Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Ritter war während derselben, wie er über
Tische oft pflegte, sanft eingeschlafen, und
der Justiziarius war verstummt. Der rich-
terliche Scharfblick, den der iunge Herr
von ihm forderte, bedünkte ihm ein ganz
fremdes Requisitum eines Richters zu seyn,
davon ihm sein Lebtag noch nichts zu Ohren
kommen war: denn außer der scharfen Fra-
ge und einem scharfen Messer, kennt' er
nichts scharfes in rerum natura: Scharf-
sinn und Scharfblick waren also für ihn un-
bekannte Länder.

Ungeachtet der notorischen Freydenkerey
und ihres scheinbaren Unwillens dagegen,
liebte die fromme Mutter ihren Theodor
dennoch unermeßlich, und bereute es keines-
weges, dieses Weltkind neun Monden lang
unter dem Herzen getragen zu haben; daher
wurd' er nach einigen Erläuterungen über
die physiognomische Herzenskunde, bald
wieder von ihr in die rechtglaubige Kirche

aufge-
B 5

Ritter war waͤhrend derſelben, wie er uͤber
Tiſche oft pflegte, ſanft eingeſchlafen, und
der Juſtiziarius war verſtummt. Der rich-
terliche Scharfblick, den der iunge Herr
von ihm forderte, beduͤnkte ihm ein ganz
fremdes Requiſitum eines Richters zu ſeyn,
davon ihm ſein Lebtag noch nichts zu Ohren
kommen war: denn außer der ſcharfen Fra-
ge und einem ſcharfen Meſſer, kennt’ er
nichts ſcharfes in rerum natura: Scharf-
ſinn und Scharfblick waren alſo fuͤr ihn un-
bekannte Laͤnder.

Ungeachtet der notoriſchen Freydenkerey
und ihres ſcheinbaren Unwillens dagegen,
liebte die fromme Mutter ihren Theodor
dennoch unermeßlich, und bereute es keines-
weges, dieſes Weltkind neun Monden lang
unter dem Herzen getragen zu haben; daher
wurd’ er nach einigen Erlaͤuterungen uͤber
die phyſiognomiſche Herzenskunde, bald
wieder von ihr in die rechtglaubige Kirche

aufge-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
Ritter war wa&#x0364;hrend der&#x017F;elben, wie er u&#x0364;ber<lb/>
Ti&#x017F;che oft pflegte, &#x017F;anft einge&#x017F;chlafen, und<lb/>
der Ju&#x017F;tiziarius war ver&#x017F;tummt. Der rich-<lb/>
terliche Scharfblick, den der iunge Herr<lb/>
von ihm forderte, bedu&#x0364;nkte ihm ein ganz<lb/>
fremdes Requi&#x017F;itum eines Richters zu &#x017F;eyn,<lb/>
davon ihm &#x017F;ein Lebtag noch nichts zu Ohren<lb/>
kommen war: denn außer der &#x017F;charfen Fra-<lb/>
ge und einem &#x017F;charfen Me&#x017F;&#x017F;er, kennt&#x2019; er<lb/>
nichts &#x017F;charfes in <hi rendition="#aq">rerum natura:</hi> Scharf-<lb/>
&#x017F;inn und Scharfblick waren al&#x017F;o fu&#x0364;r ihn un-<lb/>
bekannte La&#x0364;nder.</p><lb/>
        <p>Ungeachtet der notori&#x017F;chen Freydenkerey<lb/>
und ihres &#x017F;cheinbaren Unwillens dagegen,<lb/>
liebte die fromme Mutter ihren Theodor<lb/>
dennoch unermeßlich, und bereute es keines-<lb/>
weges, die&#x017F;es Weltkind neun Monden lang<lb/>
unter dem Herzen getragen zu haben; daher<lb/>
wurd&#x2019; er nach einigen Erla&#x0364;uterungen u&#x0364;ber<lb/>
die phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Herzenskunde, bald<lb/>
wieder von ihr in die rechtglaubige Kirche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">aufge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Ritter war waͤhrend derſelben, wie er uͤber Tiſche oft pflegte, ſanft eingeſchlafen, und der Juſtiziarius war verſtummt. Der rich- terliche Scharfblick, den der iunge Herr von ihm forderte, beduͤnkte ihm ein ganz fremdes Requiſitum eines Richters zu ſeyn, davon ihm ſein Lebtag noch nichts zu Ohren kommen war: denn außer der ſcharfen Fra- ge und einem ſcharfen Meſſer, kennt’ er nichts ſcharfes in rerum natura: Scharf- ſinn und Scharfblick waren alſo fuͤr ihn un- bekannte Laͤnder. Ungeachtet der notoriſchen Freydenkerey und ihres ſcheinbaren Unwillens dagegen, liebte die fromme Mutter ihren Theodor dennoch unermeßlich, und bereute es keines- weges, dieſes Weltkind neun Monden lang unter dem Herzen getragen zu haben; daher wurd’ er nach einigen Erlaͤuterungen uͤber die phyſiognomiſche Herzenskunde, bald wieder von ihr in die rechtglaubige Kirche aufge- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/33
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/33>, abgerufen am 15.05.2021.