Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

an den Tag kommen? Und wenn die Tor-
tur soll abgeschafft werden, was ist an ihre
Stelle zu setzen? Der scharfe Blick des
Richters, sprach Theodor mit Sonnenfels.
Jch wollte du hättest das nicht gesagt, mein
Sohn, fiel die frömmelnde Mutter hier ein,
welcher übrigens die Suada des Sohnes
manche Freudenthräne entlockt hatte, wer
kann einem Menschen ins Herz sehen, und
wie sollt' es ein Richter wagen unserm Her-
regott ins Amt zu fallen? Theodor, der
ganz moderne Kopf, der alle Vorurtheile
und besonders religiöse so sehr haßte als die
Folter, sagte mit einiger Aufwallung, die
der Widerspruch von einer Seite veranlaßte,
von welcher er sich nur Beyfall verhieß,
und im Ton eines iungen Weltmanns. O
Mama, wir haben in unsern Tagen meh-
rere Vorrechte des Himmels geschmälert,
die ihm ehedem Unverstand und Aberglaube
lieh. Ein kühner Mann hat in einem fer-

nen

an den Tag kommen? Und wenn die Tor-
tur ſoll abgeſchafft werden, was iſt an ihre
Stelle zu ſetzen? Der ſcharfe Blick des
Richters, ſprach Theodor mit Sonnenfels.
Jch wollte du haͤtteſt das nicht geſagt, mein
Sohn, fiel die froͤmmelnde Mutter hier ein,
welcher uͤbrigens die Suada des Sohnes
manche Freudenthraͤne entlockt hatte, wer
kann einem Menſchen ins Herz ſehen, und
wie ſollt’ es ein Richter wagen unſerm Her-
regott ins Amt zu fallen? Theodor, der
ganz moderne Kopf, der alle Vorurtheile
und beſonders religioͤſe ſo ſehr haßte als die
Folter, ſagte mit einiger Aufwallung, die
der Widerſpruch von einer Seite veranlaßte,
von welcher er ſich nur Beyfall verhieß,
und im Ton eines iungen Weltmanns. O
Mama, wir haben in unſern Tagen meh-
rere Vorrechte des Himmels geſchmaͤlert,
die ihm ehedem Unverſtand und Aberglaube
lieh. Ein kuͤhner Mann hat in einem fer-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="22"/>
an den Tag kommen? Und wenn die Tor-<lb/>
tur &#x017F;oll abge&#x017F;chafft werden, was i&#x017F;t an ihre<lb/>
Stelle zu &#x017F;etzen? Der &#x017F;charfe Blick des<lb/>
Richters, &#x017F;prach Theodor mit Sonnenfels.<lb/>
Jch wollte du ha&#x0364;tte&#x017F;t das nicht ge&#x017F;agt, mein<lb/>
Sohn, fiel die fro&#x0364;mmelnde Mutter hier ein,<lb/>
welcher u&#x0364;brigens die Suada des Sohnes<lb/>
manche Freudenthra&#x0364;ne entlockt hatte, wer<lb/>
kann einem Men&#x017F;chen ins Herz &#x017F;ehen, und<lb/>
wie &#x017F;ollt&#x2019; es ein Richter wagen un&#x017F;erm Her-<lb/>
regott ins Amt zu fallen? Theodor, der<lb/>
ganz moderne Kopf, der alle Vorurtheile<lb/>
und be&#x017F;onders religio&#x0364;&#x017F;e &#x017F;o &#x017F;ehr haßte als die<lb/>
Folter, &#x017F;agte mit einiger Aufwallung, die<lb/>
der Wider&#x017F;pruch von einer Seite veranlaßte,<lb/>
von welcher er &#x017F;ich nur Beyfall verhieß,<lb/>
und im Ton eines iungen Weltmanns. O<lb/>
Mama, wir haben in un&#x017F;ern Tagen meh-<lb/>
rere Vorrechte des Himmels ge&#x017F;chma&#x0364;lert,<lb/>
die ihm ehedem Unver&#x017F;tand und Aberglaube<lb/>
lieh. Ein ku&#x0364;hner Mann hat in einem fer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0030] an den Tag kommen? Und wenn die Tor- tur ſoll abgeſchafft werden, was iſt an ihre Stelle zu ſetzen? Der ſcharfe Blick des Richters, ſprach Theodor mit Sonnenfels. Jch wollte du haͤtteſt das nicht geſagt, mein Sohn, fiel die froͤmmelnde Mutter hier ein, welcher uͤbrigens die Suada des Sohnes manche Freudenthraͤne entlockt hatte, wer kann einem Menſchen ins Herz ſehen, und wie ſollt’ es ein Richter wagen unſerm Her- regott ins Amt zu fallen? Theodor, der ganz moderne Kopf, der alle Vorurtheile und beſonders religioͤſe ſo ſehr haßte als die Folter, ſagte mit einiger Aufwallung, die der Widerſpruch von einer Seite veranlaßte, von welcher er ſich nur Beyfall verhieß, und im Ton eines iungen Weltmanns. O Mama, wir haben in unſern Tagen meh- rere Vorrechte des Himmels geſchmaͤlert, die ihm ehedem Unverſtand und Aberglaube lieh. Ein kuͤhner Mann hat in einem fer- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/30
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/30>, abgerufen am 18.05.2021.