Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

fen ließ. Jener verdiente Präsident einer
Gesellschaft der Wissenschaften zu seyn, die-
ser wurde Präsident des Congresses der ver-
einigten Provinzen in Amerika.

Von allen Seiten drängen sich Beyspiele
herzu, die mich in der Meynung bestärken,
daß die äusere Bestimmung des Menschen
nichts mehr als Tagelöhnerwerk sey, und
daß der, welcher keinen Sinn, keine Prä-
dilection für irgend ein Nebenstudium in sich
fühlt, wedurch sein Geist gestärket, seine
Sehkraft geschärft, sein Gefühl verfeinert,
und seine Kenntniß erweitert wird, in der
Kette der Geschöpfe zunächst ans Austerge-
schlecht, oder unter den vierfüssigen Thie-
ren ans Maulwurf- oder höchstens aus
Stiergeschlecht gränzt, wie alle die auf mei-
nem Wege heute vor mir vorübergegangen
und die Musterung passiret sind.

Leider! merk ichs wohl, daß ich selbst
einen guten Theil meines Lebens getaglöh-
nert habe; ich und mein Stier haben beyde
ums Futter gearbeitet: aber der fühlte das
unbehägliche Leere nicht, so wenig als sein
Treiber, das mich umgab, wenn unser Ta-
gewerk vollendet war. Seit vielen Jahren
war der Anbau meines Landguthes das Ge-

werbe,
B 5

fen ließ. Jener verdiente Praͤſident einer
Geſellſchaft der Wiſſenſchaften zu ſeyn, die-
ſer wurde Praͤſident des Congreſſes der ver-
einigten Provinzen in Amerika.

Von allen Seiten draͤngen ſich Beyſpiele
herzu, die mich in der Meynung beſtaͤrken,
daß die aͤuſere Beſtimmung des Menſchen
nichts mehr als Tageloͤhnerwerk ſey, und
daß der, welcher keinen Sinn, keine Praͤ-
dilection fuͤr irgend ein Nebenſtudium in ſich
fuͤhlt, wedurch ſein Geiſt geſtaͤrket, ſeine
Sehkraft geſchaͤrft, ſein Gefuͤhl verfeinert,
und ſeine Kenntniß erweitert wird, in der
Kette der Geſchoͤpfe zunaͤchſt ans Auſterge-
ſchlecht, oder unter den vierfuͤſſigen Thie-
ren ans Maulwurf- oder hoͤchſtens aus
Stiergeſchlecht graͤnzt, wie alle die auf mei-
nem Wege heute vor mir voruͤbergegangen
und die Muſterung paſſiret ſind.

Leider! merk ichs wohl, daß ich ſelbſt
einen guten Theil meines Lebens getagloͤh-
nert habe; ich und mein Stier haben beyde
ums Futter gearbeitet: aber der fuͤhlte das
unbehaͤgliche Leere nicht, ſo wenig als ſein
Treiber, das mich umgab, wenn unſer Ta-
gewerk vollendet war. Seit vielen Jahren
war der Anbau meines Landguthes das Ge-

werbe,
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="25"/>
fen ließ. Jener verdiente Pra&#x0364;&#x017F;ident einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu &#x017F;eyn, die-<lb/>
&#x017F;er wurde Pra&#x0364;&#x017F;ident des Congre&#x017F;&#x017F;es der ver-<lb/>
einigten Provinzen in Amerika.</p><lb/>
          <p>Von allen Seiten dra&#x0364;ngen &#x017F;ich Bey&#x017F;piele<lb/>
herzu, die mich in der Meynung be&#x017F;ta&#x0364;rken,<lb/>
daß die a&#x0364;u&#x017F;ere Be&#x017F;timmung des Men&#x017F;chen<lb/>
nichts mehr als Tagelo&#x0364;hnerwerk &#x017F;ey, und<lb/>
daß der, welcher keinen Sinn, keine Pra&#x0364;-<lb/>
dilection fu&#x0364;r irgend ein Neben&#x017F;tudium in &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hlt, wedurch &#x017F;ein Gei&#x017F;t ge&#x017F;ta&#x0364;rket, &#x017F;eine<lb/>
Sehkraft ge&#x017F;cha&#x0364;rft, &#x017F;ein Gefu&#x0364;hl verfeinert,<lb/>
und &#x017F;eine Kenntniß erweitert wird, in der<lb/>
Kette der Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe zuna&#x0364;ch&#x017F;t ans Au&#x017F;terge-<lb/>
&#x017F;chlecht, oder unter den vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Thie-<lb/>
ren ans Maulwurf- oder ho&#x0364;ch&#x017F;tens aus<lb/>
Stierge&#x017F;chlecht gra&#x0364;nzt, wie alle die auf mei-<lb/>
nem Wege heute vor mir voru&#x0364;bergegangen<lb/>
und die Mu&#x017F;terung pa&#x017F;&#x017F;iret &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Leider! merk ichs wohl, daß ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
einen guten Theil meines Lebens getaglo&#x0364;h-<lb/>
nert habe; ich und mein Stier haben beyde<lb/>
ums Futter gearbeitet: aber der fu&#x0364;hlte das<lb/>
unbeha&#x0364;gliche Leere nicht, &#x017F;o wenig als &#x017F;ein<lb/>
Treiber, das mich umgab, wenn un&#x017F;er Ta-<lb/>
gewerk vollendet war. Seit vielen Jahren<lb/>
war der Anbau meines Landguthes das Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">werbe,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] fen ließ. Jener verdiente Praͤſident einer Geſellſchaft der Wiſſenſchaften zu ſeyn, die- ſer wurde Praͤſident des Congreſſes der ver- einigten Provinzen in Amerika. Von allen Seiten draͤngen ſich Beyſpiele herzu, die mich in der Meynung beſtaͤrken, daß die aͤuſere Beſtimmung des Menſchen nichts mehr als Tageloͤhnerwerk ſey, und daß der, welcher keinen Sinn, keine Praͤ- dilection fuͤr irgend ein Nebenſtudium in ſich fuͤhlt, wedurch ſein Geiſt geſtaͤrket, ſeine Sehkraft geſchaͤrft, ſein Gefuͤhl verfeinert, und ſeine Kenntniß erweitert wird, in der Kette der Geſchoͤpfe zunaͤchſt ans Auſterge- ſchlecht, oder unter den vierfuͤſſigen Thie- ren ans Maulwurf- oder hoͤchſtens aus Stiergeſchlecht graͤnzt, wie alle die auf mei- nem Wege heute vor mir voruͤbergegangen und die Muſterung paſſiret ſind. Leider! merk ichs wohl, daß ich ſelbſt einen guten Theil meines Lebens getagloͤh- nert habe; ich und mein Stier haben beyde ums Futter gearbeitet: aber der fuͤhlte das unbehaͤgliche Leere nicht, ſo wenig als ſein Treiber, das mich umgab, wenn unſer Ta- gewerk vollendet war. Seit vielen Jahren war der Anbau meines Landguthes das Ge- werbe, B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/31
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/31>, abgerufen am 26.02.2024.