Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

net, nicht um die Zeit zu tödten duselt und
schlummert, oder Karten und Würfel zu
Surrogaten seiner Wirkungskraft braucht;
nie begehrt sich selber zu entfliehen, und
mitten im Geräusch der Unbehäglichen, oder
wenn er im einsamen Thale Lustwandelt,
Nahrung vollauf für seinen Geist zu samm-
len weiß. Aber nicht riesenmäsige Wünsche
gebiehrt, Feenschlösser erbaut, Luftschiffe
vom Stapel laufen läßt, Seifenblasen von
seinem Strohhalm zum Zeitvertreibe aus
dem Fenster herausschleudert; oder gar aus
wildgährendem Geschäftstrieb Engelseher
und Geisterbanner wird, wie Swedenborg
und Schröpfer waren. Sondern die Zeit,
so weit sie sein Eigenthum ist, also gebraucht,
daß er derselben nicht mißbraucht; nicht al-
lein nichts dummes beginnt, sondern auch
was kluges thut, das der Welt nutzet und
frommet, wenigstens so gedeutet werden
kann; wenn gleich das bonum publicum
im Grunde nicht eben das eigentliche Wurf-
ziel des Beginnens ist: denn wo ist der ge-
meine Nutzen Endzweck? -- Vorspiege-
lung, Larve ist er, wie ehemals das soli
Deo gloria
der Schriftsteller. Aber das
Mäntelgen ist doch sittlicher und anständi-

ger,

net, nicht um die Zeit zu toͤdten duſelt und
ſchlummert, oder Karten und Wuͤrfel zu
Surrogaten ſeiner Wirkungskraft braucht;
nie begehrt ſich ſelber zu entfliehen, und
mitten im Geraͤuſch der Unbehaͤglichen, oder
wenn er im einſamen Thale Luſtwandelt,
Nahrung vollauf fuͤr ſeinen Geiſt zu ſamm-
len weiß. Aber nicht rieſenmaͤſige Wuͤnſche
gebiehrt, Feenſchloͤſſer erbaut, Luftſchiffe
vom Stapel laufen laͤßt, Seifenblaſen von
ſeinem Strohhalm zum Zeitvertreibe aus
dem Fenſter herausſchleudert; oder gar aus
wildgaͤhrendem Geſchaͤftstrieb Engelſeher
und Geiſterbanner wird, wie Swedenborg
und Schroͤpfer waren. Sondern die Zeit,
ſo weit ſie ſein Eigenthum iſt, alſo gebraucht,
daß er derſelben nicht mißbraucht; nicht al-
lein nichts dummes beginnt, ſondern auch
was kluges thut, das der Welt nutzet und
frommet, wenigſtens ſo gedeutet werden
kann; wenn gleich das bonum publicum
im Grunde nicht eben das eigentliche Wurf-
ziel des Beginnens iſt: denn wo iſt der ge-
meine Nutzen Endzweck? — Vorſpiege-
lung, Larve iſt er, wie ehemals das ſoli
Deo gloria
der Schriftſteller. Aber das
Maͤntelgen iſt doch ſittlicher und anſtaͤndi-

ger,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="20"/>
net, nicht um die Zeit zu to&#x0364;dten du&#x017F;elt und<lb/>
&#x017F;chlummert, oder Karten und Wu&#x0364;rfel zu<lb/>
Surrogaten &#x017F;einer Wirkungskraft braucht;<lb/>
nie begehrt &#x017F;ich &#x017F;elber zu entfliehen, und<lb/>
mitten im Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Unbeha&#x0364;glichen, oder<lb/>
wenn er im ein&#x017F;amen Thale Lu&#x017F;twandelt,<lb/>
Nahrung vollauf fu&#x0364;r &#x017F;einen Gei&#x017F;t zu &#x017F;amm-<lb/>
len weiß. Aber nicht rie&#x017F;enma&#x0364;&#x017F;ige Wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
gebiehrt, Feen&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er erbaut, Luft&#x017F;chiffe<lb/>
vom Stapel laufen la&#x0364;ßt, Seifenbla&#x017F;en von<lb/>
&#x017F;einem Strohhalm zum Zeitvertreibe aus<lb/>
dem Fen&#x017F;ter heraus&#x017F;chleudert; oder gar aus<lb/>
wildga&#x0364;hrendem Ge&#x017F;cha&#x0364;ftstrieb Engel&#x017F;eher<lb/>
und Gei&#x017F;terbanner wird, wie Swedenborg<lb/>
und Schro&#x0364;pfer waren. Sondern die Zeit,<lb/>
&#x017F;o weit &#x017F;ie &#x017F;ein Eigenthum i&#x017F;t, al&#x017F;o gebraucht,<lb/>
daß er der&#x017F;elben nicht mißbraucht; nicht al-<lb/>
lein nichts dummes beginnt, &#x017F;ondern auch<lb/>
was kluges thut, das der Welt nutzet und<lb/>
frommet, wenig&#x017F;tens &#x017F;o gedeutet werden<lb/>
kann; wenn gleich das <hi rendition="#aq">bonum publicum</hi><lb/>
im Grunde nicht eben das eigentliche Wurf-<lb/>
ziel des Beginnens i&#x017F;t: denn wo i&#x017F;t der ge-<lb/>
meine Nutzen Endzweck? &#x2014; Vor&#x017F;piege-<lb/>
lung, Larve i&#x017F;t er, wie ehemals das <hi rendition="#aq">&#x017F;oli<lb/>
Deo gloria</hi> der Schrift&#x017F;teller. Aber das<lb/>
Ma&#x0364;ntelgen i&#x017F;t doch &#x017F;ittlicher und an&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] net, nicht um die Zeit zu toͤdten duſelt und ſchlummert, oder Karten und Wuͤrfel zu Surrogaten ſeiner Wirkungskraft braucht; nie begehrt ſich ſelber zu entfliehen, und mitten im Geraͤuſch der Unbehaͤglichen, oder wenn er im einſamen Thale Luſtwandelt, Nahrung vollauf fuͤr ſeinen Geiſt zu ſamm- len weiß. Aber nicht rieſenmaͤſige Wuͤnſche gebiehrt, Feenſchloͤſſer erbaut, Luftſchiffe vom Stapel laufen laͤßt, Seifenblaſen von ſeinem Strohhalm zum Zeitvertreibe aus dem Fenſter herausſchleudert; oder gar aus wildgaͤhrendem Geſchaͤftstrieb Engelſeher und Geiſterbanner wird, wie Swedenborg und Schroͤpfer waren. Sondern die Zeit, ſo weit ſie ſein Eigenthum iſt, alſo gebraucht, daß er derſelben nicht mißbraucht; nicht al- lein nichts dummes beginnt, ſondern auch was kluges thut, das der Welt nutzet und frommet, wenigſtens ſo gedeutet werden kann; wenn gleich das bonum publicum im Grunde nicht eben das eigentliche Wurf- ziel des Beginnens iſt: denn wo iſt der ge- meine Nutzen Endzweck? — Vorſpiege- lung, Larve iſt er, wie ehemals das ſoli Deo gloria der Schriftſteller. Aber das Maͤntelgen iſt doch ſittlicher und anſtaͤndi- ger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/26
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/26>, abgerufen am 23.02.2024.