Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

zuweilen nur auf die bößartigen Züg speku-
lirt, auch diese gar oft durch die Brill der
Phantasey betrachtet; sonach aber dennoch
ein Zug von Tück- und Schalkheit irgend-
wo in meinem Gesicht stecken müßt, davon
mein Herz nichts wiß', so drückt mir das
aufs Herz, wie ein ungewohnter Schuh auf
einen Leichdorn. Laß sehen, sprach ich zu
mir selbst, was du für eine Chamäleons
Fratz habest, die sich in so vielerley Gestal-
ten formt, daß du nicht sicher bist, man
werd' noch eine Knipperdollings, Storzebe-
chers oder was sonst noch für eine Teufels-
larv' aus dir herausphysiognomisiren. Hat
Dr. Baldrian schon eine gewisse Localphy-
siognomie, die ich mit meinen eingesessenen
Bauren gemein haben soll, mir eindisputirt,
und welche ich aus statthaften Gründen mir
hab müßen gefallen lassen: aber ein Diebs-
gesicht mit mir herum zu tragen, das wär
mir ausserm Spaß.

Sezt' mich deßhalb vor den Spiegel,
stellt auf die eine Seite die Gypsbüste, auf
die andre mein Porträt, nach welchem mich
Schleuen in Berlin zum Beytrag für die
Fragmente gestochen; aber so verkleinstäd-
telt hat, daß ich die Kupferplatte nicht hab

einschi-

zuweilen nur auf die boͤßartigen Zuͤg ſpeku-
lirt, auch dieſe gar oft durch die Brill der
Phantaſey betrachtet; ſonach aber dennoch
ein Zug von Tuͤck- und Schalkheit irgend-
wo in meinem Geſicht ſtecken muͤßt, davon
mein Herz nichts wiß’, ſo druͤckt mir das
aufs Herz, wie ein ungewohnter Schuh auf
einen Leichdorn. Laß ſehen, ſprach ich zu
mir ſelbſt, was du fuͤr eine Chamaͤleons
Fratz habeſt, die ſich in ſo vielerley Geſtal-
ten formt, daß du nicht ſicher biſt, man
werd’ noch eine Knipperdollings, Storzebe-
chers oder was ſonſt noch fuͤr eine Teufels-
larv’ aus dir herausphyſiognomiſiren. Hat
Dr. Baldrian ſchon eine gewiſſe Localphy-
ſiognomie, die ich mit meinen eingeſeſſenen
Bauren gemein haben ſoll, mir eindiſputirt,
und welche ich aus ſtatthaften Gruͤnden mir
hab muͤßen gefallen laſſen: aber ein Diebs-
geſicht mit mir herum zu tragen, das waͤr
mir auſſerm Spaß.

Sezt’ mich deßhalb vor den Spiegel,
ſtellt auf die eine Seite die Gypsbuͤſte, auf
die andre mein Portraͤt, nach welchem mich
Schleuen in Berlin zum Beytrag fuͤr die
Fragmente geſtochen; aber ſo verkleinſtaͤd-
telt hat, daß ich die Kupferplatte nicht hab

einſchi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="142"/>
zuweilen nur auf die bo&#x0364;ßartigen Zu&#x0364;g &#x017F;peku-<lb/>
lirt, auch die&#x017F;e gar oft durch die Brill der<lb/>
Phanta&#x017F;ey betrachtet; &#x017F;onach aber dennoch<lb/>
ein Zug von Tu&#x0364;ck- und Schalkheit irgend-<lb/>
wo in meinem Ge&#x017F;icht &#x017F;tecken mu&#x0364;ßt, davon<lb/>
mein Herz nichts wiß&#x2019;, &#x017F;o dru&#x0364;ckt mir das<lb/>
aufs Herz, wie ein ungewohnter Schuh auf<lb/>
einen Leichdorn. Laß &#x017F;ehen, &#x017F;prach ich zu<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t, was du fu&#x0364;r eine Chama&#x0364;leons<lb/>
Fratz habe&#x017F;t, die &#x017F;ich in &#x017F;o vielerley Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten formt, daß du nicht &#x017F;icher bi&#x017F;t, man<lb/>
werd&#x2019; noch eine Knipperdollings, Storzebe-<lb/>
chers oder was &#x017F;on&#x017F;t noch fu&#x0364;r eine Teufels-<lb/>
larv&#x2019; aus dir herausphy&#x017F;iognomi&#x017F;iren. Hat<lb/>
Dr. Baldrian &#x017F;chon eine gewi&#x017F;&#x017F;e Localphy-<lb/>
&#x017F;iognomie, die ich mit meinen einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Bauren gemein haben &#x017F;oll, mir eindi&#x017F;putirt,<lb/>
und welche ich aus &#x017F;tatthaften Gru&#x0364;nden mir<lb/>
hab mu&#x0364;ßen gefallen la&#x017F;&#x017F;en: aber ein Diebs-<lb/>
ge&#x017F;icht mit mir herum zu tragen, das wa&#x0364;r<lb/>
mir au&#x017F;&#x017F;erm Spaß.</p><lb/>
          <p>Sezt&#x2019; mich deßhalb vor den Spiegel,<lb/>
&#x017F;tellt auf die eine Seite die Gypsbu&#x0364;&#x017F;te, auf<lb/>
die andre mein Portra&#x0364;t, nach welchem mich<lb/>
Schleuen in Berlin zum Beytrag fu&#x0364;r die<lb/>
Fragmente ge&#x017F;tochen; aber &#x017F;o verklein&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
telt hat, daß ich die Kupferplatte nicht hab<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein&#x017F;chi-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0148] zuweilen nur auf die boͤßartigen Zuͤg ſpeku- lirt, auch dieſe gar oft durch die Brill der Phantaſey betrachtet; ſonach aber dennoch ein Zug von Tuͤck- und Schalkheit irgend- wo in meinem Geſicht ſtecken muͤßt, davon mein Herz nichts wiß’, ſo druͤckt mir das aufs Herz, wie ein ungewohnter Schuh auf einen Leichdorn. Laß ſehen, ſprach ich zu mir ſelbſt, was du fuͤr eine Chamaͤleons Fratz habeſt, die ſich in ſo vielerley Geſtal- ten formt, daß du nicht ſicher biſt, man werd’ noch eine Knipperdollings, Storzebe- chers oder was ſonſt noch fuͤr eine Teufels- larv’ aus dir herausphyſiognomiſiren. Hat Dr. Baldrian ſchon eine gewiſſe Localphy- ſiognomie, die ich mit meinen eingeſeſſenen Bauren gemein haben ſoll, mir eindiſputirt, und welche ich aus ſtatthaften Gruͤnden mir hab muͤßen gefallen laſſen: aber ein Diebs- geſicht mit mir herum zu tragen, das waͤr mir auſſerm Spaß. Sezt’ mich deßhalb vor den Spiegel, ſtellt auf die eine Seite die Gypsbuͤſte, auf die andre mein Portraͤt, nach welchem mich Schleuen in Berlin zum Beytrag fuͤr die Fragmente geſtochen; aber ſo verkleinſtaͤd- telt hat, daß ich die Kupferplatte nicht hab einſchi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/148
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/148>, abgerufen am 15.04.2024.