Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

tisch, die seiner Meute so überlästigen Kost-
gänger, wenns auf ihn angekommen wär,
an den ersten besten Baum oder Balken
würd' aufknüpfen und ihnen die Brodpfor-
ten auf immerdar haben versperren lassen.
Weil aber die deutschen Schöppenstühle die
Cognition über Hals und Haut an sich ge-
rissen haben, so daß heut zu Tage die Kri-
minaljurisdiktion mehr eine Servitud als
ein Privilegium für den Gutsherrn ist: so
mußt er zwar im Ganzen dem Recht seinen
Lauf lassen; aber ein wenig rücken und dre-
hen an der Maschine, um ihren Gang zu
beschleunigen, das blieb ihm unverwehrt.
Daher befahl er dem Gerichtshalter die
Verhafteten quovis modo zum Geständ-
niß zu bringen, und dieser hatte denn
pflichtschuldigermaßen verheißen, die armen
Schlachtopfer der Justiz so lange zwicken,
schrauben, zerren und dehnen zu lassen, biß
sie sich samt und sonders um den Hals be-

kannt

tiſch, die ſeiner Meute ſo uͤberlaͤſtigen Koſt-
gaͤnger, wenns auf ihn angekommen waͤr,
an den erſten beſten Baum oder Balken
wuͤrd’ aufknuͤpfen und ihnen die Brodpfor-
ten auf immerdar haben verſperren laſſen.
Weil aber die deutſchen Schoͤppenſtuͤhle die
Cognition uͤber Hals und Haut an ſich ge-
riſſen haben, ſo daß heut zu Tage die Kri-
minaljurisdiktion mehr eine Servitud als
ein Privilegium fuͤr den Gutsherrn iſt: ſo
mußt er zwar im Ganzen dem Recht ſeinen
Lauf laſſen; aber ein wenig ruͤcken und dre-
hen an der Maſchine, um ihren Gang zu
beſchleunigen, das blieb ihm unverwehrt.
Daher befahl er dem Gerichtshalter die
Verhafteten quovis modo zum Geſtaͤnd-
niß zu bringen, und dieſer hatte denn
pflichtſchuldigermaßen verheißen, die armen
Schlachtopfer der Juſtiz ſo lange zwicken,
ſchrauben, zerren und dehnen zu laſſen, biß
ſie ſich ſamt und ſonders um den Hals be-

kannt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="16"/>
ti&#x017F;ch, die &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Meute</hi> &#x017F;o u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tigen Ko&#x017F;t-<lb/>
ga&#x0364;nger, wenns auf ihn angekommen wa&#x0364;r,<lb/>
an den er&#x017F;ten be&#x017F;ten Baum oder Balken<lb/>
wu&#x0364;rd&#x2019; aufknu&#x0364;pfen und ihnen die Brodpfor-<lb/>
ten auf immerdar haben ver&#x017F;perren la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Weil aber die deut&#x017F;chen Scho&#x0364;ppen&#x017F;tu&#x0364;hle die<lb/>
Cognition u&#x0364;ber Hals und Haut an &#x017F;ich ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en haben, &#x017F;o daß heut zu Tage die Kri-<lb/>
minaljurisdiktion mehr eine Servitud als<lb/>
ein Privilegium fu&#x0364;r den Gutsherrn i&#x017F;t: &#x017F;o<lb/>
mußt er zwar im Ganzen dem Recht &#x017F;einen<lb/>
Lauf la&#x017F;&#x017F;en; aber ein wenig ru&#x0364;cken und dre-<lb/>
hen an der Ma&#x017F;chine, um ihren Gang zu<lb/>
be&#x017F;chleunigen, das blieb ihm unverwehrt.<lb/>
Daher befahl er dem Gerichtshalter die<lb/>
Verhafteten <hi rendition="#aq">quovis modo</hi> zum Ge&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
niß zu bringen, und die&#x017F;er hatte denn<lb/>
pflicht&#x017F;chuldigermaßen verheißen, die armen<lb/>
Schlachtopfer der Ju&#x017F;tiz &#x017F;o lange zwicken,<lb/>
&#x017F;chrauben, zerren und dehnen zu la&#x017F;&#x017F;en, biß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;amt und &#x017F;onders um den Hals be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kannt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] tiſch, die ſeiner Meute ſo uͤberlaͤſtigen Koſt- gaͤnger, wenns auf ihn angekommen waͤr, an den erſten beſten Baum oder Balken wuͤrd’ aufknuͤpfen und ihnen die Brodpfor- ten auf immerdar haben verſperren laſſen. Weil aber die deutſchen Schoͤppenſtuͤhle die Cognition uͤber Hals und Haut an ſich ge- riſſen haben, ſo daß heut zu Tage die Kri- minaljurisdiktion mehr eine Servitud als ein Privilegium fuͤr den Gutsherrn iſt: ſo mußt er zwar im Ganzen dem Recht ſeinen Lauf laſſen; aber ein wenig ruͤcken und dre- hen an der Maſchine, um ihren Gang zu beſchleunigen, das blieb ihm unverwehrt. Daher befahl er dem Gerichtshalter die Verhafteten quovis modo zum Geſtaͤnd- niß zu bringen, und dieſer hatte denn pflichtſchuldigermaßen verheißen, die armen Schlachtopfer der Juſtiz ſo lange zwicken, ſchrauben, zerren und dehnen zu laſſen, biß ſie ſich ſamt und ſonders um den Hals be- kannt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/24
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/24>, abgerufen am 13.05.2021.