Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

meisterlichen doch nicht zu Danke gemacht
hat, sprach mit großer Gravität: Der La-
vaterische Coder, den ich seiner innern Ord-
nung und Einrichtung halber den physiogno-
mischen Koran nenne, besagt in der neun-
ten Sure des IV Tomus ausdrücklich, daß
kein Maler ins physiognomische Heiligthum
eingehe: die wenigsten Maler heißts am
angezognen Orte sind Physiognomisten, die
Wenigsten sag ich, weil ich nicht sagen darf:
kein Einziger ists; aber doch sagen darf:
ich kenne Keinen ders durchaus ist. Jn-
zwischen suspen dir ich für den gegenwärti-
gen Fall mein Jndicium gänzlich, und
überlasse es dem Ermessen meiner Herrn
Kollegen, was sie nach ihrer Gewissenhaf-
tigkeit in diesem passu entscheiden werden.
Der Künstler vertheidigte sich aber sehr gut,
sprach: es gehe den meisten Malern wie
den meisten Menschen, die Wenigsten wä-
ren Physiognomen, weil er sich aus Beschei-

denheit,

meiſterlichen doch nicht zu Danke gemacht
hat, ſprach mit großer Gravitaͤt: Der La-
vateriſche Coder, den ich ſeiner innern Ord-
nung und Einrichtung halber den phyſiogno-
miſchen Koran nenne, beſagt in der neun-
ten Sure des IV Tomus ausdruͤcklich, daß
kein Maler ins phyſiognomiſche Heiligthum
eingehe: die wenigſten Maler heißts am
angezognen Orte ſind Phyſiognomiſten, die
Wenigſten ſag ich, weil ich nicht ſagen darf:
kein Einziger iſts; aber doch ſagen darf:
ich kenne Keinen ders durchaus iſt. Jn-
zwiſchen ſuſpen dir ich fuͤr den gegenwaͤrti-
gen Fall mein Jndicium gaͤnzlich, und
uͤberlaſſe es dem Ermeſſen meiner Herrn
Kollegen, was ſie nach ihrer Gewiſſenhaf-
tigkeit in dieſem paſſu entſcheiden werden.
Der Kuͤnſtler vertheidigte ſich aber ſehr gut,
ſprach: es gehe den meiſten Malern wie
den meiſten Menſchen, die Wenigſten waͤ-
ren Phyſiognomen, weil er ſich aus Beſchei-

denheit,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="29"/>
mei&#x017F;terlichen doch nicht zu Danke gemacht<lb/>
hat, &#x017F;prach mit großer Gravita&#x0364;t: Der La-<lb/>
vateri&#x017F;che Coder, den ich &#x017F;einer innern Ord-<lb/>
nung und Einrichtung halber den phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;chen Koran nenne, be&#x017F;agt in der neun-<lb/>
ten Sure des <hi rendition="#aq">IV</hi> Tomus ausdru&#x0364;cklich, daß<lb/>
kein Maler ins phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Heiligthum<lb/>
eingehe: die wenig&#x017F;ten Maler heißts am<lb/>
angezognen Orte &#x017F;ind Phy&#x017F;iognomi&#x017F;ten, die<lb/>
Wenig&#x017F;ten &#x017F;ag ich, weil ich nicht &#x017F;agen darf:<lb/>
kein Einziger i&#x017F;ts; aber doch &#x017F;agen darf:<lb/>
ich kenne Keinen ders durchaus i&#x017F;t. Jn-<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;u&#x017F;pen dir ich fu&#x0364;r den gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Fall mein Jndicium ga&#x0364;nzlich, und<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e es dem Erme&#x017F;&#x017F;en meiner Herrn<lb/>
Kollegen, was &#x017F;ie nach ihrer Gewi&#x017F;&#x017F;enhaf-<lb/>
tigkeit in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;u</hi> ent&#x017F;cheiden werden.<lb/>
Der Ku&#x0364;n&#x017F;tler vertheidigte &#x017F;ich aber &#x017F;ehr gut,<lb/>
&#x017F;prach: es gehe den mei&#x017F;ten Malern wie<lb/>
den mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen, die Wenig&#x017F;ten wa&#x0364;-<lb/>
ren Phy&#x017F;iognomen, weil er &#x017F;ich aus Be&#x017F;chei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denheit,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] meiſterlichen doch nicht zu Danke gemacht hat, ſprach mit großer Gravitaͤt: Der La- vateriſche Coder, den ich ſeiner innern Ord- nung und Einrichtung halber den phyſiogno- miſchen Koran nenne, beſagt in der neun- ten Sure des IV Tomus ausdruͤcklich, daß kein Maler ins phyſiognomiſche Heiligthum eingehe: die wenigſten Maler heißts am angezognen Orte ſind Phyſiognomiſten, die Wenigſten ſag ich, weil ich nicht ſagen darf: kein Einziger iſts; aber doch ſagen darf: ich kenne Keinen ders durchaus iſt. Jn- zwiſchen ſuſpen dir ich fuͤr den gegenwaͤrti- gen Fall mein Jndicium gaͤnzlich, und uͤberlaſſe es dem Ermeſſen meiner Herrn Kollegen, was ſie nach ihrer Gewiſſenhaf- tigkeit in dieſem paſſu entſcheiden werden. Der Kuͤnſtler vertheidigte ſich aber ſehr gut, ſprach: es gehe den meiſten Malern wie den meiſten Menſchen, die Wenigſten waͤ- ren Phyſiognomen, weil er ſich aus Beſchei- denheit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/37
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/37>, abgerufen am 11.05.2021.