Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite


Bald sind wir lebendig/ todt/ freudig/ bald betrübt/
Wo deiner Seitenklang den Liedern Seele giebt.
Sie sind/ wie meine/ nicht gesetzt vor Esets Ohren.
Bald wird ein geistliches bald weltliches gebohren;
Ein Kläffer der sie uns vor grob und baurisch helt/
Der weiß nicht daß er hat ein Urtheil selbst gefällt
Von seinem Unverstand'. Es brauchen die Poeten
An statt der Orgel wol zuweilen Schäferflöten/
Der Geist ist iedesmahl zu iedem nicht geschikt.
Dir hats in geistlichen und weltlichen geglükt/
Herr Neumark/ fahre fort! Du giebst dir selbst die Sporen/
Drüm hat Apollo dich und Orpheus außerkohren;
Die Sternenvolle Burg weist dir ein größres Pfand/
Glük zu! Sie schlägt dir noch den Doctor in die Hand.
Von treuer/ deutscher/ aufrichtiger Hand seinem
treuen deutschen aufrichtigen Herrn Neu-
mark satzte dieses eiligst in Hamburg
Paul Tscherning von Buntzlau aus
Schlesien der H. Schrifft befliessener.


A montres-honore & tres-respecte Amy
GEORGE NEUMARK.
AMateurs curieux des Vers & de Musique,
approchez vous d' icy a la Forest publique,
Que NEVMARK a plante pour recreation,
& en passant le temps pour contemplation
de ceux, qui ayment bien Chanssons & Harmonie,
La Poesie parfaict, en belle Melodie,
Chanssons spirituels & plein d' Enseignement
Composees & cueillis, bien & parfaictement.
Divine Poesie que tu es agreable!
Au mondeil n' y a rien dutou: deton semblable.
NEVMARK tu as appris de VIRGILE tes vers,
Et d' ORPHE la Musiqu' en ce Rond univers.
Jan VVagener, amateut
de la langue, fran.
soise.


Bald ſind wir lebendig/ todt/ freudig/ bald betruͤbt/
Wo deiner Seitenklang den Liedern Seele giebt.
Sie ſind/ wie meine/ nicht geſetzt vor Eſets Ohren.
Bald wird ein geiſtliches bald weltliches gebohren;
Ein Klaͤffer der ſie uns vor grob und bauriſch helt/
Der weiß nicht daß er hat ein Urtheil ſelbſt gefaͤllt
Von ſeinem Unverſtand’. Es brauchen die Poeten
An ſtatt der Orgel wol zuweilen Schaͤferfloͤten/
Der Geiſt iſt iedesmahl zu iedem nicht geſchikt.
Dir hats in geiſtlichen und weltlichen gegluͤkt/
Herr Neumark/ fahre fort! Du giebſt dir ſelbſt die Sporen/
Druͤm hat Apollo dich und Orpheus außerkohren;
Die Sternenvolle Burg weiſt dir ein groͤßres Pfand/
Gluͤk zu! Sie ſchlaͤgt dir noch den Doctor in die Hand.
Von treuer/ deutſcher/ aufrichtiger Hand ſeinem
treuen deutſchen aufrichtigen Herrn Neu-
mark ſatzte dieſes eiligſt in Hamburg
Paul Tſcherning von Buntzlau aus
Schleſien der H. Schrifft beflieſſener.


A montres-honore & tres-reſpectè Amy
GEORGE NEUMARK.
AMateurs curieux des Vers & de Muſique,
approchez vous d’ icy á la Foreſt publique,
Que NEVMARK a plantè pour recreation,
& en paſſant le temps pour contemplation
de ceux, qui ayment bien Chanſſons & Harmonie,
La Poëſie parfaict, en belle Melodie,
Chanſſons ſpirituels & plein d’ Enſeignement
Compoſées & cueillis, bien & parfaictement.
Divine Poëſie que tu es agreable!
Au mondeil n’ y a rien dutou: deton ſemblable.
NEVMARK tu as appris de VIRGILE tes vers,
Et d’ ORPHE la Muſiqu’ en ce Rond univerſ.
Jan VVagener, amateut
de la langue, fran.
ſoiſe.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0023"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <l>Bald &#x017F;ind wir lebendig/ todt/ freudig/ bald betru&#x0364;bt/</l><lb/>
          <l>Wo deiner Seitenklang den Liedern Seele giebt.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ind/ wie meine/ nicht ge&#x017F;etzt vor E&#x017F;ets Ohren.</l><lb/>
          <l>Bald wird ein gei&#x017F;tliches bald weltliches gebohren;</l><lb/>
          <l>Ein Kla&#x0364;ffer der &#x017F;ie uns vor grob und bauri&#x017F;ch helt/</l><lb/>
          <l>Der weiß nicht daß er hat ein Urtheil &#x017F;elb&#x017F;t gefa&#x0364;llt</l><lb/>
          <l>Von &#x017F;einem Unver&#x017F;tand&#x2019;. Es brauchen die <hi rendition="#fr">Poeten</hi></l><lb/>
          <l>An &#x017F;tatt der Orgel wol zuweilen Scha&#x0364;ferflo&#x0364;ten/</l><lb/>
          <l>Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t iedesmahl zu iedem nicht ge&#x017F;chikt.</l><lb/>
          <l>Dir hats in gei&#x017F;tlichen und weltlichen geglu&#x0364;kt/</l><lb/>
          <l>Herr Neumark/ fahre fort! Du gieb&#x017F;t dir &#x017F;elb&#x017F;t die Sporen/</l><lb/>
          <l>Dru&#x0364;m hat Apollo dich und Orpheus außerkohren;</l><lb/>
          <l>Die Sternenvolle Burg wei&#x017F;t dir ein gro&#x0364;ßres Pfand/</l><lb/>
          <l>Glu&#x0364;k zu! Sie &#x017F;chla&#x0364;gt dir noch den Doctor in die Hand.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Von treuer/ deut&#x017F;cher/ aufrichtiger Hand &#x017F;einem<lb/>
treuen deut&#x017F;chen aufrichtigen Herrn Neu-<lb/>
mark &#x017F;atzte die&#x017F;es eilig&#x017F;t in Hamburg<lb/><hi rendition="#fr">Paul T&#x017F;cherning von Buntzlau aus</hi><lb/>
Schle&#x017F;ien der H. Schrifft beflie&#x017F;&#x017F;ener.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">A montres-honore &amp; tres-re&#x017F;pectè Amy<lb/><hi rendition="#g">GEORGE</hi> NEUMARK.</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Mateurs curieux des Vers &amp; de Mu&#x017F;ique,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">approchez vous d&#x2019; icy á la Fore&#x017F;t publique,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Que NEVMARK a plantè pour recreation,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">&amp; en pa&#x017F;&#x017F;ant le temps pour contemplation</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">de ceux, qui ayment bien Chan&#x017F;&#x017F;ons &amp; Harmonie,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">La Poë&#x017F;ie parfaict, en belle Melodie,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Chan&#x017F;&#x017F;ons &#x017F;pirituels &amp; plein d&#x2019; En&#x017F;eignement</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ées &amp; cueillis, bien &amp; parfaictement.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Divine Poë&#x017F;ie que tu es agreable!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Au mondeil n&#x2019; y a rien dutou: deton &#x017F;emblable.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">NEVMARK tu as appris de VIRGILE tes vers,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#aq">Et d&#x2019; ORPHE la Mu&#x017F;iqu&#x2019; en ce Rond univer&#x017F;.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Jan VVagener, amateut<lb/>
de la langue, fran.<lb/>
&#x017F;oi&#x017F;e.</hi> </hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] Bald ſind wir lebendig/ todt/ freudig/ bald betruͤbt/ Wo deiner Seitenklang den Liedern Seele giebt. Sie ſind/ wie meine/ nicht geſetzt vor Eſets Ohren. Bald wird ein geiſtliches bald weltliches gebohren; Ein Klaͤffer der ſie uns vor grob und bauriſch helt/ Der weiß nicht daß er hat ein Urtheil ſelbſt gefaͤllt Von ſeinem Unverſtand’. Es brauchen die Poeten An ſtatt der Orgel wol zuweilen Schaͤferfloͤten/ Der Geiſt iſt iedesmahl zu iedem nicht geſchikt. Dir hats in geiſtlichen und weltlichen gegluͤkt/ Herr Neumark/ fahre fort! Du giebſt dir ſelbſt die Sporen/ Druͤm hat Apollo dich und Orpheus außerkohren; Die Sternenvolle Burg weiſt dir ein groͤßres Pfand/ Gluͤk zu! Sie ſchlaͤgt dir noch den Doctor in die Hand. Von treuer/ deutſcher/ aufrichtiger Hand ſeinem treuen deutſchen aufrichtigen Herrn Neu- mark ſatzte dieſes eiligſt in Hamburg Paul Tſcherning von Buntzlau aus Schleſien der H. Schrifft beflieſſener. A montres-honore & tres-reſpectè Amy GEORGE NEUMARK. AMateurs curieux des Vers & de Muſique, approchez vous d’ icy á la Foreſt publique, Que NEVMARK a plantè pour recreation, & en paſſant le temps pour contemplation de ceux, qui ayment bien Chanſſons & Harmonie, La Poëſie parfaict, en belle Melodie, Chanſſons ſpirituels & plein d’ Enſeignement Compoſées & cueillis, bien & parfaictement. Divine Poëſie que tu es agreable! Au mondeil n’ y a rien dutou: deton ſemblable. NEVMARK tu as appris de VIRGILE tes vers, Et d’ ORPHE la Muſiqu’ en ce Rond univerſ. Jan VVagener, amateut de la langue, fran. ſoiſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/23
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/23>, abgerufen am 17.04.2024.