Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite


An den Edlen/ berühmten und Rechtsge-
lehrten
Herrn Georg Neumarken/ etc.

Seinen vielgeehrten und hertzwehrten
Freund/
Als derselbe sein schönes Poetisch und Mu-
sikalisches Lustwäldchen dem Drukk
untergab.

Georgius Neumark
Versetzt und mit zugesetztem H
Kom sag: ei grüne Ruh!
JHr ädlen Geister auf/ auff die ihr die Gedanken/
Voll himmlischer Begier nicht in die engen Schranken
Der schnöden Eitelkeit euch lasset schliessen ein/
Auf/ ich beschwer' euch itzt/ läst hören was soll sein/
Der Zweg/ das rechte Ziehl des vorgesetzten Lebens
So euch im Sinne liegt? Jch such' es nicht vergebens.
Denn hier ist solch ein Sinn der noch im suchen ist/
Und gäntzlich euer Ziehl zu seinem Zwek erkiest;
Der sich dem Tugendzwang in allem untergiebet
Und nichtes ausser ihr/ und ihrer Hoffstadt liebet;
Ein Geist da Feuer ist/ da sich der Himmel regt/
Der/ was ihm wiedrig fällt/ zu grund und boden schlägt.
Mir dencht ich höre schon mit gleichen Stimmen sagen;
Der Berge reiches Mark/ das völlige Behagen/
Des der nur irrdisch ist/ wird nicht von Euch erwählt/
Auch nicht die Herrengunst/ die mancher Mensche zählt
Bey sein gantz höchstes Glük; Wiewol es solche Gaben
Die wehrt und theuer sind/ die sie auch gerne haben.
Die Ehre thut es nicht/ darnach so mancher strebt
Der lieber ohne Gott als grosses Ansehn lebt.
Es ist was bessers noch das kluge Sinnen lieben/
Um welches sie vorauß sich in der Tugend üben:
Die Ruhe des Gemühts; Dleß ist das rechte Ziehl
Worauf ein ädler Geist sich endlich legen wil.
Wo
):( vj


An den Edlen/ beruͤhmten und Rechtsge-
lehrten
Herrn Georg Neumarken/ etc.

Seinen vielgeehrten und hertzwehrten
Freund/
Als derſelbe ſein ſchoͤnes Poetiſch und Mu-
ſikaliſches Luſtwaͤldchen dem Drukk
untergab.

Georgius Neumark
Verſetzt und mit zugeſetztem H
Kom ſag: ei gruͤne Ruh!
JHr aͤdlen Geiſter auf/ auff die ihr die Gedanken/
Voll himmliſcher Begier nicht in die engen Schranken
Der ſchnoͤden Eitelkeit euch laſſet ſchlieſſen ein/
Auf/ ich beſchwer’ euch itzt/ laͤſt hoͤren was ſoll ſein/
Der Zweg/ das rechte Ziehl des vorgeſetzten Lebens
So euch im Sinne liegt? Jch ſuch’ es nicht vergebens.
Denn hier iſt ſolch ein Sinn der noch im ſuchen iſt/
Und gaͤntzlich euer Ziehl zu ſeinem Zwek erkieſt;
Der ſich dem Tugendzwang in allem untergiebet
Und nichtes auſſer ihr/ und ihrer Hoffſtadt liebet;
Ein Geiſt da Feuer iſt/ da ſich der Himmel regt/
Der/ was ihm wiedrig faͤllt/ zu grund und bodẽ ſchlaͤgt.
Mir dencht ich hoͤre ſchon mit gleichen Stimmen ſagen;
Der Berge reiches Mark/ das voͤllige Behagen/
Des der nur irrdiſch iſt/ wird nicht von Euch erwaͤhlt/
Auch nicht die Herrengunſt/ die mancher Menſche zaͤhlt
Bey ſein gantz hoͤchſtes Gluͤk; Wiewol es ſolche Gaben
Die wehrt und theuer ſind/ die ſie auch gerne haben.
Die Ehre thut es nicht/ darnach ſo mancher ſtrebt
Der lieber ohne Gott als groſſes Anſehn lebt.
Es iſt was beſſers noch das kluge Sinnen lieben/
Um welches ſie vorauß ſich in der Tugend uͤben:
Die Ruhe des Gemuͤhts; Dleß iſt das rechte Ziehl
Worauf ein aͤdler Geiſt ſich endlich legen wil.
Wo
):( vj
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">An den Edlen/ beru&#x0364;hmten und Rechtsge-<lb/>
lehrten<lb/>
Herrn Georg Neumarken/ etc.</hi><lb/>
Seinen vielgeehrten und hertzwehrten<lb/>
Freund/<lb/><hi rendition="#fr">Als der&#x017F;elbe &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;nes Poeti&#x017F;ch und Mu-<lb/>
&#x017F;ikali&#x017F;ches Lu&#x017F;twa&#x0364;ldchen dem Drukk<lb/>
untergab.</hi><lb/>
Georgius Neumark<lb/>
Ver&#x017F;etzt und mit zuge&#x017F;etztem H<lb/>
Kom &#x017F;ag: ei gru&#x0364;ne Ruh!</hi> </salute><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr a&#x0364;dlen Gei&#x017F;ter auf/ auff die ihr die Gedanken/</l><lb/>
          <l>Voll himmli&#x017F;cher Begier nicht in die engen Schranken</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;chno&#x0364;den Eitelkeit euch la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ein/</l><lb/>
          <l>Auf/ ich be&#x017F;chwer&#x2019; euch itzt/ la&#x0364;&#x017F;t ho&#x0364;ren was &#x017F;oll &#x017F;ein/</l><lb/>
          <l>Der Zweg/ das rechte Ziehl des vorge&#x017F;etzten Lebens</l><lb/>
          <l>So euch im Sinne liegt? Jch &#x017F;uch&#x2019; es nicht vergebens.</l><lb/>
          <l>Denn hier i&#x017F;t &#x017F;olch ein Sinn der noch im &#x017F;uchen i&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>Und ga&#x0364;ntzlich euer Ziehl zu &#x017F;einem Zwek erkie&#x017F;t;</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich dem Tugendzwang in allem untergiebet</l><lb/>
          <l>Und nichtes au&#x017F;&#x017F;er ihr/ und ihrer Hoff&#x017F;tadt liebet;</l><lb/>
          <l>Ein Gei&#x017F;t da Feuer i&#x017F;t/ da &#x017F;ich der Himmel regt/</l><lb/>
          <l>Der/ was ihm wiedrig fa&#x0364;llt/ zu grund und bode&#x0303; &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
          <l>Mir dencht ich ho&#x0364;re &#x017F;chon mit gleichen Stimmen &#x017F;agen;</l><lb/>
          <l>Der Berge reiches Mark/ das vo&#x0364;llige Behagen/</l><lb/>
          <l>Des der nur irrdi&#x017F;ch i&#x017F;t/ wird nicht von Euch erwa&#x0364;hlt/</l><lb/>
          <l>Auch nicht die Herrengun&#x017F;t/ die mancher Men&#x017F;che za&#x0364;hlt</l><lb/>
          <l>Bey &#x017F;ein gantz ho&#x0364;ch&#x017F;tes Glu&#x0364;k; Wiewol es &#x017F;olche Gaben</l><lb/>
          <l>Die wehrt und theuer &#x017F;ind/ die &#x017F;ie auch gerne haben.</l><lb/>
          <l>Die Ehre thut es nicht/ darnach &#x017F;o mancher &#x017F;trebt</l><lb/>
          <l>Der lieber ohne Gott als gro&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehn lebt.</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t was be&#x017F;&#x017F;ers noch das kluge Sinnen lieben/</l><lb/>
          <l>Um welches &#x017F;ie vorauß &#x017F;ich in der Tugend u&#x0364;ben:</l><lb/>
          <l>Die Ruhe des Gemu&#x0364;hts; Dleß i&#x017F;t das rechte Ziehl</l><lb/>
          <l>Worauf ein a&#x0364;dler Gei&#x017F;t &#x017F;ich endlich legen wil.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">):( vj</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] An den Edlen/ beruͤhmten und Rechtsge- lehrten Herrn Georg Neumarken/ etc. Seinen vielgeehrten und hertzwehrten Freund/ Als derſelbe ſein ſchoͤnes Poetiſch und Mu- ſikaliſches Luſtwaͤldchen dem Drukk untergab. Georgius Neumark Verſetzt und mit zugeſetztem H Kom ſag: ei gruͤne Ruh! JHr aͤdlen Geiſter auf/ auff die ihr die Gedanken/ Voll himmliſcher Begier nicht in die engen Schranken Der ſchnoͤden Eitelkeit euch laſſet ſchlieſſen ein/ Auf/ ich beſchwer’ euch itzt/ laͤſt hoͤren was ſoll ſein/ Der Zweg/ das rechte Ziehl des vorgeſetzten Lebens So euch im Sinne liegt? Jch ſuch’ es nicht vergebens. Denn hier iſt ſolch ein Sinn der noch im ſuchen iſt/ Und gaͤntzlich euer Ziehl zu ſeinem Zwek erkieſt; Der ſich dem Tugendzwang in allem untergiebet Und nichtes auſſer ihr/ und ihrer Hoffſtadt liebet; Ein Geiſt da Feuer iſt/ da ſich der Himmel regt/ Der/ was ihm wiedrig faͤllt/ zu grund und bodẽ ſchlaͤgt. Mir dencht ich hoͤre ſchon mit gleichen Stimmen ſagen; Der Berge reiches Mark/ das voͤllige Behagen/ Des der nur irrdiſch iſt/ wird nicht von Euch erwaͤhlt/ Auch nicht die Herrengunſt/ die mancher Menſche zaͤhlt Bey ſein gantz hoͤchſtes Gluͤk; Wiewol es ſolche Gaben Die wehrt und theuer ſind/ die ſie auch gerne haben. Die Ehre thut es nicht/ darnach ſo mancher ſtrebt Der lieber ohne Gott als groſſes Anſehn lebt. Es iſt was beſſers noch das kluge Sinnen lieben/ Um welches ſie vorauß ſich in der Tugend uͤben: Die Ruhe des Gemuͤhts; Dleß iſt das rechte Ziehl Worauf ein aͤdler Geiſt ſich endlich legen wil. Wo ):( vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/13
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/13>, abgerufen am 17.04.2024.