Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

denheit, in Gegenwart so vieler physiogno-
mischen Prätendenten nicht zu sagen ge-
traue: kein Einziger seys; aber doch sagen
dürfe: er kenne keinen Menschen, ders
durchaus sey, und wer sich in der Ver-
sammlung dafür ausgäbe, solle den ersten
Stein auf ihn werfen. Als nun Keiner
von uns nach einem Stein griff, sintemal
auch Keiner in der Gerichtsstube vorhanden
war, der nicht wär eingemauret gewesen,
blieb er quoad actum praesentem in Pos-
seß seines physiognomischen Stimmrechtes.

Wurden hierauf herein geführet Parther,
Meder und Elamither, ein Gemengsel von
allerley Volk wie in der Pfingstepistel:
haußten in der Gerichtsfrohn Schurken bey
einander, vom Rhein, vom Mayn, von
der Elbe, Oder, Weser und der Donau.
Nachdem der Gerichtshalter iedem sein
Sündenregister kürzlich rekapitulirt hatte,
wurde den Jnquisiten mit durchdringenden

Blicken

denheit, in Gegenwart ſo vieler phyſiogno-
miſchen Praͤtendenten nicht zu ſagen ge-
traue: kein Einziger ſeys; aber doch ſagen
duͤrfe: er kenne keinen Menſchen, ders
durchaus ſey, und wer ſich in der Ver-
ſammlung dafuͤr ausgaͤbe, ſolle den erſten
Stein auf ihn werfen. Als nun Keiner
von uns nach einem Stein griff, ſintemal
auch Keiner in der Gerichtsſtube vorhanden
war, der nicht waͤr eingemauret geweſen,
blieb er quoad actum praeſentem in Poſ-
ſeß ſeines phyſiognomiſchen Stimmrechtes.

Wurden hierauf herein gefuͤhret Parther,
Meder und Elamither, ein Gemengſel von
allerley Volk wie in der Pfingſtepiſtel:
haußten in der Gerichtsfrohn Schurken bey
einander, vom Rhein, vom Mayn, von
der Elbe, Oder, Weſer und der Donau.
Nachdem der Gerichtshalter iedem ſein
Suͤndenregiſter kuͤrzlich rekapitulirt hatte,
wurde den Jnquiſiten mit durchdringenden

Blicken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
denheit, in Gegenwart &#x017F;o vieler phy&#x017F;iogno-<lb/>
mi&#x017F;chen Pra&#x0364;tendenten nicht zu &#x017F;agen ge-<lb/>
traue: kein Einziger &#x017F;eys; aber doch &#x017F;agen<lb/>
du&#x0364;rfe: er kenne keinen Men&#x017F;chen, ders<lb/>
durchaus &#x017F;ey, und wer &#x017F;ich in der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung dafu&#x0364;r ausga&#x0364;be, &#x017F;olle den er&#x017F;ten<lb/>
Stein auf ihn werfen. Als nun Keiner<lb/>
von uns nach einem Stein griff, &#x017F;intemal<lb/>
auch Keiner in der Gerichts&#x017F;tube vorhanden<lb/>
war, der nicht wa&#x0364;r eingemauret gewe&#x017F;en,<lb/>
blieb er <hi rendition="#aq">quoad actum prae&#x017F;entem</hi> in Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;&#x017F;eines phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Stimmrechtes.</p><lb/>
        <p>Wurden hierauf herein gefu&#x0364;hret Parther,<lb/>
Meder und Elamither, ein Gemeng&#x017F;el von<lb/>
allerley Volk wie in der Pfing&#x017F;tepi&#x017F;tel:<lb/>
haußten in der Gerichtsfrohn Schurken bey<lb/>
einander, vom Rhein, vom Mayn, von<lb/>
der Elbe, Oder, We&#x017F;er und der Donau.<lb/>
Nachdem der Gerichtshalter iedem &#x017F;ein<lb/>
Su&#x0364;ndenregi&#x017F;ter ku&#x0364;rzlich rekapitulirt hatte,<lb/>
wurde den Jnqui&#x017F;iten mit durchdringenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Blicken</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] denheit, in Gegenwart ſo vieler phyſiogno- miſchen Praͤtendenten nicht zu ſagen ge- traue: kein Einziger ſeys; aber doch ſagen duͤrfe: er kenne keinen Menſchen, ders durchaus ſey, und wer ſich in der Ver- ſammlung dafuͤr ausgaͤbe, ſolle den erſten Stein auf ihn werfen. Als nun Keiner von uns nach einem Stein griff, ſintemal auch Keiner in der Gerichtsſtube vorhanden war, der nicht waͤr eingemauret geweſen, blieb er quoad actum praeſentem in Poſ- ſeß ſeines phyſiognomiſchen Stimmrechtes. Wurden hierauf herein gefuͤhret Parther, Meder und Elamither, ein Gemengſel von allerley Volk wie in der Pfingſtepiſtel: haußten in der Gerichtsfrohn Schurken bey einander, vom Rhein, vom Mayn, von der Elbe, Oder, Weſer und der Donau. Nachdem der Gerichtshalter iedem ſein Suͤndenregiſter kuͤrzlich rekapitulirt hatte, wurde den Jnquiſiten mit durchdringenden Blicken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/38
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/38>, abgerufen am 10.05.2021.