bald Sie faſt entſtehn/
Auch bald vergehn.
13.
Stundt’ Haman dort nicht auf der Ehrenſpitzen?
Muſt’ Er nicht ſtets bey Ahaſverus ſitzen?
Wie gieng es ihm? Eh es ein Menſche daͤnkt
Wird Er erhenkt.
14.
Wer war doch wol dem großen Griechen lieber
Als Klitus du? An Gunſt war keiner druͤber.
Dennoch hat Er/ nach dem Er ſich ergretzt/
Dich hingemetzt.
15.
Weg Wolluſt/ weg mit deinen leichten Sinnen!
Weg Uppigkeit mit deinem Schandbeginn en!
Wie mancher Menſch iſt doch von Dir betruͤbt/
Der Dich beliebt.
Jſt
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0031" n="5"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wa&#x0364;ldchens er&#x017F;te Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="9">
                  <head>9.</head><lb/>
                  <l>Du lebe&#x017F;t wol. Was aber da&#x0364;nkt in de&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                  <l>Dein arme Seel&#x2019;? als welcher Du verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Du eitler Men&#x017F;ch? Sie klagt ihr Ungemach</l><lb/>
                  <l>Mit Weh und Ach.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <head>10.</head><lb/>
                  <l>Sie i&#x017F;t bemu&#x0364;ht Dein bo&#x0364;&#x017F;es Thun zu &#x017F;tillen/</l><lb/>
                  <l>Sie ha&#x0364;lt Dir vor deß frommen Gottes Willen/</l><lb/>
                  <l>Dir aber i&#x017F;ts und deiner frechen Rott&#x2019;</l><lb/>
                  <l>Ein lautrer Spott.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <head>11.</head><lb/>
                  <l>Sie klagt Dich an mit bittren heißen Za&#x0364;hren/</l><lb/>
                  <l>Sie a&#x0364;chtzt und &#x017F;euftzt/ und wil &#x017F;ich gern erwehren/</l><lb/>
                  <l>Zugleich mit Dir zugehn in jenes Leid/</l><lb/>
                  <l>Der Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <head>12.</head><lb/>
                  <l>Bedenke Men&#x017F;ch/ was &#x017F;ind doch Herrengu&#x0364;n&#x017F;te?</l><lb/>
                  <l>Ja anders nichts/ als Rauch und leere Du&#x0364;n&#x017F;te/</l><lb/>
                  <l>So die&#x017F;en gleich/ &#x017F;o bald Sie fa&#x017F;t ent&#x017F;tehn/</l><lb/>
                  <l>Auch bald vergehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <head>13.</head><lb/>
                  <l>Stundt&#x2019; Haman dort nicht auf der Ehren&#x017F;pitzen?</l><lb/>
                  <l>Mu&#x017F;t&#x2019; Er nicht &#x017F;tets bey Aha&#x017F;verus &#x017F;itzen?</l><lb/>
                  <l>Wie gieng es ihm? Eh es ein Men&#x017F;che da&#x0364;nkt</l><lb/>
                  <l>Wird Er erhenkt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <head>14.</head><lb/>
                  <l>Wer war doch wol dem großen Griechen lieber</l><lb/>
                  <l>Als Klitus du? An Gun&#x017F;t war keiner dru&#x0364;ber.</l><lb/>
                  <l>Dennoch hat Er/ nach dem Er &#x017F;ich ergretzt/</l><lb/>
                  <l>Dich hingemetzt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <head>15.</head><lb/>
                  <l>Weg Wollu&#x017F;t/ weg mit deinen leichten Sinnen!</l><lb/>
                  <l>Weg Uppigkeit mit deinem Schandbeginn en!</l><lb/>
                  <l>Wie mancher Men&#x017F;ch i&#x017F;t doch von Dir betru&#x0364;bt/</l><lb/>
                  <l>Der Dich beliebt.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0031] Waͤldchens erſte Abtheilung. 9. Du lebeſt wol. Was aber daͤnkt in deſſen Dein arme Seel’? als welcher Du vergeſſen/ Du eitler Menſch? Sie klagt ihr Ungemach Mit Weh und Ach. 10. Sie iſt bemuͤht Dein boͤſes Thun zu ſtillen/ Sie haͤlt Dir vor deß frommen Gottes Willen/ Dir aber iſts und deiner frechen Rott’ Ein lautrer Spott. 11. Sie klagt Dich an mit bittren heißen Zaͤhren/ Sie aͤchtzt und ſeuftzt/ und wil ſich gern erwehren/ Zugleich mit Dir zugehn in jenes Leid/ Der Ewigkeit. 12. Bedenke Menſch/ was ſind doch Herrenguͤnſte? Ja anders nichts/ als Rauch und leere Duͤnſte/ So dieſen gleich/ ſo bald Sie faſt entſtehn/ Auch bald vergehn. 13. Stundt’ Haman dort nicht auf der Ehrenſpitzen? Muſt’ Er nicht ſtets bey Ahaſverus ſitzen? Wie gieng es ihm? Eh es ein Menſche daͤnkt Wird Er erhenkt. 14. Wer war doch wol dem großen Griechen lieber Als Klitus du? An Gunſt war keiner druͤber. Dennoch hat Er/ nach dem Er ſich ergretzt/ Dich hingemetzt. 15. Weg Wolluſt/ weg mit deinen leichten Sinnen! Weg Uppigkeit mit deinem Schandbeginn en! Wie mancher Menſch iſt doch von Dir betruͤbt/ Der Dich beliebt. Jſt A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/31
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/31>, abgerufen am 22.04.2024.