Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwey Ding' haben endlich dem Faß den
Boden ausgestoßen, erstlich die Predigt am
vorigen Sonntag, über den Text: meidet
allen bösen Schein. Hoff' nach der Liebe,
daß hier nichts menschliches in Absicht auf
die Haasenschlingen mitunter gelaufen sey;
war auch alles was der Pfarrer vorbracht'
gar glatt und glimpflich gesagt, daß ich ihn
nicht packen könnt, wenn ich gleich wollt.
Aber 's war doch leicht mit Händen zu grei-
fen, wohin's gemeint war, hatte die Pre-
digt ganz die Physiognomie einer öffentlichen
Kirchencensur, und das will bey uns hier
hinterm Wald, freilich mehr sagen als in
Berlin, oder sonst in einer großen Stadt,
wo man aufs Abkanzeln eben nicht viel
achtet.

Hiernächst begab sichs Tages darauf,
daß der Gerichtsschreiber Volkmar ein Ver-
schlinger aller modischen Lektüre, meinen
Philipp foppt wegen der Sophie. Hatten
neulich beym Besuch die Predigerstöchter
derselben mächtig zugesetzt, sie ihres Her-
kommens und ihrer Heimath halber auszu-
locken, da denn das liebe Mädchen, des
zudringlichen Forschens loß zu werden, in
aller Unschuld eine Nothlügen erdacht und

vorge-

Zwey Ding’ haben endlich dem Faß den
Boden ausgeſtoßen, erſtlich die Predigt am
vorigen Sonntag, uͤber den Text: meidet
allen boͤſen Schein. Hoff’ nach der Liebe,
daß hier nichts menſchliches in Abſicht auf
die Haaſenſchlingen mitunter gelaufen ſey;
war auch alles was der Pfarrer vorbracht’
gar glatt und glimpflich geſagt, daß ich ihn
nicht packen koͤnnt, wenn ich gleich wollt.
Aber ’s war doch leicht mit Haͤnden zu grei-
fen, wohin’s gemeint war, hatte die Pre-
digt ganz die Phyſiognomie einer oͤffentlichen
Kirchencenſur, und das will bey uns hier
hinterm Wald, freilich mehr ſagen als in
Berlin, oder ſonſt in einer großen Stadt,
wo man aufs Abkanzeln eben nicht viel
achtet.

Hiernaͤchſt begab ſichs Tages darauf,
daß der Gerichtsſchreiber Volkmar ein Ver-
ſchlinger aller modiſchen Lektuͤre, meinen
Philipp foppt wegen der Sophie. Hatten
neulich beym Beſuch die Predigerstoͤchter
derſelben maͤchtig zugeſetzt, ſie ihres Her-
kommens und ihrer Heimath halber auszu-
locken, da denn das liebe Maͤdchen, des
zudringlichen Forſchens loß zu werden, in
aller Unſchuld eine Nothluͤgen erdacht und

vorge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0140" n="134"/>
          <p>Zwey Ding&#x2019; haben endlich dem Faß den<lb/>
Boden ausge&#x017F;toßen, er&#x017F;tlich die Predigt am<lb/>
vorigen Sonntag, u&#x0364;ber den Text: meidet<lb/>
allen bo&#x0364;&#x017F;en Schein. Hoff&#x2019; nach der Liebe,<lb/>
daß hier nichts men&#x017F;chliches in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
die Haa&#x017F;en&#x017F;chlingen mitunter gelaufen &#x017F;ey;<lb/>
war auch alles was der Pfarrer vorbracht&#x2019;<lb/>
gar glatt und glimpflich ge&#x017F;agt, daß ich ihn<lb/>
nicht packen ko&#x0364;nnt, wenn ich gleich wollt.<lb/>
Aber &#x2019;s war doch leicht mit Ha&#x0364;nden zu grei-<lb/>
fen, wohin&#x2019;s gemeint war, hatte die Pre-<lb/>
digt ganz die Phy&#x017F;iognomie einer o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Kirchencen&#x017F;ur, und das will bey uns hier<lb/>
hinterm Wald, freilich mehr &#x017F;agen als in<lb/>
Berlin, oder &#x017F;on&#x017F;t in einer großen Stadt,<lb/>
wo man aufs Abkanzeln eben nicht viel<lb/>
achtet.</p><lb/>
          <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t begab &#x017F;ichs Tages darauf,<lb/>
daß der Gerichts&#x017F;chreiber Volkmar ein Ver-<lb/>
&#x017F;chlinger aller modi&#x017F;chen Lektu&#x0364;re, meinen<lb/>
Philipp foppt wegen der Sophie. Hatten<lb/>
neulich beym Be&#x017F;uch die Predigersto&#x0364;chter<lb/>
der&#x017F;elben ma&#x0364;chtig zuge&#x017F;etzt, &#x017F;ie ihres Her-<lb/>
kommens und ihrer Heimath halber auszu-<lb/>
locken, da denn das liebe Ma&#x0364;dchen, des<lb/>
zudringlichen For&#x017F;chens loß zu werden, in<lb/>
aller Un&#x017F;chuld eine Nothlu&#x0364;gen erdacht und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0140] Zwey Ding’ haben endlich dem Faß den Boden ausgeſtoßen, erſtlich die Predigt am vorigen Sonntag, uͤber den Text: meidet allen boͤſen Schein. Hoff’ nach der Liebe, daß hier nichts menſchliches in Abſicht auf die Haaſenſchlingen mitunter gelaufen ſey; war auch alles was der Pfarrer vorbracht’ gar glatt und glimpflich geſagt, daß ich ihn nicht packen koͤnnt, wenn ich gleich wollt. Aber ’s war doch leicht mit Haͤnden zu grei- fen, wohin’s gemeint war, hatte die Pre- digt ganz die Phyſiognomie einer oͤffentlichen Kirchencenſur, und das will bey uns hier hinterm Wald, freilich mehr ſagen als in Berlin, oder ſonſt in einer großen Stadt, wo man aufs Abkanzeln eben nicht viel achtet. Hiernaͤchſt begab ſichs Tages darauf, daß der Gerichtsſchreiber Volkmar ein Ver- ſchlinger aller modiſchen Lektuͤre, meinen Philipp foppt wegen der Sophie. Hatten neulich beym Beſuch die Predigerstoͤchter derſelben maͤchtig zugeſetzt, ſie ihres Her- kommens und ihrer Heimath halber auszu- locken, da denn das liebe Maͤdchen, des zudringlichen Forſchens loß zu werden, in aller Unſchuld eine Nothluͤgen erdacht und vorge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/140
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/140>, abgerufen am 17.04.2024.