Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Welttheile, den Blitzen Gang und
Bahn vorgezeichnet, und ihnen gelehrt nach
der menschlichen Willkühr sich zu bequemen;
und in dem unsrigen hat ein noch kühnerer
gar das Feuer aus den Wolken gestohlen,
welches die lauten Gesänge andächtiger Ma-
tronen und verzagter Garnweber nie ausge-
löscht haben. Wir haben die Geissel des
Himmels, die Pest für Kontrebande erklä-
ret, und lassen sie nicht mehr über die va-
terländische Gränze paßiren. Wir haben
uns der Blatterbüchse des Würgengels be-
mächtiget, und das tödtende Gift derselben
in heilsame Arzeney verwandelt; wir haben
gelernt mit englischen Rossen den Sturm-
winden vorzulaufen; wir gebieten dem
Meer, und wissen die fürchterliche Gewalt
der Wellen im Augenblick durch eine Tonne
Oel zu zerstöhren. Endlich hat ein weiser
Mann versucht, die Herzenskunde als Bey-
lage und Erbe dem menschlichen Wissen zu-

zueignen;
B 4

nen Welttheile, den Blitzen Gang und
Bahn vorgezeichnet, und ihnen gelehrt nach
der menſchlichen Willkuͤhr ſich zu bequemen;
und in dem unſrigen hat ein noch kuͤhnerer
gar das Feuer aus den Wolken geſtohlen,
welches die lauten Geſaͤnge andaͤchtiger Ma-
tronen und verzagter Garnweber nie ausge-
loͤſcht haben. Wir haben die Geiſſel des
Himmels, die Peſt fuͤr Kontrebande erklaͤ-
ret, und laſſen ſie nicht mehr uͤber die va-
terlaͤndiſche Graͤnze paßiren. Wir haben
uns der Blatterbuͤchſe des Wuͤrgengels be-
maͤchtiget, und das toͤdtende Gift derſelben
in heilſame Arzeney verwandelt; wir haben
gelernt mit engliſchen Roſſen den Sturm-
winden vorzulaufen; wir gebieten dem
Meer, und wiſſen die fuͤrchterliche Gewalt
der Wellen im Augenblick durch eine Tonne
Oel zu zerſtoͤhren. Endlich hat ein weiſer
Mann verſucht, die Herzenskunde als Bey-
lage und Erbe dem menſchlichen Wiſſen zu-

zueignen;
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="23"/>
nen Welttheile, den Blitzen Gang und<lb/>
Bahn vorgezeichnet, und ihnen gelehrt nach<lb/>
der men&#x017F;chlichen Willku&#x0364;hr &#x017F;ich zu bequemen;<lb/>
und in dem un&#x017F;rigen hat ein noch ku&#x0364;hnerer<lb/>
gar das Feuer aus den Wolken ge&#x017F;tohlen,<lb/>
welches die lauten Ge&#x017F;a&#x0364;nge anda&#x0364;chtiger Ma-<lb/>
tronen und verzagter Garnweber nie ausge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;cht haben. Wir haben die Gei&#x017F;&#x017F;el des<lb/>
Himmels, die Pe&#x017F;t fu&#x0364;r Kontrebande erkla&#x0364;-<lb/>
ret, und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht mehr u&#x0364;ber die va-<lb/>
terla&#x0364;ndi&#x017F;che Gra&#x0364;nze paßiren. Wir haben<lb/>
uns der Blatterbu&#x0364;ch&#x017F;e des Wu&#x0364;rgengels be-<lb/>
ma&#x0364;chtiget, und das to&#x0364;dtende Gift der&#x017F;elben<lb/>
in heil&#x017F;ame Arzeney verwandelt; wir haben<lb/>
gelernt mit engli&#x017F;chen Ro&#x017F;&#x017F;en den Sturm-<lb/>
winden vorzulaufen; wir gebieten dem<lb/>
Meer, und wi&#x017F;&#x017F;en die fu&#x0364;rchterliche Gewalt<lb/>
der Wellen im Augenblick durch eine Tonne<lb/>
Oel zu zer&#x017F;to&#x0364;hren. Endlich hat ein wei&#x017F;er<lb/>
Mann ver&#x017F;ucht, die Herzenskunde als Bey-<lb/>
lage und Erbe dem men&#x017F;chlichen Wi&#x017F;&#x017F;en zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zueignen;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0031] nen Welttheile, den Blitzen Gang und Bahn vorgezeichnet, und ihnen gelehrt nach der menſchlichen Willkuͤhr ſich zu bequemen; und in dem unſrigen hat ein noch kuͤhnerer gar das Feuer aus den Wolken geſtohlen, welches die lauten Geſaͤnge andaͤchtiger Ma- tronen und verzagter Garnweber nie ausge- loͤſcht haben. Wir haben die Geiſſel des Himmels, die Peſt fuͤr Kontrebande erklaͤ- ret, und laſſen ſie nicht mehr uͤber die va- terlaͤndiſche Graͤnze paßiren. Wir haben uns der Blatterbuͤchſe des Wuͤrgengels be- maͤchtiget, und das toͤdtende Gift derſelben in heilſame Arzeney verwandelt; wir haben gelernt mit engliſchen Roſſen den Sturm- winden vorzulaufen; wir gebieten dem Meer, und wiſſen die fuͤrchterliche Gewalt der Wellen im Augenblick durch eine Tonne Oel zu zerſtoͤhren. Endlich hat ein weiſer Mann verſucht, die Herzenskunde als Bey- lage und Erbe dem menſchlichen Wiſſen zu- zueignen; B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/31
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/31>, abgerufen am 11.05.2021.