Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

dürren Rechtsgelehrten, den aber öftere Er-
fahrung vermuthlich gegen die Menschen
mißtraulich gemacht hätt': denn ehrliche
Leut werden oft betrogen. Zugleich bedacht
ich, daß des guten Spörtlers physiognomi-
sches Studium nicht sowohl aufs allgemei-
ne, sondern nur auf ein gewißes Fach,
nämlich auf solche Linien und Züg', die die
schlimme Seite des Menschengeschlechts be-
zeichnen, gerichtet sey; weil er hauptsäch-
lich nur Jnquisiten und Diebsgesichter vor
Augen hab'. Da konnt ihm denn die Jma-
gination leicht einen ihrer gewöhnlichen
Streich gespielt, und ihm eine Aehnlichkeit
meines Profils mit einem Diebsgesicht, das
auf ihn einen starken Eindruck gemacht hatt'
vorgespiegelt haben. Er argwöhnt' ich woll
ihn aufs Eis führen, beschaut' das Profil
durch den Dunstkraiß des Vorurtheils, sah
falsch, und verwechselt dadurch ein Gesicht
mit dem andern.

Durch diese Betrachtung kühlt' sich mein
Blut ein wenig ab. Doch wenn mir da-
bey wieder mein Theoremchen in den Kopf
kam, daß der Physiognomist gleichwohl
nichts anders sieht, als was wirklich da ist,
ob er gleich nach der Stimmung seiner Seel'

zuwei-

duͤrren Rechtsgelehrten, den aber oͤftere Er-
fahrung vermuthlich gegen die Menſchen
mißtraulich gemacht haͤtt’: denn ehrliche
Leut werden oft betrogen. Zugleich bedacht
ich, daß des guten Spoͤrtlers phyſiognomi-
ſches Studium nicht ſowohl aufs allgemei-
ne, ſondern nur auf ein gewißes Fach,
naͤmlich auf ſolche Linien und Zuͤg’, die die
ſchlimme Seite des Menſchengeſchlechts be-
zeichnen, gerichtet ſey; weil er hauptſaͤch-
lich nur Jnquiſiten und Diebsgeſichter vor
Augen hab’. Da konnt ihm denn die Jma-
gination leicht einen ihrer gewoͤhnlichen
Streich geſpielt, und ihm eine Aehnlichkeit
meines Profils mit einem Diebsgeſicht, das
auf ihn einen ſtarken Eindruck gemacht hatt’
vorgeſpiegelt haben. Er argwoͤhnt’ ich woll
ihn aufs Eis fuͤhren, beſchaut’ das Profil
durch den Dunſtkraiß des Vorurtheils, ſah
falſch, und verwechſelt dadurch ein Geſicht
mit dem andern.

Durch dieſe Betrachtung kuͤhlt’ ſich mein
Blut ein wenig ab. Doch wenn mir da-
bey wieder mein Theoremchen in den Kopf
kam, daß der Phyſiognomiſt gleichwohl
nichts anders ſieht, als was wirklich da iſt,
ob er gleich nach der Stimmung ſeiner Seel’

zuwei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="141"/>
du&#x0364;rren Rechtsgelehrten, den aber o&#x0364;ftere Er-<lb/>
fahrung vermuthlich gegen die Men&#x017F;chen<lb/>
mißtraulich gemacht ha&#x0364;tt&#x2019;: denn ehrliche<lb/>
Leut werden oft betrogen. Zugleich bedacht<lb/>
ich, daß des guten Spo&#x0364;rtlers phy&#x017F;iognomi-<lb/>
&#x017F;ches Studium nicht &#x017F;owohl aufs allgemei-<lb/>
ne, &#x017F;ondern nur auf ein gewißes Fach,<lb/>
na&#x0364;mlich auf &#x017F;olche Linien und Zu&#x0364;g&#x2019;, die die<lb/>
&#x017F;chlimme Seite des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts be-<lb/>
zeichnen, gerichtet &#x017F;ey; weil er haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich nur Jnqui&#x017F;iten und Diebsge&#x017F;ichter vor<lb/>
Augen hab&#x2019;. Da konnt ihm denn die Jma-<lb/>
gination leicht einen ihrer gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Streich ge&#x017F;pielt, und ihm eine Aehnlichkeit<lb/>
meines Profils mit einem Diebsge&#x017F;icht, das<lb/>
auf ihn einen &#x017F;tarken Eindruck gemacht hatt&#x2019;<lb/>
vorge&#x017F;piegelt haben. Er argwo&#x0364;hnt&#x2019; ich woll<lb/>
ihn aufs Eis fu&#x0364;hren, be&#x017F;chaut&#x2019; das Profil<lb/>
durch den Dun&#x017F;tkraiß des Vorurtheils, &#x017F;ah<lb/>
fal&#x017F;ch, und verwech&#x017F;elt dadurch ein Ge&#x017F;icht<lb/>
mit dem andern.</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e Betrachtung ku&#x0364;hlt&#x2019; &#x017F;ich mein<lb/>
Blut ein wenig ab. Doch wenn mir da-<lb/>
bey wieder mein Theoremchen in den Kopf<lb/>
kam, daß der Phy&#x017F;iognomi&#x017F;t gleichwohl<lb/>
nichts anders &#x017F;ieht, als was wirklich da i&#x017F;t,<lb/>
ob er gleich nach der Stimmung &#x017F;einer Seel&#x2019;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuwei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0147] duͤrren Rechtsgelehrten, den aber oͤftere Er- fahrung vermuthlich gegen die Menſchen mißtraulich gemacht haͤtt’: denn ehrliche Leut werden oft betrogen. Zugleich bedacht ich, daß des guten Spoͤrtlers phyſiognomi- ſches Studium nicht ſowohl aufs allgemei- ne, ſondern nur auf ein gewißes Fach, naͤmlich auf ſolche Linien und Zuͤg’, die die ſchlimme Seite des Menſchengeſchlechts be- zeichnen, gerichtet ſey; weil er hauptſaͤch- lich nur Jnquiſiten und Diebsgeſichter vor Augen hab’. Da konnt ihm denn die Jma- gination leicht einen ihrer gewoͤhnlichen Streich geſpielt, und ihm eine Aehnlichkeit meines Profils mit einem Diebsgeſicht, das auf ihn einen ſtarken Eindruck gemacht hatt’ vorgeſpiegelt haben. Er argwoͤhnt’ ich woll ihn aufs Eis fuͤhren, beſchaut’ das Profil durch den Dunſtkraiß des Vorurtheils, ſah falſch, und verwechſelt dadurch ein Geſicht mit dem andern. Durch dieſe Betrachtung kuͤhlt’ ſich mein Blut ein wenig ab. Doch wenn mir da- bey wieder mein Theoremchen in den Kopf kam, daß der Phyſiognomiſt gleichwohl nichts anders ſieht, als was wirklich da iſt, ob er gleich nach der Stimmung ſeiner Seel’ zuwei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/147
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/147>, abgerufen am 15.04.2024.