Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Prärogative der hohen Gerichtsbarkeit, we-
gen der Atzungskosten sehr lästig wurde.
Daher mußte das arme Hundevieh iede
Felddeube, durch verminderte Portionen
entgelten, und bey mehrern Anwachs der
Jnquisiten, liefen Hunde und Diebe in Ge-
fahr zu verhungern.

Unter diesen Umständen hatte der Ge-
richtsherr dem Kriminalrichter die Beschleu-
nigung der heilsamen Justiz so nachdrücklich
anempfohlen, daß dieser das ganze Diebs-
depot in weniger als einem Monat des To-
des schuldig fand. Nur fehlte bey allen
insgesamt das eigne Eingeständniß ihrer
Verbrechen, welches ihnen iedoch vermöge
der durch Urthel und Recht zuerkannten Tor-
tur nun durfte abgezwungen werden, als-
denn wollte der Richter sträcklich mit der
Exekution vorschreiten. Nach dem Ermes-
sen des Ritters hätt es aller dieser Um-
schweife nicht bedurft, der auf gut solda-

tisch,

Praͤrogative der hohen Gerichtsbarkeit, we-
gen der Atzungskoſten ſehr laͤſtig wurde.
Daher mußte das arme Hundevieh iede
Felddeube, durch verminderte Portionen
entgelten, und bey mehrern Anwachs der
Jnquiſiten, liefen Hunde und Diebe in Ge-
fahr zu verhungern.

Unter dieſen Umſtaͤnden hatte der Ge-
richtsherr dem Kriminalrichter die Beſchleu-
nigung der heilſamen Juſtiz ſo nachdruͤcklich
anempfohlen, daß dieſer das ganze Diebs-
depot in weniger als einem Monat des To-
des ſchuldig fand. Nur fehlte bey allen
insgeſamt das eigne Eingeſtaͤndniß ihrer
Verbrechen, welches ihnen iedoch vermoͤge
der durch Urthel und Recht zuerkannten Tor-
tur nun durfte abgezwungen werden, als-
denn wollte der Richter ſtraͤcklich mit der
Exekution vorſchreiten. Nach dem Ermeſ-
ſen des Ritters haͤtt es aller dieſer Um-
ſchweife nicht bedurft, der auf gut ſolda-

tiſch,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
Pra&#x0364;rogative der hohen Gerichtsbarkeit, we-<lb/>
gen der Atzungsko&#x017F;ten &#x017F;ehr la&#x0364;&#x017F;tig wurde.<lb/>
Daher mußte das arme Hundevieh iede<lb/>
Felddeube, durch verminderte Portionen<lb/>
entgelten, und bey mehrern Anwachs der<lb/>
Jnqui&#x017F;iten, liefen Hunde und Diebe in Ge-<lb/>
fahr zu verhungern.</p><lb/>
        <p>Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden hatte der Ge-<lb/>
richtsherr dem Kriminalrichter die Be&#x017F;chleu-<lb/>
nigung der heil&#x017F;amen Ju&#x017F;tiz &#x017F;o nachdru&#x0364;cklich<lb/>
anempfohlen, daß die&#x017F;er das ganze Diebs-<lb/>
depot in weniger als einem Monat des To-<lb/>
des &#x017F;chuldig fand. Nur fehlte bey allen<lb/>
insge&#x017F;amt das eigne Einge&#x017F;ta&#x0364;ndniß ihrer<lb/>
Verbrechen, welches ihnen iedoch vermo&#x0364;ge<lb/>
der durch Urthel und Recht zuerkannten Tor-<lb/>
tur nun durfte abgezwungen werden, als-<lb/>
denn wollte der Richter &#x017F;tra&#x0364;cklich mit der<lb/>
Exekution vor&#x017F;chreiten. Nach dem Erme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en des Ritters ha&#x0364;tt es aller die&#x017F;er Um-<lb/>
&#x017F;chweife nicht bedurft, der auf gut &#x017F;olda-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ti&#x017F;ch,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] Praͤrogative der hohen Gerichtsbarkeit, we- gen der Atzungskoſten ſehr laͤſtig wurde. Daher mußte das arme Hundevieh iede Felddeube, durch verminderte Portionen entgelten, und bey mehrern Anwachs der Jnquiſiten, liefen Hunde und Diebe in Ge- fahr zu verhungern. Unter dieſen Umſtaͤnden hatte der Ge- richtsherr dem Kriminalrichter die Beſchleu- nigung der heilſamen Juſtiz ſo nachdruͤcklich anempfohlen, daß dieſer das ganze Diebs- depot in weniger als einem Monat des To- des ſchuldig fand. Nur fehlte bey allen insgeſamt das eigne Eingeſtaͤndniß ihrer Verbrechen, welches ihnen iedoch vermoͤge der durch Urthel und Recht zuerkannten Tor- tur nun durfte abgezwungen werden, als- denn wollte der Richter ſtraͤcklich mit der Exekution vorſchreiten. Nach dem Ermeſ- ſen des Ritters haͤtt es aller dieſer Um- ſchweife nicht bedurft, der auf gut ſolda- tiſch,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/23
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 4. Altenburg, 1779, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen04_1779/23>, abgerufen am 12.05.2021.