Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Poetisch- und Musikalisches Lust-
2.
Weg schnöde Welt mit allen deinen Dingen/
Wodurch Du offt den Menschen pflegst zu bringen
Jn großes Leid/ ja offtmals in den Tod
Und Seelennoht.
3.
Mein sag/ was sind doch alle deine Güter?
Nichts anders ja als Netze der Gemühter;
Was ist dein Geld/ dein Gold und Heuser auch?
Nur Wind und Rauch.
4.
So bald der Zorn deß HErrn darüber wehet
Wo bleibt es denn? So bald ein Krieg entstehet/
So bald ein Feur daßelbe nur erhascht/
So ists verascht.
5.
War Hiob nicht ein Mann von vielen Geldern?
Von großere Gut' und reichbegabten Feldern?
Jhm war kein Mensch/ und war Er noch so reich/
An Gütern gleich.
6.
Jn einem Huj verderben seine Kinder/
Es gehet weg sein Haub/ Hof/ Vieh/ und Rinder/
Er wird gar bald/ eh Er es dänken kan/
Ein armer Mann.
7.
Der Dioniß saß in den höchsten Ehren
Zu Syrakuß'/ und muste Kinder lehren/
Dort zu Korinth/ hernach aus großer Noht
Ums liebe Brodt.
8.
Du Prahler hör/ was hilfft dich doch dein Stutzen?
Was hilfft Dich doch dein Gottvergesnes Putzen?
Du tritst herein/ und dänkest nicht einmal
An jene Quahl.
Du
Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt-
2.
Weg ſchnoͤde Welt mit allen deinen Dingen/
Wodurch Du offt den Menſchen pflegſt zu bringen
Jn großes Leid/ ja offtmals in den Tod
Und Seelennoht.
3.
Mein ſag/ was ſind doch alle deine Guͤter?
Nichts anders ja als Netze der Gemuͤhter;
Was iſt dein Geld/ dein Gold und Heuſer auch?
Nur Wind und Rauch.
4.
So bald der Zorn deß HErꝛn daruͤber wehet
Wo bleibt es denn? So bald ein Krieg entſtehet/
So bald ein Feur daßelbe nur erhaſcht/
So iſts veraſcht.
5.
War Hiob nicht ein Mann von vielen Geldern?
Von großere Gut’ und reichbegabten Feldern?
Jhm war kein Menſch/ und war Er noch ſo reich/
An Guͤtern gleich.
6.
Jn einem Huj verderben ſeine Kinder/
Es gehet weg ſein Haub/ Hof/ Vieh/ und Rinder/
Er wird gar bald/ eh Er es daͤnken kan/
Ein armer Mann.
7.
Der Dioniß ſaß in den hoͤchſten Ehren
Zu Syrakuß’/ und muſte Kinder lehren/
Dort zu Korinth/ hernach aus großer Noht
Ums liebe Brodt.
8.
Du Prahler hoͤr/ was hilfft dich doch dein Stutzen?
Was hilfft Dich doch dein Gottvergeſnes Putzen?
Du tritſt herein/ und daͤnkeſt nicht einmal
An jene Quahl.
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0030" n="4"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Poeti&#x017F;ch- und Mu&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;t-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l>Weg &#x017F;chno&#x0364;de Welt mit allen deinen Dingen/</l><lb/>
                  <l>Wodurch Du offt den Men&#x017F;chen pfleg&#x017F;t zu bringen</l><lb/>
                  <l>Jn großes Leid/ ja offtmals in den Tod</l><lb/>
                  <l>Und Seelennoht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l>Mein &#x017F;ag/ was &#x017F;ind doch alle deine Gu&#x0364;ter?</l><lb/>
                  <l>Nichts anders ja als Netze der Gemu&#x0364;hter;</l><lb/>
                  <l>Was i&#x017F;t dein Geld/ dein Gold und Heu&#x017F;er auch?</l><lb/>
                  <l>Nur Wind und Rauch.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <head>4.</head><lb/>
                  <l>So bald der Zorn deß HEr&#xA75B;n daru&#x0364;ber wehet</l><lb/>
                  <l>Wo bleibt es denn? So bald ein Krieg ent&#x017F;tehet/</l><lb/>
                  <l>So bald ein Feur daßelbe nur erha&#x017F;cht/</l><lb/>
                  <l>So i&#x017F;ts vera&#x017F;cht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <head>5.</head><lb/>
                  <l>War Hiob nicht ein Mann von vielen Geldern?</l><lb/>
                  <l>Von großere Gut&#x2019; und reichbegabten Feldern?</l><lb/>
                  <l>Jhm war kein Men&#x017F;ch/ und war Er noch &#x017F;o reich/</l><lb/>
                  <l>An Gu&#x0364;tern gleich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <head>6.</head><lb/>
                  <l>Jn einem Huj verderben &#x017F;eine Kinder/</l><lb/>
                  <l>Es gehet weg &#x017F;ein Haub/ Hof/ Vieh/ und Rinder/</l><lb/>
                  <l>Er wird gar bald/ eh Er es da&#x0364;nken kan/</l><lb/>
                  <l>Ein armer Mann.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <head>7.</head><lb/>
                  <l>Der Dioniß &#x017F;aß in den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehren</l><lb/>
                  <l>Zu Syrakuß&#x2019;/ und mu&#x017F;te Kinder lehren/</l><lb/>
                  <l>Dort zu Korinth/ hernach aus großer Noht</l><lb/>
                  <l>Ums liebe Brodt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <head>8.</head><lb/>
                  <l>Du Prahler ho&#x0364;r/ was hilfft dich doch dein Stutzen?</l><lb/>
                  <l>Was hilfft Dich doch dein Gottverge&#x017F;nes Putzen?</l><lb/>
                  <l>Du trit&#x017F;t herein/ und da&#x0364;nke&#x017F;t nicht einmal</l><lb/>
                  <l>An jene Quahl.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0030] Poetiſch- und Muſikaliſches Luſt- 2. Weg ſchnoͤde Welt mit allen deinen Dingen/ Wodurch Du offt den Menſchen pflegſt zu bringen Jn großes Leid/ ja offtmals in den Tod Und Seelennoht. 3. Mein ſag/ was ſind doch alle deine Guͤter? Nichts anders ja als Netze der Gemuͤhter; Was iſt dein Geld/ dein Gold und Heuſer auch? Nur Wind und Rauch. 4. So bald der Zorn deß HErꝛn daruͤber wehet Wo bleibt es denn? So bald ein Krieg entſtehet/ So bald ein Feur daßelbe nur erhaſcht/ So iſts veraſcht. 5. War Hiob nicht ein Mann von vielen Geldern? Von großere Gut’ und reichbegabten Feldern? Jhm war kein Menſch/ und war Er noch ſo reich/ An Guͤtern gleich. 6. Jn einem Huj verderben ſeine Kinder/ Es gehet weg ſein Haub/ Hof/ Vieh/ und Rinder/ Er wird gar bald/ eh Er es daͤnken kan/ Ein armer Mann. 7. Der Dioniß ſaß in den hoͤchſten Ehren Zu Syrakuß’/ und muſte Kinder lehren/ Dort zu Korinth/ hernach aus großer Noht Ums liebe Brodt. 8. Du Prahler hoͤr/ was hilfft dich doch dein Stutzen? Was hilfft Dich doch dein Gottvergeſnes Putzen? Du tritſt herein/ und daͤnkeſt nicht einmal An jene Quahl. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/30
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/30>, abgerufen am 23.04.2024.