Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

listen Versuch, oder wie dem ehrlichen La-
vater selbst, mit den zehen Gränzumrissen
männlicher Gesichter aus einer deutschen
Stadt, die ich ihm noch immer nicht ver-
zeihen kan. Jch konnt' das eigentliche
Malefikantenfältgen keinem aus der Burg-
holzheimer Diebsschaar abgewinnen, so viel
ich mir auch diesfalls Mühe gab. Denk',
wenn ich die ganze löbliche Gesellschaft an
einem Kornschwaden angetroffen hätt, oder
auf dem Heuschlag, oder auf einem Markt',
wo sie Eyer und Zwiebeln zum Verkauf
ausgeboten hätte: so würd ich sie all' ins-
gesamt für ehrliche Bauerleut' angesprochen,
und keine böse Tück' noch Schalkheit hin-
ter ihnen vermuthet haben. Hier aber in
der Verhörstube dienten das Geklirr der Fes-
seln, die umher gepflanzten Wachtspieße,
und die vorläufige Notiz der angeschuldigten
Mißhandlungen, dem physiognomischen Au-
ge freylich zum Brillenglase, das alle Ge-

sichts-
C 5

liſten Verſuch, oder wie dem ehrlichen La-
vater ſelbſt, mit den zehen Graͤnzumriſſen
maͤnnlicher Geſichter aus einer deutſchen
Stadt, die ich ihm noch immer nicht ver-
zeihen kan. Jch konnt’ das eigentliche
Malefikantenfaͤltgen keinem aus der Burg-
holzheimer Diebsſchaar abgewinnen, ſo viel
ich mir auch diesfalls Muͤhe gab. Denk’,
wenn ich die ganze loͤbliche Geſellſchaft an
einem Kornſchwaden angetroffen haͤtt, oder
auf dem Heuſchlag, oder auf einem Markt’,
wo ſie Eyer und Zwiebeln zum Verkauf
ausgeboten haͤtte: ſo wuͤrd ich ſie all’ ins-
geſamt fuͤr ehrliche Bauerleut’ angeſprochen,
und keine boͤſe Tuͤck’ noch Schalkheit hin-
ter ihnen vermuthet haben. Hier aber in
der Verhoͤrſtube dienten das Geklirr der Feſ-
ſeln, die umher gepflanzten Wachtſpieße,
und die vorlaͤufige Notiz der angeſchuldigten
Mißhandlungen, dem phyſiognomiſchen Au-
ge freylich zum Brillenglaſe, das alle Ge-

ſichts-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="41"/>
li&#x017F;ten Ver&#x017F;uch, oder wie dem ehrlichen La-<lb/>
vater &#x017F;elb&#x017F;t, mit den zehen Gra&#x0364;nzumri&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ma&#x0364;nnlicher Ge&#x017F;ichter aus einer deut&#x017F;chen<lb/>
Stadt, die ich ihm noch immer nicht ver-<lb/>
zeihen kan. Jch konnt&#x2019; das eigentliche<lb/>
Malefikantenfa&#x0364;ltgen keinem aus der Burg-<lb/>
holzheimer Diebs&#x017F;chaar abgewinnen, &#x017F;o viel<lb/>
ich mir auch diesfalls Mu&#x0364;he gab. Denk&#x2019;,<lb/>
wenn ich die ganze lo&#x0364;bliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft an<lb/>
einem Korn&#x017F;chwaden angetroffen ha&#x0364;tt, oder<lb/>
auf dem Heu&#x017F;chlag, oder auf einem Markt&#x2019;,<lb/>
wo &#x017F;ie Eyer und Zwiebeln zum Verkauf<lb/>
ausgeboten ha&#x0364;tte: &#x017F;o wu&#x0364;rd ich &#x017F;ie all&#x2019; ins-<lb/>
ge&#x017F;amt fu&#x0364;r ehrliche Bauerleut&#x2019; ange&#x017F;prochen,<lb/>
und keine bo&#x0364;&#x017F;e Tu&#x0364;ck&#x2019; noch Schalkheit hin-<lb/>
ter ihnen vermuthet haben. Hier aber in<lb/>
der Verho&#x0364;r&#x017F;tube dienten das Geklirr der Fe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eln, die umher gepflanzten Wacht&#x017F;pieße,<lb/>
und die vorla&#x0364;ufige Notiz der ange&#x017F;chuldigten<lb/>
Mißhandlungen, dem phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Au-<lb/>
ge freylich zum Brillengla&#x017F;e, das alle Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ichts-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] liſten Verſuch, oder wie dem ehrlichen La- vater ſelbſt, mit den zehen Graͤnzumriſſen maͤnnlicher Geſichter aus einer deutſchen Stadt, die ich ihm noch immer nicht ver- zeihen kan. Jch konnt’ das eigentliche Malefikantenfaͤltgen keinem aus der Burg- holzheimer Diebsſchaar abgewinnen, ſo viel ich mir auch diesfalls Muͤhe gab. Denk’, wenn ich die ganze loͤbliche Geſellſchaft an einem Kornſchwaden angetroffen haͤtt, oder auf dem Heuſchlag, oder auf einem Markt’, wo ſie Eyer und Zwiebeln zum Verkauf ausgeboten haͤtte: ſo wuͤrd ich ſie all’ ins- geſamt fuͤr ehrliche Bauerleut’ angeſprochen, und keine boͤſe Tuͤck’ noch Schalkheit hin- ter ihnen vermuthet haben. Hier aber in der Verhoͤrſtube dienten das Geklirr der Feſ- ſeln, die umher gepflanzten Wachtſpieße, und die vorlaͤufige Notiz der angeſchuldigten Mißhandlungen, dem phyſiognomiſchen Au- ge freylich zum Brillenglaſe, das alle Ge- ſichts- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/49
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/49>, abgerufen am 10.05.2021.