Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

richt auf deutschen Grund und Boden, in
Beyseyn des iungen Barons, einiger der
Physiognomiekundiger Männer, nämlich
eines Landpredigers, eines Chirurgus, und
eines Kunstmalers, desgleichen des judicis
ordinarii
und der gewöhnlichen Schöppen,
unter Freund Spörtlers Vorsitz geheget
wurde.

Eh und bevor die Sitzung ihren Anfang
nahm, gabs noch einige Debatten über die
Zulassung des Malers als Beysitzers, ab-
sonderlich in Absicht des Stimmrechtes,
welches ihm das Judicium nicht zugestehen
wollte: angesehen der physiognomische Ca-
non die Maler namentlich von der Physio-
gnomistengilde ausschlösse. Trat auf der
Prediger, ein starker Orientalist, der allent-
halben Anspielungen auf die morgenländi-
sche Litteratur anbrachte, und mit einer Ue-
bersetzung des Talmuds umgehen soll, weils
ihm sein Landsmann Herr Rabe mit seiner

meister-

richt auf deutſchen Grund und Boden, in
Beyſeyn des iungen Barons, einiger der
Phyſiognomiekundiger Maͤnner, naͤmlich
eines Landpredigers, eines Chirurgus, und
eines Kunſtmalers, desgleichen des judicis
ordinarii
und der gewoͤhnlichen Schoͤppen,
unter Freund Spoͤrtlers Vorſitz geheget
wurde.

Eh und bevor die Sitzung ihren Anfang
nahm, gabs noch einige Debatten uͤber die
Zulaſſung des Malers als Beyſitzers, ab-
ſonderlich in Abſicht des Stimmrechtes,
welches ihm das Judicium nicht zugeſtehen
wollte: angeſehen der phyſiognomiſche Ca-
non die Maler namentlich von der Phyſio-
gnomiſtengilde ausſchloͤſſe. Trat auf der
Prediger, ein ſtarker Orientaliſt, der allent-
halben Anſpielungen auf die morgenlaͤndi-
ſche Litteratur anbrachte, und mit einer Ue-
berſetzung des Talmuds umgehen ſoll, weils
ihm ſein Landsmann Herr Rabe mit ſeiner

meiſter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="28"/>
richt auf deut&#x017F;chen Grund und Boden, in<lb/>
Bey&#x017F;eyn des iungen Barons, einiger der<lb/>
Phy&#x017F;iognomiekundiger Ma&#x0364;nner, na&#x0364;mlich<lb/>
eines Landpredigers, eines Chirurgus, und<lb/>
eines Kun&#x017F;tmalers, desgleichen des <hi rendition="#aq">judicis<lb/>
ordinarii</hi> und der gewo&#x0364;hnlichen Scho&#x0364;ppen,<lb/>
unter Freund Spo&#x0364;rtlers Vor&#x017F;itz geheget<lb/>
wurde.</p><lb/>
        <p>Eh und bevor die Sitzung ihren Anfang<lb/>
nahm, gabs noch einige Debatten u&#x0364;ber die<lb/>
Zula&#x017F;&#x017F;ung des Malers als Bey&#x017F;itzers, ab-<lb/>
&#x017F;onderlich in Ab&#x017F;icht des Stimmrechtes,<lb/>
welches ihm das Judicium nicht zuge&#x017F;tehen<lb/>
wollte: ange&#x017F;ehen der phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Ca-<lb/>
non die Maler namentlich von der Phy&#x017F;io-<lb/>
gnomi&#x017F;tengilde aus&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Trat auf der<lb/>
Prediger, ein &#x017F;tarker Orientali&#x017F;t, der allent-<lb/>
halben An&#x017F;pielungen auf die morgenla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Litteratur anbrachte, und mit einer Ue-<lb/>
ber&#x017F;etzung des Talmuds umgehen &#x017F;oll, weils<lb/>
ihm &#x017F;ein Landsmann Herr Rabe mit &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei&#x017F;ter-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] richt auf deutſchen Grund und Boden, in Beyſeyn des iungen Barons, einiger der Phyſiognomiekundiger Maͤnner, naͤmlich eines Landpredigers, eines Chirurgus, und eines Kunſtmalers, desgleichen des judicis ordinarii und der gewoͤhnlichen Schoͤppen, unter Freund Spoͤrtlers Vorſitz geheget wurde. Eh und bevor die Sitzung ihren Anfang nahm, gabs noch einige Debatten uͤber die Zulaſſung des Malers als Beyſitzers, ab- ſonderlich in Abſicht des Stimmrechtes, welches ihm das Judicium nicht zugeſtehen wollte: angeſehen der phyſiognomiſche Ca- non die Maler namentlich von der Phyſio- gnomiſtengilde ausſchloͤſſe. Trat auf der Prediger, ein ſtarker Orientaliſt, der allent- halben Anſpielungen auf die morgenlaͤndi- ſche Litteratur anbrachte, und mit einer Ue- berſetzung des Talmuds umgehen ſoll, weils ihm ſein Landsmann Herr Rabe mit ſeiner meiſter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/36
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/36>, abgerufen am 17.05.2021.