Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite


An seinen redlichen
Neumark
WJe kan der Freundschafft Pflicht die Seelen doch ver-
binden!
Jch such? offt hie und da/ und weis nicht was ich thu;
Mein Neumark schikke mir doch/ was du schreibest/ zu/
Ob ich dich irgend kan in deinen Wäldern finden/
Seh' ich die Reinigkeit und deiner Schrifften Ziehr/
So seh' ich als mir dünkt/ dein reines Hertz bey mir.
Diese in Eyl aufgesetzte Verse/ über-
sendet von Stolp aus Pom-
mern
St: Saß.


Nohtwendige Vorrede
An den Teutschen Poeterey- und
Musikliebenden Leser.

Hter wirstu günstiger Leser/ daß in meiner verhochteutsch-
ten Kleopatren versprochene Lustwäldchen/ in
welches ich eine ziem liche Zahl meiner poetischen Gedanken/
vnd Ubungen theils geist-theils weltlich einverleibet/ zu
empfangen haben. Sofern ich nun sehen werde/ daß dir
solches belieben wird/ und du, bey abgemüssigter Zeit mit
deinem günstigen Gemühte/ darinnen herüm zu spatzieren/
es würdigen wirst/ wirstu mich ein mehrers/ und zwar Sa-
chen die etwas wichtiger und mit steissiger Mühe ausgear-
beitet/ heraus zugeben/ heimlich veranlassen. Dieses ab
habe ich dich/ teutscher Poeterey Liebenden/ nohtwendig zu
erinnern/ daß/ wo du etwan meine Prosodie oder Poe-
tische Tafeln
gesehen/ und in gegenwertigem Lust-
wäldchen
etwa eine Anastrofe oder Redeverse-
tzung/
welcher doch sehr wenig/ und mügligst vermieden/
sinden wirst/ du mich nicht beschüldigen wollest/ als Einen
der andern Gesetze vorschreibet/ und doch selbst nicht be-
obachtet/ sondern wissen/ daß ich etliche Gedichte vor zwey/

drey/


An ſeinen redlichen
Neumark
WJe kan der Freundſchafft Pflicht die Seelen doch ver-
binden!
Jch ſuch? offt hie und da/ und weis nicht was ich thu;
Mein Neumark ſchikke miꝛ doch/ was du ſchreibeſt/ zu/
Ob ich dich irgend kan in deinen Waͤldern finden/
Seh’ ich die Reinigkeit und deiner Schrifften Ziehr/
So ſeh’ ich als mir duͤnkt/ dein reines Hertz bey mir.
Dieſe in Eyl aufgeſetzte Verſe/ uͤber-
ſendet von Stolp aus Pom-
mern
St: Saß.


Nohtwendige Vorrede
An den Teutſchen Poeterey- und
Muſikliebenden Leſer.

Hter wirſtu guͤnſtiger Leſer/ daß in meiner verhochteutſch-
ten Kleopatren verſprochene Luſtwaͤldchen/ in
welches ich eine ziem liche Zahl meiner poetiſchen Gedankẽ/
vnd Ubungen theils geiſt-theils weltlich einverleibet/ zu
empfangen haben. Sofern ich nun ſehen werde/ daß dir
ſolches belieben wird/ und du, bey abgemuͤſſigter Zeit mit
deinem guͤnſtigen Gemuͤhte/ darinnen heruͤm zu ſpatzieren/
es wuͤrdigen wirſt/ wirſtu mich ein mehrers/ und zwar Sa-
chen die etwas wichtiger und mit ſteiſſiger Muͤhe ausgear-
beitet/ heraus zugeben/ heimlich veranlaſſen. Dieſes ab
habe ich dich/ teutſcher Poeterey Liebenden/ nohtwendig zu
erinnern/ daß/ wo du etwan meine Proſodie oder Poe-
tiſche Tafeln
geſehen/ und in gegenwertigem Luſt-
waͤldchen
etwa eine Anaſtrofe oder Redeverſe-
tzung/
welcher doch ſehr wenig/ und muͤgligſt vermieden/
ſinden wirſt/ du mich nicht beſchuͤldigen wolleſt/ als Einen
der andern Geſetze vorſchreibet/ und doch ſelbſt nicht be-
obachtet/ ſondern wiſſen/ daß ich etliche Gedichte vor zwey/

drey/
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0024"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">An &#x017F;einen redlichen<lb/>
Neumark</hi> </hi> </salute><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Je kan der Freund&#x017F;chafft Pflicht die Seelen doch ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">binden!</hi> </l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;uch? offt hie und da/ und weis nicht was ich thu;</l><lb/>
          <l>Mein <hi rendition="#fr">Neumark</hi> &#x017F;chikke mi&#xA75B; doch/ was du &#x017F;chreibe&#x017F;t/ zu/</l><lb/>
          <l>Ob ich dich irgend kan in deinen Wa&#x0364;ldern finden/</l><lb/>
          <l>Seh&#x2019; ich die Reinigkeit und deiner Schrifften Ziehr/</l><lb/>
          <l>So &#x017F;eh&#x2019; ich als mir du&#x0364;nkt/ dein reines Hertz bey mir.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Die&#x017F;e in Eyl aufge&#x017F;etzte Ver&#x017F;e/ u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;endet von Stolp aus Pom-<lb/>
mern<lb/><hi rendition="#fr">St: Saß.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nohtwendige Vorrede<lb/>
An den Teut&#x017F;chen Poeterey- und<lb/>
Mu&#x017F;ikliebenden Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ter wir&#x017F;tu gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ daß in meiner verhochteut&#x017F;ch-<lb/>
ten Kleopatren ver&#x017F;prochene <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;twa&#x0364;ldchen/</hi> in<lb/>
welches ich eine ziem liche Zahl meiner poeti&#x017F;chen Gedanke&#x0303;/<lb/>
vnd Ubungen theils gei&#x017F;t-theils weltlich einverleibet/ zu<lb/>
empfangen haben. Sofern ich nun &#x017F;ehen werde/ daß dir<lb/>
&#x017F;olches belieben wird/ und du, bey abgemu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igter Zeit mit<lb/>
deinem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Gemu&#x0364;hte/ darinnen heru&#x0364;m zu &#x017F;patzieren/<lb/>
es wu&#x0364;rdigen wir&#x017F;t/ wir&#x017F;tu mich ein mehrers/ und zwar Sa-<lb/>
chen die etwas wichtiger und mit &#x017F;tei&#x017F;&#x017F;iger Mu&#x0364;he ausgear-<lb/>
beitet/ heraus zugeben/ heimlich veranla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es ab<lb/>
habe ich dich/ teut&#x017F;cher Poeterey Liebenden/ nohtwendig zu<lb/>
erinnern/ daß/ wo du etwan meine <hi rendition="#fr">Pro&#x017F;odie</hi> oder <hi rendition="#fr">Poe-<lb/>
ti&#x017F;che Tafeln</hi> ge&#x017F;ehen/ und in gegenwertigem <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t-<lb/>
wa&#x0364;ldchen</hi> etwa eine <hi rendition="#fr">Ana&#x017F;trofe</hi> oder <hi rendition="#fr">Redever&#x017F;e-<lb/>
tzung/</hi> welcher doch &#x017F;ehr wenig/ und mu&#x0364;glig&#x017F;t vermieden/<lb/>
&#x017F;inden wir&#x017F;t/ du mich nicht be&#x017F;chu&#x0364;ldigen wolle&#x017F;t/ als Einen<lb/>
der andern Ge&#x017F;etze vor&#x017F;chreibet/ und doch &#x017F;elb&#x017F;t nicht be-<lb/>
obachtet/ &#x017F;ondern wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich etliche Gedichte vor zwey/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">drey/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] An ſeinen redlichen Neumark WJe kan der Freundſchafft Pflicht die Seelen doch ver- binden! Jch ſuch? offt hie und da/ und weis nicht was ich thu; Mein Neumark ſchikke miꝛ doch/ was du ſchreibeſt/ zu/ Ob ich dich irgend kan in deinen Waͤldern finden/ Seh’ ich die Reinigkeit und deiner Schrifften Ziehr/ So ſeh’ ich als mir duͤnkt/ dein reines Hertz bey mir. Dieſe in Eyl aufgeſetzte Verſe/ uͤber- ſendet von Stolp aus Pom- mern St: Saß. Nohtwendige Vorrede An den Teutſchen Poeterey- und Muſikliebenden Leſer. Hter wirſtu guͤnſtiger Leſer/ daß in meiner verhochteutſch- ten Kleopatren verſprochene Luſtwaͤldchen/ in welches ich eine ziem liche Zahl meiner poetiſchen Gedankẽ/ vnd Ubungen theils geiſt-theils weltlich einverleibet/ zu empfangen haben. Sofern ich nun ſehen werde/ daß dir ſolches belieben wird/ und du, bey abgemuͤſſigter Zeit mit deinem guͤnſtigen Gemuͤhte/ darinnen heruͤm zu ſpatzieren/ es wuͤrdigen wirſt/ wirſtu mich ein mehrers/ und zwar Sa- chen die etwas wichtiger und mit ſteiſſiger Muͤhe ausgear- beitet/ heraus zugeben/ heimlich veranlaſſen. Dieſes ab habe ich dich/ teutſcher Poeterey Liebenden/ nohtwendig zu erinnern/ daß/ wo du etwan meine Proſodie oder Poe- tiſche Tafeln geſehen/ und in gegenwertigem Luſt- waͤldchen etwa eine Anaſtrofe oder Redeverſe- tzung/ welcher doch ſehr wenig/ und muͤgligſt vermieden/ ſinden wirſt/ du mich nicht beſchuͤldigen wolleſt/ als Einen der andern Geſetze vorſchreibet/ und doch ſelbſt nicht be- obachtet/ ſondern wiſſen/ daß ich etliche Gedichte vor zwey/ drey/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/24
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/24>, abgerufen am 13.04.2024.