Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sichtszüge vermalefizirte. Jedoch mit Zu-
stimmung eines reinen Gewissens, bey die-
sem Physiognomischen Scherbengerichte das
schwarze oder weisse Täfelein für ieden Kopf
einzulegen, und das so behend, wie's Freund
Spörtlern von der Hand ging, das war
über meinem Horizont.

Besonders war mir unbegreiflich, wie er
an dem Fliegeniäger einen so großen Brat-
fisch zu erhaschen vermeynte, den ich zwar
seiner Baschkiren Physiognomie halber für
einen wandernden Schuknecht hielt; aber
mir nicht träumen ließ, daß diese mißge-
staltete Gesichtsform ein frey öffentlich Be-
kenntniß unerhörter Schandthaten ablege.
Jndessen hegt ich für die Spörtlerische Phy-
siognomicen Forensem bereits ein so günsti-
ges Vorurtheil, daß ich von dem kreissenden
Berg eine fürchterliche Mißgeburt erwartete.
Weils Hochmittag war, begaben sich Rich-
ter und Schöppen mit Beyseitsetzung alles

in

ſichtszuͤge vermalefizirte. Jedoch mit Zu-
ſtimmung eines reinen Gewiſſens, bey die-
ſem Phyſiognomiſchen Scherbengerichte das
ſchwarze oder weiſſe Taͤfelein fuͤr ieden Kopf
einzulegen, und das ſo behend, wie’s Freund
Spoͤrtlern von der Hand ging, das war
uͤber meinem Horizont.

Beſonders war mir unbegreiflich, wie er
an dem Fliegeniaͤger einen ſo großen Brat-
fiſch zu erhaſchen vermeynte, den ich zwar
ſeiner Baſchkiren Phyſiognomie halber fuͤr
einen wandernden Schuknecht hielt; aber
mir nicht traͤumen ließ, daß dieſe mißge-
ſtaltete Geſichtsform ein frey oͤffentlich Be-
kenntniß unerhoͤrter Schandthaten ablege.
Jndeſſen hegt ich fuͤr die Spoͤrtleriſche Phy-
ſiognomicen Forenſem bereits ein ſo guͤnſti-
ges Vorurtheil, daß ich von dem kreiſſenden
Berg eine fuͤrchterliche Mißgeburt erwartete.
Weils Hochmittag war, begaben ſich Rich-
ter und Schoͤppen mit Beyſeitſetzung alles

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="42"/>
&#x017F;ichtszu&#x0364;ge vermalefizirte. Jedoch mit Zu-<lb/>
&#x017F;timmung eines reinen Gewi&#x017F;&#x017F;ens, bey die-<lb/>
&#x017F;em Phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Scherbengerichte das<lb/>
&#x017F;chwarze oder wei&#x017F;&#x017F;e Ta&#x0364;felein fu&#x0364;r ieden Kopf<lb/>
einzulegen, und das &#x017F;o behend, wie&#x2019;s Freund<lb/>
Spo&#x0364;rtlern von der Hand ging, das war<lb/>
u&#x0364;ber meinem Horizont.</p><lb/>
        <p>Be&#x017F;onders war mir unbegreiflich, wie er<lb/>
an dem Fliegenia&#x0364;ger einen &#x017F;o großen Brat-<lb/>
fi&#x017F;ch zu erha&#x017F;chen vermeynte, den ich zwar<lb/>
&#x017F;einer Ba&#x017F;chkiren Phy&#x017F;iognomie halber fu&#x0364;r<lb/>
einen wandernden Schuknecht hielt; aber<lb/>
mir nicht tra&#x0364;umen ließ, daß die&#x017F;e mißge-<lb/>
&#x017F;taltete Ge&#x017F;ichtsform ein frey o&#x0364;ffentlich Be-<lb/>
kenntniß unerho&#x0364;rter Schandthaten ablege.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en hegt ich fu&#x0364;r die Spo&#x0364;rtleri&#x017F;che Phy-<lb/>
&#x017F;iognomicen Foren&#x017F;em bereits ein &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
ges Vorurtheil, daß ich von dem krei&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Berg eine fu&#x0364;rchterliche Mißgeburt erwartete.<lb/>
Weils Hochmittag war, begaben &#x017F;ich Rich-<lb/>
ter und Scho&#x0364;ppen mit Bey&#x017F;eit&#x017F;etzung alles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] ſichtszuͤge vermalefizirte. Jedoch mit Zu- ſtimmung eines reinen Gewiſſens, bey die- ſem Phyſiognomiſchen Scherbengerichte das ſchwarze oder weiſſe Taͤfelein fuͤr ieden Kopf einzulegen, und das ſo behend, wie’s Freund Spoͤrtlern von der Hand ging, das war uͤber meinem Horizont. Beſonders war mir unbegreiflich, wie er an dem Fliegeniaͤger einen ſo großen Brat- fiſch zu erhaſchen vermeynte, den ich zwar ſeiner Baſchkiren Phyſiognomie halber fuͤr einen wandernden Schuknecht hielt; aber mir nicht traͤumen ließ, daß dieſe mißge- ſtaltete Geſichtsform ein frey oͤffentlich Be- kenntniß unerhoͤrter Schandthaten ablege. Jndeſſen hegt ich fuͤr die Spoͤrtleriſche Phy- ſiognomicen Forenſem bereits ein ſo guͤnſti- ges Vorurtheil, daß ich von dem kreiſſenden Berg eine fuͤrchterliche Mißgeburt erwartete. Weils Hochmittag war, begaben ſich Rich- ter und Schoͤppen mit Beyſeitſetzung alles in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/50
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/50>, abgerufen am 06.05.2021.