Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite


Worauf Er täglich denkt üm solches zuerlangen.
Wie zeitig habt ihr nun/ Herr Neumark/ angefangen
Recht nach der klugen Ahrt zu suchen diesen Stein/
Der nicht verweltzet wird/ der ewig fest kan seyn.
Der Jugend zartes Theil ist schon vorbey geschlichen
Mit der die Thorheit auch zu weichen sich verglichen/
Viel Fälle bleiben nach die stets ein kluger Sinn/
Bedenkt und überlegt biß in das Alter hin.
Der unerschöpffte Fleiß den Künsten obzuliegen/
Die angewandte Müh ließ schon die Jahre siegen
die minder jährig sind. Du dachtest in die Welt
Und wagtest es getrost. Wie manche Noht befällt
Den Fremdling hier und dar/ die ihn nicht wenig schrekket!
Doch Lust zur Wissenschafft hat alles überdekket/
Bey dir auch wehrter Freund. Es siel zum öfftern ein-
Wie kan das wilde Meer doch ohn Gereusche seyn?
Ja auch die Quellen selbst? den Büchern sein ergeben/
War ja von Anbeginn dein Hertz und gantzes Leben.
Ein muhtiger Soldat acht keine Mühe nicht/
Noch Noht die sonsten leicht die schwachen Sinnen bricht/
Jmfalt er Sieg und Ruhm und Ruhe wil erlangen.
Du bist den steilen Berg zwar schwitzend angegangen
Doch voller Hoffnungstrost; der grüne Helikon
Und der neun Schwestern Chor hat vielmals deinen Thon
Mit grosser Luft gehört/ nach dem du vorgekommen
Und deinen sichren Sitz nun unter Sie genommen/
Auf ihren Anbefehl: Hier ist der Zweg die Ruh
So auf die Unruh kömmt. So thu nun dieß darzu
Mein Freund/ und sey bereit die Deinen zu begrüssen/
Stekk hier des Reisens Ziehl/ laß deiner ja geniessen/
Für allen sonderlich das liebe Vaterland
Befihl dem Himmel erst/ dein Glük/ Beruff und Stand
Mit heisser Andachtsgluht; Hernachmals lasse walten
Die wol beflissen sind in Ruh dich zu erhalten/
Gott hat schon solche Freund dir allbereits ersehn/
Die werden hochgeneigt vor deine Wolfahrt stehn.
Der grosse Wilhelm wird/ wie sonst pflegt zu bemahlen
Die Sonne Wald und Feld/ mit Gnaden dich bestrahlen-
Und


Worauf Er taͤglich denkt uͤm ſolches zuerlangen.
Wie zeitig habt ihr nun/ Herr Neumark/ angefangen
Recht nach der klugen Ahrt zu ſuchen dieſen Stein/
Der nicht verweltzet wird/ der ewig feſt kan ſeyn.
Der Jugend zartes Theil iſt ſchon vorbey geſchlichen
Mit der die Thorheit auch zu weichen ſich verglichen/
Viel Faͤlle bleiben nach die ſtets ein kluger Sinn/
Bedenkt und uͤberlegt biß in das Alter hin.
Der unerſchoͤpffte Fleiß den Kuͤnſten obzuliegen/
Die angewandte Muͤh ließ ſchon die Jahre ſiegen
die minder jaͤhrig ſind. Du dachteſt in die Welt
Und wagteſt es getroſt. Wie manche Noht befaͤllt
Den Fremdling hier und dar/ die ihn nicht wenig ſchrekket!
Doch Luſt zur Wiſſenſchafft hat alles uͤberdekket/
Bey dir auch wehrter Freund. Es ſiel zum oͤfftern ein-
Wie kan das wilde Meer doch ohn Gereuſche ſeyn?
Ja auch die Quellen ſelbſt? den Buͤchern ſein ergeben/
War ja von Anbeginn dein Hertz und gantzes Leben.
Ein muhtiger Soldat acht keine Muͤhe nicht/
Noch Noht die ſonſten leicht die ſchwachen Sinnen bricht/
Jmfalt er Sieg und Ruhm und Ruhe wil erlangen.
Du biſt den ſteilen Berg zwar ſchwitzend angegangen
Doch voller Hoffnungstroſt; der gruͤne Helikon
Und der neun Schweſtern Chor hat vielmals deinẽ Thon
Mit groſſer Luft gehoͤrt/ nach dem du vorgekommen
Und deinen ſichren Sitz nun unter Sie genommen/
Auf ihren Anbefehl: Hier iſt der Zweg die Ruh
So auf die Unruh koͤmmt. So thu nun dieß darzu
Mein Freund/ und ſey bereit die Deinen zu begruͤſſen/
Stekk hier des Reiſens Ziehl/ laß deiner ja genieſſen/
Fuͤr allen ſonderlich das liebe Vaterland
Befihl dem Himmel erſt/ dein Gluͤk/ Beruff und Stand
Mit heiſſer Andachtsgluht; Hernachmals laſſe walten
Die wol befliſſen ſind in Ruh dich zu erhalten/
Gott hat ſchon ſolche Freund dir allbereits erſehn/
Die werden hochgeneigt vor deine Wolfahrt ſtehn.
Der groſſe Wilhelm wird/ wie ſonſt pflegt zu bemahlen
Die Sonne Wald und Feld/ mit Gnaden dich beſtrahlen-
Und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0014"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <l>Worauf Er ta&#x0364;glich denkt u&#x0364;m &#x017F;olches zuerlangen.</l><lb/>
          <l>Wie zeitig habt ihr nun/ Herr Neumark/ angefangen</l><lb/>
          <l>Recht nach der klugen Ahrt zu &#x017F;uchen die&#x017F;en Stein/</l><lb/>
          <l>Der nicht verweltzet wird/ der ewig fe&#x017F;t kan &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Der Jugend zartes Theil i&#x017F;t &#x017F;chon vorbey ge&#x017F;chlichen</l><lb/>
          <l>Mit der die Thorheit auch zu weichen &#x017F;ich verglichen/</l><lb/>
          <l>Viel Fa&#x0364;lle bleiben nach die &#x017F;tets ein kluger Sinn/</l><lb/>
          <l>Bedenkt und u&#x0364;berlegt biß in das Alter hin.</l><lb/>
          <l>Der uner&#x017F;cho&#x0364;pffte Fleiß den Ku&#x0364;n&#x017F;ten obzuliegen/</l><lb/>
          <l>Die angewandte Mu&#x0364;h ließ &#x017F;chon die Jahre &#x017F;iegen</l><lb/>
          <l>die minder ja&#x0364;hrig &#x017F;ind. Du dachte&#x017F;t in die Welt</l><lb/>
          <l>Und wagte&#x017F;t es getro&#x017F;t. Wie manche Noht befa&#x0364;llt</l><lb/>
          <l>Den Fremdling hier und dar/ die ihn nicht wenig &#x017F;chrekket!</l><lb/>
          <l>Doch Lu&#x017F;t zur Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft hat alles u&#x0364;berdekket/</l><lb/>
          <l>Bey dir auch wehrter Freund. Es &#x017F;iel zum o&#x0364;fftern ein-</l><lb/>
          <l>Wie kan das wilde Meer doch ohn Gereu&#x017F;che &#x017F;eyn?</l><lb/>
          <l>Ja auch die Quellen &#x017F;elb&#x017F;t? den Bu&#x0364;chern &#x017F;ein ergeben/</l><lb/>
          <l>War ja von Anbeginn dein Hertz und gantzes Leben.</l><lb/>
          <l>Ein muhtiger Soldat acht keine Mu&#x0364;he nicht/</l><lb/>
          <l>Noch Noht die &#x017F;on&#x017F;ten leicht die &#x017F;chwachen Sinnen bricht/</l><lb/>
          <l>Jmfalt er Sieg und Ruhm und Ruhe wil erlangen.</l><lb/>
          <l>Du bi&#x017F;t den &#x017F;teilen Berg zwar &#x017F;chwitzend angegangen</l><lb/>
          <l>Doch voller Hoffnungstro&#x017F;t; der gru&#x0364;ne Helikon</l><lb/>
          <l>Und der neun Schwe&#x017F;tern Chor hat vielmals deine&#x0303; Thon</l><lb/>
          <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;er Luft geho&#x0364;rt/ nach dem du vorgekommen</l><lb/>
          <l>Und deinen &#x017F;ichren Sitz nun unter Sie genommen/</l><lb/>
          <l>Auf ihren Anbefehl: Hier i&#x017F;t der Zweg die Ruh</l><lb/>
          <l>So auf die Unruh ko&#x0364;mmt. So thu nun dieß darzu</l><lb/>
          <l>Mein Freund/ und &#x017F;ey bereit die Deinen zu begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Stekk hier des Rei&#x017F;ens Ziehl/ laß deiner ja genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r allen &#x017F;onderlich das liebe Vaterland</l><lb/>
          <l>Befihl dem Himmel er&#x017F;t/ dein Glu&#x0364;k/ Beruff und Stand</l><lb/>
          <l>Mit hei&#x017F;&#x017F;er Andachtsgluht; Hernachmals la&#x017F;&#x017F;e walten</l><lb/>
          <l>Die wol befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind in Ruh dich zu erhalten/</l><lb/>
          <l>Gott hat &#x017F;chon &#x017F;olche Freund dir allbereits er&#x017F;ehn/</l><lb/>
          <l>Die werden hochgeneigt vor deine Wolfahrt &#x017F;tehn.</l><lb/>
          <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Wilhelm wird/ wie &#x017F;on&#x017F;t pflegt zu bemahlen</l><lb/>
          <l>Die Sonne Wald und Feld/ mit Gnaden dich be&#x017F;trahlen-</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Worauf Er taͤglich denkt uͤm ſolches zuerlangen. Wie zeitig habt ihr nun/ Herr Neumark/ angefangen Recht nach der klugen Ahrt zu ſuchen dieſen Stein/ Der nicht verweltzet wird/ der ewig feſt kan ſeyn. Der Jugend zartes Theil iſt ſchon vorbey geſchlichen Mit der die Thorheit auch zu weichen ſich verglichen/ Viel Faͤlle bleiben nach die ſtets ein kluger Sinn/ Bedenkt und uͤberlegt biß in das Alter hin. Der unerſchoͤpffte Fleiß den Kuͤnſten obzuliegen/ Die angewandte Muͤh ließ ſchon die Jahre ſiegen die minder jaͤhrig ſind. Du dachteſt in die Welt Und wagteſt es getroſt. Wie manche Noht befaͤllt Den Fremdling hier und dar/ die ihn nicht wenig ſchrekket! Doch Luſt zur Wiſſenſchafft hat alles uͤberdekket/ Bey dir auch wehrter Freund. Es ſiel zum oͤfftern ein- Wie kan das wilde Meer doch ohn Gereuſche ſeyn? Ja auch die Quellen ſelbſt? den Buͤchern ſein ergeben/ War ja von Anbeginn dein Hertz und gantzes Leben. Ein muhtiger Soldat acht keine Muͤhe nicht/ Noch Noht die ſonſten leicht die ſchwachen Sinnen bricht/ Jmfalt er Sieg und Ruhm und Ruhe wil erlangen. Du biſt den ſteilen Berg zwar ſchwitzend angegangen Doch voller Hoffnungstroſt; der gruͤne Helikon Und der neun Schweſtern Chor hat vielmals deinẽ Thon Mit groſſer Luft gehoͤrt/ nach dem du vorgekommen Und deinen ſichren Sitz nun unter Sie genommen/ Auf ihren Anbefehl: Hier iſt der Zweg die Ruh So auf die Unruh koͤmmt. So thu nun dieß darzu Mein Freund/ und ſey bereit die Deinen zu begruͤſſen/ Stekk hier des Reiſens Ziehl/ laß deiner ja genieſſen/ Fuͤr allen ſonderlich das liebe Vaterland Befihl dem Himmel erſt/ dein Gluͤk/ Beruff und Stand Mit heiſſer Andachtsgluht; Hernachmals laſſe walten Die wol befliſſen ſind in Ruh dich zu erhalten/ Gott hat ſchon ſolche Freund dir allbereits erſehn/ Die werden hochgeneigt vor deine Wolfahrt ſtehn. Der groſſe Wilhelm wird/ wie ſonſt pflegt zu bemahlen Die Sonne Wald und Feld/ mit Gnaden dich beſtrahlen- Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/14
Zitationshilfe: Neumark, Georg: Poetisch- und Musikalisches Lustwäldchen. Hamburg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/neumark_lustwaeldchen_1652/14>, abgerufen am 14.04.2024.