Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ger, als wenn einer in unverschämter
Nacktheit am hellen Mittag' über den
Markt läuft und sich von den Leuten als
einen Wahnsinnigen anschreyen läßt.

Jeder Mensch hat einen gewissen ange-
wiesenen Beruf, eine Pfründe, ein Aemt-
gen oder so was. Spricht nun einer, daß
er sich diesem ganz widme, und weiter nichts
denkt noch vornimmt, der ist ein träger
Stier, der sein Joch schleppt, weil er muß,
und wenn er abgeschirrt ist nur fressen und
wiederkäuen kann; macht den Geschäftigen
und faulenzt im Grunde.

Ein Mensch der sich ein wenig fühlt, läßt
sich nicht in das Fach einsperren, worein
ihn der Zufall gestoßen hat, wie ein Vogel
im Käfich, der weiter keine Wahl hat, als
von einem Stänglein aufs andre zu hüp-
fen: sondern strebt den Radius seines Wir-
kungskraises zu verlängern; treibt neben
dem Nahrungsgeschäfte noch irgend ein Lieb-
lingsstudium, für welches der launige Ster-
ne den possierlichen Namen des Stecken-
pferdes erfand; seine Jünger aber haben
das arme Thier so herumgetummelt, daß
es nun lahm und unbrauchbar ist.

So
B 3

ger, als wenn einer in unverſchaͤmter
Nacktheit am hellen Mittag’ uͤber den
Markt laͤuft und ſich von den Leuten als
einen Wahnſinnigen anſchreyen laͤßt.

Jeder Menſch hat einen gewiſſen ange-
wieſenen Beruf, eine Pfruͤnde, ein Aemt-
gen oder ſo was. Spricht nun einer, daß
er ſich dieſem ganz widme, und weiter nichts
denkt noch vornimmt, der iſt ein traͤger
Stier, der ſein Joch ſchleppt, weil er muß,
und wenn er abgeſchirrt iſt nur freſſen und
wiederkaͤuen kann; macht den Geſchaͤftigen
und faulenzt im Grunde.

Ein Menſch der ſich ein wenig fuͤhlt, laͤßt
ſich nicht in das Fach einſperren, worein
ihn der Zufall geſtoßen hat, wie ein Vogel
im Kaͤfich, der weiter keine Wahl hat, als
von einem Staͤnglein aufs andre zu huͤp-
fen: ſondern ſtrebt den Radius ſeines Wir-
kungskraiſes zu verlaͤngern; treibt neben
dem Nahrungsgeſchaͤfte noch irgend ein Lieb-
lingsſtudium, fuͤr welches der launige Ster-
ne den poſſierlichen Namen des Stecken-
pferdes erfand; ſeine Juͤnger aber haben
das arme Thier ſo herumgetummelt, daß
es nun lahm und unbrauchbar iſt.

So
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="21"/>
ger, als wenn einer in unver&#x017F;cha&#x0364;mter<lb/>
Nacktheit am hellen Mittag&#x2019; u&#x0364;ber den<lb/>
Markt la&#x0364;uft und &#x017F;ich von den Leuten als<lb/>
einen Wahn&#x017F;innigen an&#x017F;chreyen la&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Jeder Men&#x017F;ch hat einen gewi&#x017F;&#x017F;en ange-<lb/>
wie&#x017F;enen Beruf, eine Pfru&#x0364;nde, ein Aemt-<lb/>
gen oder &#x017F;o was. Spricht nun einer, daß<lb/>
er &#x017F;ich die&#x017F;em ganz widme, und weiter nichts<lb/>
denkt noch vornimmt, der i&#x017F;t ein tra&#x0364;ger<lb/>
Stier, der &#x017F;ein Joch &#x017F;chleppt, weil er muß,<lb/>
und wenn er abge&#x017F;chirrt i&#x017F;t nur fre&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
wiederka&#x0364;uen kann; macht den Ge&#x017F;cha&#x0364;ftigen<lb/>
und faulenzt im Grunde.</p><lb/>
          <p>Ein Men&#x017F;ch der &#x017F;ich ein wenig fu&#x0364;hlt, la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ich nicht in das Fach ein&#x017F;perren, worein<lb/>
ihn der Zufall ge&#x017F;toßen hat, wie ein Vogel<lb/>
im Ka&#x0364;fich, der weiter keine Wahl hat, als<lb/>
von einem Sta&#x0364;nglein aufs andre zu hu&#x0364;p-<lb/>
fen: &#x017F;ondern &#x017F;trebt den Radius &#x017F;eines Wir-<lb/>
kungskrai&#x017F;es zu verla&#x0364;ngern; treibt neben<lb/>
dem Nahrungsge&#x017F;cha&#x0364;fte noch irgend ein Lieb-<lb/>
lings&#x017F;tudium, fu&#x0364;r welches der launige Ster-<lb/>
ne den po&#x017F;&#x017F;ierlichen Namen des Stecken-<lb/>
pferdes erfand; &#x017F;eine Ju&#x0364;nger aber haben<lb/>
das arme Thier &#x017F;o herumgetummelt, daß<lb/>
es nun lahm und unbrauchbar i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] ger, als wenn einer in unverſchaͤmter Nacktheit am hellen Mittag’ uͤber den Markt laͤuft und ſich von den Leuten als einen Wahnſinnigen anſchreyen laͤßt. Jeder Menſch hat einen gewiſſen ange- wieſenen Beruf, eine Pfruͤnde, ein Aemt- gen oder ſo was. Spricht nun einer, daß er ſich dieſem ganz widme, und weiter nichts denkt noch vornimmt, der iſt ein traͤger Stier, der ſein Joch ſchleppt, weil er muß, und wenn er abgeſchirrt iſt nur freſſen und wiederkaͤuen kann; macht den Geſchaͤftigen und faulenzt im Grunde. Ein Menſch der ſich ein wenig fuͤhlt, laͤßt ſich nicht in das Fach einſperren, worein ihn der Zufall geſtoßen hat, wie ein Vogel im Kaͤfich, der weiter keine Wahl hat, als von einem Staͤnglein aufs andre zu huͤp- fen: ſondern ſtrebt den Radius ſeines Wir- kungskraiſes zu verlaͤngern; treibt neben dem Nahrungsgeſchaͤfte noch irgend ein Lieb- lingsſtudium, fuͤr welches der launige Ster- ne den poſſierlichen Namen des Stecken- pferdes erfand; ſeine Juͤnger aber haben das arme Thier ſo herumgetummelt, daß es nun lahm und unbrauchbar iſt. So B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/27
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/27>, abgerufen am 27.02.2024.