Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Untrüglichkeit der Kunst war, in so fern er
sich darauf einließ, und mir wurde glaub-
haft, daß er durch das unermüdete Stu-
dium seiner Schurkengallerie zu einer Fer-
tigkeit gelangt sey, die Originale von Bü-
berey und Boßheit so schnell und richtig von
den unschuldigen Schlachtopfern der Justiz
zu unterscheiden, wie ein Kenner in einer
Bildersammlung Originalgemälde von Nach-
bildungen, die ein minderkundiges Auge trü-
gen. Es war mir, als fühlt ich, daß
sich ein neidisches Mißbehagen in meinem
Herzen regte über die mächtige Ueberlegen-
heit des Spörtlerischen Gefühlssinnes, wenn
ich meinen eignen damit in Vergleichung
stellte. Gott weiß was ich würde vorge-
bracht haben, wenn ich den Malefikanten
das physiognomische Urtheil hätte sprechen
sollen. Sonder Zweifel würde mirs nicht
besser ergangen seyn als dem Junker Theo-
dor beym ersten physiognomischen Krimina-

listen

Untruͤglichkeit der Kunſt war, in ſo fern er
ſich darauf einließ, und mir wurde glaub-
haft, daß er durch das unermuͤdete Stu-
dium ſeiner Schurkengallerie zu einer Fer-
tigkeit gelangt ſey, die Originale von Buͤ-
berey und Boßheit ſo ſchnell und richtig von
den unſchuldigen Schlachtopfern der Juſtiz
zu unterſcheiden, wie ein Kenner in einer
Bilderſammlung Originalgemaͤlde von Nach-
bildungen, die ein minderkundiges Auge truͤ-
gen. Es war mir, als fuͤhlt ich, daß
ſich ein neidiſches Mißbehagen in meinem
Herzen regte uͤber die maͤchtige Ueberlegen-
heit des Spoͤrtleriſchen Gefuͤhlsſinnes, wenn
ich meinen eignen damit in Vergleichung
ſtellte. Gott weiß was ich wuͤrde vorge-
bracht haben, wenn ich den Malefikanten
das phyſiognomiſche Urtheil haͤtte ſprechen
ſollen. Sonder Zweifel wuͤrde mirs nicht
beſſer ergangen ſeyn als dem Junker Theo-
dor beym erſten phyſiognomiſchen Krimina-

liſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
Untru&#x0364;glichkeit der Kun&#x017F;t war, in &#x017F;o fern er<lb/>
&#x017F;ich darauf einließ, und mir wurde glaub-<lb/>
haft, daß er durch das unermu&#x0364;dete Stu-<lb/>
dium &#x017F;einer Schurkengallerie zu einer Fer-<lb/>
tigkeit gelangt &#x017F;ey, die Originale von Bu&#x0364;-<lb/>
berey und Boßheit &#x017F;o &#x017F;chnell und richtig von<lb/>
den un&#x017F;chuldigen Schlachtopfern der Ju&#x017F;tiz<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, wie ein Kenner in einer<lb/>
Bilder&#x017F;ammlung Originalgema&#x0364;lde von Nach-<lb/>
bildungen, die ein minderkundiges Auge tru&#x0364;-<lb/>
gen. Es war mir, als fu&#x0364;hlt ich, daß<lb/>
&#x017F;ich ein neidi&#x017F;ches Mißbehagen in meinem<lb/>
Herzen regte u&#x0364;ber die ma&#x0364;chtige Ueberlegen-<lb/>
heit des Spo&#x0364;rtleri&#x017F;chen Gefu&#x0364;hls&#x017F;innes, wenn<lb/>
ich meinen eignen damit in Vergleichung<lb/>
&#x017F;tellte. Gott weiß was ich wu&#x0364;rde vorge-<lb/>
bracht haben, wenn ich den Malefikanten<lb/>
das phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Urtheil ha&#x0364;tte &#x017F;prechen<lb/>
&#x017F;ollen. Sonder Zweifel wu&#x0364;rde mirs nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ergangen &#x017F;eyn als dem Junker Theo-<lb/>
dor beym er&#x017F;ten phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Krimina-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">li&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Untruͤglichkeit der Kunſt war, in ſo fern er ſich darauf einließ, und mir wurde glaub- haft, daß er durch das unermuͤdete Stu- dium ſeiner Schurkengallerie zu einer Fer- tigkeit gelangt ſey, die Originale von Buͤ- berey und Boßheit ſo ſchnell und richtig von den unſchuldigen Schlachtopfern der Juſtiz zu unterſcheiden, wie ein Kenner in einer Bilderſammlung Originalgemaͤlde von Nach- bildungen, die ein minderkundiges Auge truͤ- gen. Es war mir, als fuͤhlt ich, daß ſich ein neidiſches Mißbehagen in meinem Herzen regte uͤber die maͤchtige Ueberlegen- heit des Spoͤrtleriſchen Gefuͤhlsſinnes, wenn ich meinen eignen damit in Vergleichung ſtellte. Gott weiß was ich wuͤrde vorge- bracht haben, wenn ich den Malefikanten das phyſiognomiſche Urtheil haͤtte ſprechen ſollen. Sonder Zweifel wuͤrde mirs nicht beſſer ergangen ſeyn als dem Junker Theo- dor beym erſten phyſiognomiſchen Krimina- liſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/48
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/48>, abgerufen am 17.05.2021.