Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

zueignen; wir sehen nun den innwendigen
Menschen, durch seine äuserliche Gestalt so
offenbar als in einem Spiegel, und diese
Kunst ist ihm so gelungen, daß es bloß des
Sehers Schuld ist, wenn er beym ersten
Anblick eines Menschen nicht alle Geheim-
nisse seines Herzens durchschauet.

So wenig Bedenken die gute Mutter
fand, in die Vorrechte der Männer einen
Eingriff zu thun, wenn sie männliche Bein-
kleider anlegte, um schrittlings zu reuten:
so gewissenhaft war sie in Absicht der Vor-
rechte des Himmels, die wollte sie auf kei-
ne Art gekränkt wissen. Der arme Theodor
mußte seine leichtsinnigen Reden mit einer
nachdrücklichen Gewissensrüge büssen, und
wurde ungeachtet der Einwendung, daß der
Herzenskündiger von dem die Rede war,
ein würdiger gewissenhafter Geistlicher sey,
für einen förmlichen Ketzer und Freydenker
erkläret. Der Präses der Dispüte, der alte

Ritter

zueignen; wir ſehen nun den innwendigen
Menſchen, durch ſeine aͤuſerliche Geſtalt ſo
offenbar als in einem Spiegel, und dieſe
Kunſt iſt ihm ſo gelungen, daß es bloß des
Sehers Schuld iſt, wenn er beym erſten
Anblick eines Menſchen nicht alle Geheim-
niſſe ſeines Herzens durchſchauet.

So wenig Bedenken die gute Mutter
fand, in die Vorrechte der Maͤnner einen
Eingriff zu thun, wenn ſie maͤnnliche Bein-
kleider anlegte, um ſchrittlings zu reuten:
ſo gewiſſenhaft war ſie in Abſicht der Vor-
rechte des Himmels, die wollte ſie auf kei-
ne Art gekraͤnkt wiſſen. Der arme Theodor
mußte ſeine leichtſinnigen Reden mit einer
nachdruͤcklichen Gewiſſensruͤge buͤſſen, und
wurde ungeachtet der Einwendung, daß der
Herzenskuͤndiger von dem die Rede war,
ein wuͤrdiger gewiſſenhafter Geiſtlicher ſey,
fuͤr einen foͤrmlichen Ketzer und Freydenker
erklaͤret. Der Praͤſes der Diſpuͤte, der alte

Ritter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="24"/>
zueignen; wir &#x017F;ehen nun den innwendigen<lb/>
Men&#x017F;chen, durch &#x017F;eine a&#x0364;u&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt &#x017F;o<lb/>
offenbar als in einem Spiegel, und die&#x017F;e<lb/>
Kun&#x017F;t i&#x017F;t ihm &#x017F;o gelungen, daß es bloß des<lb/>
Sehers Schuld i&#x017F;t, wenn er beym er&#x017F;ten<lb/>
Anblick eines Men&#x017F;chen nicht alle Geheim-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eines Herzens durch&#x017F;chauet.</p><lb/>
        <p>So wenig Bedenken die gute Mutter<lb/>
fand, in die Vorrechte der Ma&#x0364;nner einen<lb/>
Eingriff zu thun, wenn &#x017F;ie ma&#x0364;nnliche Bein-<lb/>
kleider anlegte, um &#x017F;chrittlings zu reuten:<lb/>
&#x017F;o gewi&#x017F;&#x017F;enhaft war &#x017F;ie in Ab&#x017F;icht der Vor-<lb/>
rechte des Himmels, die wollte &#x017F;ie auf kei-<lb/>
ne Art gekra&#x0364;nkt wi&#x017F;&#x017F;en. Der arme Theodor<lb/>
mußte &#x017F;eine leicht&#x017F;innigen Reden mit einer<lb/>
nachdru&#x0364;cklichen Gewi&#x017F;&#x017F;ensru&#x0364;ge bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
wurde ungeachtet der Einwendung, daß der<lb/>
Herzensku&#x0364;ndiger von dem die Rede war,<lb/>
ein wu&#x0364;rdiger gewi&#x017F;&#x017F;enhafter Gei&#x017F;tlicher &#x017F;ey,<lb/>
fu&#x0364;r einen fo&#x0364;rmlichen Ketzer und Freydenker<lb/>
erkla&#x0364;ret. Der Pra&#x0364;&#x017F;es der Di&#x017F;pu&#x0364;te, der alte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ritter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] zueignen; wir ſehen nun den innwendigen Menſchen, durch ſeine aͤuſerliche Geſtalt ſo offenbar als in einem Spiegel, und dieſe Kunſt iſt ihm ſo gelungen, daß es bloß des Sehers Schuld iſt, wenn er beym erſten Anblick eines Menſchen nicht alle Geheim- niſſe ſeines Herzens durchſchauet. So wenig Bedenken die gute Mutter fand, in die Vorrechte der Maͤnner einen Eingriff zu thun, wenn ſie maͤnnliche Bein- kleider anlegte, um ſchrittlings zu reuten: ſo gewiſſenhaft war ſie in Abſicht der Vor- rechte des Himmels, die wollte ſie auf kei- ne Art gekraͤnkt wiſſen. Der arme Theodor mußte ſeine leichtſinnigen Reden mit einer nachdruͤcklichen Gewiſſensruͤge buͤſſen, und wurde ungeachtet der Einwendung, daß der Herzenskuͤndiger von dem die Rede war, ein wuͤrdiger gewiſſenhafter Geiſtlicher ſey, fuͤr einen foͤrmlichen Ketzer und Freydenker erklaͤret. Der Praͤſes der Diſpuͤte, der alte Ritter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/32
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/32>, abgerufen am 06.05.2021.