Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Also nahm er seinen Andreas Zaupser zur
Hand, nachdem er vorher seine gewesenen
Lehrer, die Regierungsräthe von Sonnen-
fels und Banniza fleißig konsultiret, und
hielt unter Beystand dieses antikriminalisti-
schen Triumvirats den beyden Kriminalty-
rannen, solche polemische Vorlesungen, daß
sie auf ihrem lezten Bollwerk, des Kaiser
Carls peinlichen Halsgerichtsordnung Cha-
made schlagen und sich dem Ueberwinder
auf Distretion ergeben mußten. Und weils
dem iungen Menschenfreund minder um Ehr
und Sieg, als überhaupt um mildere Ge-
sinnungen zu thun war, sprach er dabey mit
so vieler Wärme, daß die dichte Eißrinde
ihrer gefrornen Herzen nach und nach auf-
thauete, und der Saame menschlichen Ge-
fühls, den er reichlich auszustreuen nicht
unterließ, darinn wieder anfing zu vegetiren.

Wie wird aber, frug der Beamte, in
Kriminalfällen, ohne Folter die Wahrheit

an
B 3

Alſo nahm er ſeinen Andreas Zaupſer zur
Hand, nachdem er vorher ſeine geweſenen
Lehrer, die Regierungsraͤthe von Sonnen-
fels und Banniza fleißig konſultiret, und
hielt unter Beyſtand dieſes antikriminaliſti-
ſchen Triumvirats den beyden Kriminalty-
rannen, ſolche polemiſche Vorleſungen, daß
ſie auf ihrem lezten Bollwerk, des Kaiſer
Carls peinlichen Halsgerichtsordnung Cha-
made ſchlagen und ſich dem Ueberwinder
auf Diſtretion ergeben mußten. Und weils
dem iungen Menſchenfreund minder um Ehr
und Sieg, als uͤberhaupt um mildere Ge-
ſinnungen zu thun war, ſprach er dabey mit
ſo vieler Waͤrme, daß die dichte Eißrinde
ihrer gefrornen Herzen nach und nach auf-
thauete, und der Saame menſchlichen Ge-
fuͤhls, den er reichlich auszuſtreuen nicht
unterließ, darinn wieder anfing zu vegetiren.

Wie wird aber, frug der Beamte, in
Kriminalfaͤllen, ohne Folter die Wahrheit

an
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="21"/>
        <p>Al&#x017F;o nahm er &#x017F;einen Andreas Zaup&#x017F;er zur<lb/>
Hand, nachdem er vorher &#x017F;eine gewe&#x017F;enen<lb/>
Lehrer, die Regierungsra&#x0364;the von Sonnen-<lb/>
fels und Banniza fleißig kon&#x017F;ultiret, und<lb/>
hielt unter Bey&#x017F;tand die&#x017F;es antikriminali&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Triumvirats den beyden Kriminalty-<lb/>
rannen, &#x017F;olche polemi&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen, daß<lb/>
&#x017F;ie auf ihrem lezten Bollwerk, des Kai&#x017F;er<lb/>
Carls peinlichen Halsgerichtsordnung Cha-<lb/>
made &#x017F;chlagen und &#x017F;ich dem Ueberwinder<lb/>
auf Di&#x017F;tretion ergeben mußten. Und weils<lb/>
dem iungen Men&#x017F;chenfreund minder um Ehr<lb/>
und Sieg, als u&#x0364;berhaupt um mildere Ge-<lb/>
&#x017F;innungen zu thun war, &#x017F;prach er dabey mit<lb/>
&#x017F;o vieler Wa&#x0364;rme, daß die dichte Eißrinde<lb/>
ihrer gefrornen Herzen nach und nach auf-<lb/>
thauete, und der Saame men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
fu&#x0364;hls, den er reichlich auszu&#x017F;treuen nicht<lb/>
unterließ, darinn wieder anfing zu vegetiren.</p><lb/>
        <p>Wie wird aber, frug der Beamte, in<lb/>
Kriminalfa&#x0364;llen, ohne Folter die Wahrheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] Alſo nahm er ſeinen Andreas Zaupſer zur Hand, nachdem er vorher ſeine geweſenen Lehrer, die Regierungsraͤthe von Sonnen- fels und Banniza fleißig konſultiret, und hielt unter Beyſtand dieſes antikriminaliſti- ſchen Triumvirats den beyden Kriminalty- rannen, ſolche polemiſche Vorleſungen, daß ſie auf ihrem lezten Bollwerk, des Kaiſer Carls peinlichen Halsgerichtsordnung Cha- made ſchlagen und ſich dem Ueberwinder auf Diſtretion ergeben mußten. Und weils dem iungen Menſchenfreund minder um Ehr und Sieg, als uͤberhaupt um mildere Ge- ſinnungen zu thun war, ſprach er dabey mit ſo vieler Waͤrme, daß die dichte Eißrinde ihrer gefrornen Herzen nach und nach auf- thauete, und der Saame menſchlichen Ge- fuͤhls, den er reichlich auszuſtreuen nicht unterließ, darinn wieder anfing zu vegetiren. Wie wird aber, frug der Beamte, in Kriminalfaͤllen, ohne Folter die Wahrheit an B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/29
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/29>, abgerufen am 17.05.2021.