Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

aufgenommen, und es fehlte wenig daran,
daß er sie selbst zur Physiognomistin machte.
Der Vater bekam von den Einsichten des
Sohnes von Tag zu Tage größere Begriffe,
der Richter hatte für die neoterische Krimi-
nalwissenschaft des iungen Gerichtspatrons
allen möglichen Respekt, drückte sich für
ihn nieder, weil er fürchtete er möcht' ihn
mit dem richterlichen Scharfblick hetzen, wie
ein Haas für den Windhund sich in die
Furchen drückt: so nach wurde dem Baron
Theodor auf sein Begehren die Ausführung
des Burgholzheimer Kriminalprozesses ohne
Widerspruch überlassen.

Jnzwischen gings dem iungen Manne
wie's Vielen geht, die sich an das trium-
phirende Wir anschließen, von dem man
im gemeinen Leben so viel Wunderdinge
hört, an welchen das Jndividium, das sich
mit dem Wir brüstet, oft keinen oder sehr
unbedeutenden Antheil hat. Ob man gleich

hätte

aufgenommen, und es fehlte wenig daran,
daß er ſie ſelbſt zur Phyſiognomiſtin machte.
Der Vater bekam von den Einſichten des
Sohnes von Tag zu Tage groͤßere Begriffe,
der Richter hatte fuͤr die neoteriſche Krimi-
nalwiſſenſchaft des iungen Gerichtspatrons
allen moͤglichen Reſpekt, druͤckte ſich fuͤr
ihn nieder, weil er fuͤrchtete er moͤcht’ ihn
mit dem richterlichen Scharfblick hetzen, wie
ein Haas fuͤr den Windhund ſich in die
Furchen druͤckt: ſo nach wurde dem Baron
Theodor auf ſein Begehren die Ausfuͤhrung
des Burgholzheimer Kriminalprozeſſes ohne
Widerſpruch uͤberlaſſen.

Jnzwiſchen gings dem iungen Manne
wie’s Vielen geht, die ſich an das trium-
phirende Wir anſchließen, von dem man
im gemeinen Leben ſo viel Wunderdinge
hoͤrt, an welchen das Jndividium, das ſich
mit dem Wir bruͤſtet, oft keinen oder ſehr
unbedeutenden Antheil hat. Ob man gleich

haͤtte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="26"/>
aufgenommen, und es fehlte wenig daran,<lb/>
daß er &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zur Phy&#x017F;iognomi&#x017F;tin machte.<lb/>
Der Vater bekam von den Ein&#x017F;ichten des<lb/>
Sohnes von Tag zu Tage gro&#x0364;ßere Begriffe,<lb/>
der Richter hatte fu&#x0364;r die neoteri&#x017F;che Krimi-<lb/>
nalwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des iungen Gerichtspatrons<lb/>
allen mo&#x0364;glichen Re&#x017F;pekt, dru&#x0364;ckte &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
ihn nieder, weil er fu&#x0364;rchtete er mo&#x0364;cht&#x2019; ihn<lb/>
mit dem richterlichen Scharfblick hetzen, wie<lb/>
ein Haas fu&#x0364;r den Windhund &#x017F;ich in die<lb/>
Furchen dru&#x0364;ckt: &#x017F;o nach wurde dem Baron<lb/>
Theodor auf &#x017F;ein Begehren die Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
des Burgholzheimer Kriminalproze&#x017F;&#x017F;es ohne<lb/>
Wider&#x017F;pruch u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Jnzwi&#x017F;chen gings dem iungen Manne<lb/>
wie&#x2019;s Vielen geht, die &#x017F;ich an das trium-<lb/>
phirende Wir an&#x017F;chließen, von dem man<lb/>
im gemeinen Leben &#x017F;o viel Wunderdinge<lb/>
ho&#x0364;rt, an welchen das Jndividium, das &#x017F;ich<lb/>
mit dem Wir bru&#x0364;&#x017F;tet, oft keinen oder &#x017F;ehr<lb/>
unbedeutenden Antheil hat. Ob man gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] aufgenommen, und es fehlte wenig daran, daß er ſie ſelbſt zur Phyſiognomiſtin machte. Der Vater bekam von den Einſichten des Sohnes von Tag zu Tage groͤßere Begriffe, der Richter hatte fuͤr die neoteriſche Krimi- nalwiſſenſchaft des iungen Gerichtspatrons allen moͤglichen Reſpekt, druͤckte ſich fuͤr ihn nieder, weil er fuͤrchtete er moͤcht’ ihn mit dem richterlichen Scharfblick hetzen, wie ein Haas fuͤr den Windhund ſich in die Furchen druͤckt: ſo nach wurde dem Baron Theodor auf ſein Begehren die Ausfuͤhrung des Burgholzheimer Kriminalprozeſſes ohne Widerſpruch uͤberlaſſen. Jnzwiſchen gings dem iungen Manne wie’s Vielen geht, die ſich an das trium- phirende Wir anſchließen, von dem man im gemeinen Leben ſo viel Wunderdinge hoͤrt, an welchen das Jndividium, das ſich mit dem Wir bruͤſtet, oft keinen oder ſehr unbedeutenden Antheil hat. Ob man gleich haͤtte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/34
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/34>, abgerufen am 14.05.2021.