Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

So ein Lieblinsgewerbe nährt das Leben
der Seele, wie äuserlich Beruf und Amt
seinen Mann nährt, stärkt und spannt die
innern Kräfte, erwärmt und ermuntert sie;
gießt Wonuegefühl ins Herz; ist eine sichre
Freystatt, wohin sich, wenns von aussen
trübe hergeht, die Seele flüchtet, bis der
Sturm vorüber braußt.

Mag. Oelgötz mein Gevatter, dem äu-
sern Beruf nach Diener am Wort, läuft
unter dem Namen eines Naturforschers sei-
ner Lieblingsneigung nach, lauret den Mü-
cken und Heuschrecken auf, kennt das Un-
geziffer so gut wie seine Beichtkinder; hascht
Schmetterlinge, und wenn er in seine
Sammlung nach den gladbachischen Tabel-
len, ein Perlenhühngen, Landkärtgen oder
Spatzendreck einrangiren kann, freut er sich
so herzlich drüber, als der fleissige Rust
über einen anhaltischen Schriftsteller, den
er einhascht. Vor dem Jahre beym Bran-
de verlohr der gute Mann seine sämtliche
fahrende Haabe, Hausgeräthe und Bü-
cher, kümmerte sich wenig ums Zeitliche: --
denn seine Jnsektensammlung war gerettet.

Gleich seiu nächster Confrater ist Bie-
nenvater als einer im Lande. Dem star-

ben

So ein Lieblinsgewerbe naͤhrt das Leben
der Seele, wie aͤuſerlich Beruf und Amt
ſeinen Mann naͤhrt, ſtaͤrkt und ſpannt die
innern Kraͤfte, erwaͤrmt und ermuntert ſie;
gießt Wonuegefuͤhl ins Herz; iſt eine ſichre
Freyſtatt, wohin ſich, wenns von auſſen
truͤbe hergeht, die Seele fluͤchtet, bis der
Sturm voruͤber braußt.

Mag. Oelgoͤtz mein Gevatter, dem aͤu-
ſern Beruf nach Diener am Wort, laͤuft
unter dem Namen eines Naturforſchers ſei-
ner Lieblingsneigung nach, lauret den Muͤ-
cken und Heuſchrecken auf, kennt das Un-
geziffer ſo gut wie ſeine Beichtkinder; haſcht
Schmetterlinge, und wenn er in ſeine
Sammlung nach den gladbachiſchen Tabel-
len, ein Perlenhuͤhngen, Landkaͤrtgen oder
Spatzendreck einrangiren kann, freut er ſich
ſo herzlich druͤber, als der fleiſſige Ruſt
uͤber einen anhaltiſchen Schriftſteller, den
er einhaſcht. Vor dem Jahre beym Bran-
de verlohr der gute Mann ſeine ſaͤmtliche
fahrende Haabe, Hausgeraͤthe und Buͤ-
cher, kuͤmmerte ſich wenig ums Zeitliche: —
denn ſeine Jnſektenſammlung war gerettet.

Gleich ſeiu naͤchſter Confrater iſt Bie-
nenvater als einer im Lande. Dem ſtar-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="22"/>
          <p>So ein Lieblinsgewerbe na&#x0364;hrt das Leben<lb/>
der Seele, wie a&#x0364;u&#x017F;erlich Beruf und Amt<lb/>
&#x017F;einen Mann na&#x0364;hrt, &#x017F;ta&#x0364;rkt und &#x017F;pannt die<lb/>
innern Kra&#x0364;fte, erwa&#x0364;rmt und ermuntert &#x017F;ie;<lb/>
gießt Wonuegefu&#x0364;hl ins Herz; i&#x017F;t eine &#x017F;ichre<lb/>
Frey&#x017F;tatt, wohin &#x017F;ich, wenns von au&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tru&#x0364;be hergeht, die Seele flu&#x0364;chtet, bis der<lb/>
Sturm voru&#x0364;ber braußt.</p><lb/>
          <p>Mag. Oelgo&#x0364;tz mein Gevatter, dem a&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern Beruf nach Diener am Wort, la&#x0364;uft<lb/>
unter dem Namen eines Naturfor&#x017F;chers &#x017F;ei-<lb/>
ner Lieblingsneigung nach, lauret den Mu&#x0364;-<lb/>
cken und Heu&#x017F;chrecken auf, kennt das Un-<lb/>
geziffer &#x017F;o gut wie &#x017F;eine Beichtkinder; ha&#x017F;cht<lb/>
Schmetterlinge, und wenn er in &#x017F;eine<lb/>
Sammlung nach den gladbachi&#x017F;chen Tabel-<lb/>
len, ein Perlenhu&#x0364;hngen, Landka&#x0364;rtgen oder<lb/>
Spatzendreck einrangiren kann, freut er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o herzlich dru&#x0364;ber, als der flei&#x017F;&#x017F;ige Ru&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber einen anhalti&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller, den<lb/>
er einha&#x017F;cht. Vor dem Jahre beym Bran-<lb/>
de verlohr der gute Mann &#x017F;eine &#x017F;a&#x0364;mtliche<lb/>
fahrende Haabe, Hausgera&#x0364;the und Bu&#x0364;-<lb/>
cher, ku&#x0364;mmerte &#x017F;ich wenig ums Zeitliche: &#x2014;<lb/>
denn &#x017F;eine Jn&#x017F;ekten&#x017F;ammlung war gerettet.</p><lb/>
          <p>Gleich &#x017F;eiu na&#x0364;ch&#x017F;ter Confrater i&#x017F;t Bie-<lb/>
nenvater als einer im Lande. Dem &#x017F;tar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] So ein Lieblinsgewerbe naͤhrt das Leben der Seele, wie aͤuſerlich Beruf und Amt ſeinen Mann naͤhrt, ſtaͤrkt und ſpannt die innern Kraͤfte, erwaͤrmt und ermuntert ſie; gießt Wonuegefuͤhl ins Herz; iſt eine ſichre Freyſtatt, wohin ſich, wenns von auſſen truͤbe hergeht, die Seele fluͤchtet, bis der Sturm voruͤber braußt. Mag. Oelgoͤtz mein Gevatter, dem aͤu- ſern Beruf nach Diener am Wort, laͤuft unter dem Namen eines Naturforſchers ſei- ner Lieblingsneigung nach, lauret den Muͤ- cken und Heuſchrecken auf, kennt das Un- geziffer ſo gut wie ſeine Beichtkinder; haſcht Schmetterlinge, und wenn er in ſeine Sammlung nach den gladbachiſchen Tabel- len, ein Perlenhuͤhngen, Landkaͤrtgen oder Spatzendreck einrangiren kann, freut er ſich ſo herzlich druͤber, als der fleiſſige Ruſt uͤber einen anhaltiſchen Schriftſteller, den er einhaſcht. Vor dem Jahre beym Bran- de verlohr der gute Mann ſeine ſaͤmtliche fahrende Haabe, Hausgeraͤthe und Buͤ- cher, kuͤmmerte ſich wenig ums Zeitliche: — denn ſeine Jnſektenſammlung war gerettet. Gleich ſeiu naͤchſter Confrater iſt Bie- nenvater als einer im Lande. Dem ſtar- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/28
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/28>, abgerufen am 19.07.2024.