Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

beym alten, das gehört Ehrenhalber für den
Wirth. Da ist ein Gefrag' nach ihr, ab-
sonderlich von den Damen, ein Geflüster,
wenn sie herein tritt in das Zimmer, ein
Angaffen, ein Ausforschen, ein Mienen-
spiel. Da giebts Blicke, so zweydeutig,
so seitenschielerlich, höhnende Schmeiche-
leyen, verbissenes Gelächter. Da stößt
auf das liebe Mädchen, wie auf ein Hühn-
chen, das sich auf einen fremden Hof ver-
flogen hat, alles was einen Schnabel hat,
Huhn und Hahn; auch der rothnäßige
Puterhahn dreht sich stolz um sie her,
schlägt ein Rad, und giebt ihr unversehens
einen Tritt mit unter, den sie fühlt.

Das gute Kind steht da, so bescheiden,
in so liebenswürdiger Verlegenheit, wagts
nicht die Kornblumfarbenen Augen aufzu-
heben, und den gierigen Falkenblick der An-
gaffer zu ertragen. Eine sanfte Schaam-
röthe färbt ihre Wangen, die der Unwille
über die feinen Jmpertinenzen, welche sich
strenge Aspasien so gern erlauben, wenn
ihnen ihre Phantasie was Laismäßiges vor-
gaukelt, allgemach glühend röthet, daß sie
der Kühlung einer drüber hinschlüpfenden
Zähre bedürfen, die auf solchen, wie auf

einem
J

beym alten, das gehoͤrt Ehrenhalber fuͤr den
Wirth. Da iſt ein Gefrag’ nach ihr, ab-
ſonderlich von den Damen, ein Gefluͤſter,
wenn ſie herein tritt in das Zimmer, ein
Angaffen, ein Ausforſchen, ein Mienen-
ſpiel. Da giebts Blicke, ſo zweydeutig,
ſo ſeitenſchielerlich, hoͤhnende Schmeiche-
leyen, verbiſſenes Gelaͤchter. Da ſtoͤßt
auf das liebe Maͤdchen, wie auf ein Huͤhn-
chen, das ſich auf einen fremden Hof ver-
flogen hat, alles was einen Schnabel hat,
Huhn und Hahn; auch der rothnaͤßige
Puterhahn dreht ſich ſtolz um ſie her,
ſchlaͤgt ein Rad, und giebt ihr unverſehens
einen Tritt mit unter, den ſie fuͤhlt.

Das gute Kind ſteht da, ſo beſcheiden,
in ſo liebenswuͤrdiger Verlegenheit, wagts
nicht die Kornblumfarbenen Augen aufzu-
heben, und den gierigen Falkenblick der An-
gaffer zu ertragen. Eine ſanfte Schaam-
roͤthe faͤrbt ihre Wangen, die der Unwille
uͤber die feinen Jmpertinenzen, welche ſich
ſtrenge Aſpaſien ſo gern erlauben, wenn
ihnen ihre Phantaſie was Laismaͤßiges vor-
gaukelt, allgemach gluͤhend roͤthet, daß ſie
der Kuͤhlung einer druͤber hinſchluͤpfenden
Zaͤhre beduͤrfen, die auf ſolchen, wie auf

einem
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="129"/>
beym alten, das geho&#x0364;rt Ehrenhalber fu&#x0364;r den<lb/>
Wirth. Da i&#x017F;t ein Gefrag&#x2019; nach ihr, ab-<lb/>
&#x017F;onderlich von den Damen, ein Geflu&#x0364;&#x017F;ter,<lb/>
wenn &#x017F;ie herein tritt in das Zimmer, ein<lb/>
Angaffen, ein Ausfor&#x017F;chen, ein Mienen-<lb/>
&#x017F;piel. Da giebts Blicke, &#x017F;o zweydeutig,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eiten&#x017F;chielerlich, ho&#x0364;hnende Schmeiche-<lb/>
leyen, verbi&#x017F;&#x017F;enes Gela&#x0364;chter. Da &#x017F;to&#x0364;ßt<lb/>
auf das liebe Ma&#x0364;dchen, wie auf ein Hu&#x0364;hn-<lb/>
chen, das &#x017F;ich auf einen fremden Hof ver-<lb/>
flogen hat, alles was einen Schnabel hat,<lb/>
Huhn und Hahn; auch der rothna&#x0364;ßige<lb/>
Puterhahn dreht &#x017F;ich &#x017F;tolz um &#x017F;ie her,<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt ein Rad, und giebt ihr unver&#x017F;ehens<lb/>
einen Tritt mit unter, den &#x017F;ie fu&#x0364;hlt.</p><lb/>
          <p>Das gute Kind &#x017F;teht da, &#x017F;o be&#x017F;cheiden,<lb/>
in &#x017F;o liebenswu&#x0364;rdiger Verlegenheit, wagts<lb/>
nicht die Kornblumfarbenen Augen aufzu-<lb/>
heben, und den gierigen Falkenblick der An-<lb/>
gaffer zu ertragen. Eine &#x017F;anfte Schaam-<lb/>
ro&#x0364;the fa&#x0364;rbt ihre Wangen, die der Unwille<lb/>
u&#x0364;ber die feinen Jmpertinenzen, welche &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;trenge A&#x017F;pa&#x017F;ien &#x017F;o gern erlauben, wenn<lb/>
ihnen ihre Phanta&#x017F;ie was Laisma&#x0364;ßiges vor-<lb/>
gaukelt, allgemach glu&#x0364;hend ro&#x0364;thet, daß &#x017F;ie<lb/>
der Ku&#x0364;hlung einer dru&#x0364;ber hin&#x017F;chlu&#x0364;pfenden<lb/>
Za&#x0364;hre bedu&#x0364;rfen, die auf &#x017F;olchen, wie auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0135] beym alten, das gehoͤrt Ehrenhalber fuͤr den Wirth. Da iſt ein Gefrag’ nach ihr, ab- ſonderlich von den Damen, ein Gefluͤſter, wenn ſie herein tritt in das Zimmer, ein Angaffen, ein Ausforſchen, ein Mienen- ſpiel. Da giebts Blicke, ſo zweydeutig, ſo ſeitenſchielerlich, hoͤhnende Schmeiche- leyen, verbiſſenes Gelaͤchter. Da ſtoͤßt auf das liebe Maͤdchen, wie auf ein Huͤhn- chen, das ſich auf einen fremden Hof ver- flogen hat, alles was einen Schnabel hat, Huhn und Hahn; auch der rothnaͤßige Puterhahn dreht ſich ſtolz um ſie her, ſchlaͤgt ein Rad, und giebt ihr unverſehens einen Tritt mit unter, den ſie fuͤhlt. Das gute Kind ſteht da, ſo beſcheiden, in ſo liebenswuͤrdiger Verlegenheit, wagts nicht die Kornblumfarbenen Augen aufzu- heben, und den gierigen Falkenblick der An- gaffer zu ertragen. Eine ſanfte Schaam- roͤthe faͤrbt ihre Wangen, die der Unwille uͤber die feinen Jmpertinenzen, welche ſich ſtrenge Aſpaſien ſo gern erlauben, wenn ihnen ihre Phantaſie was Laismaͤßiges vor- gaukelt, allgemach gluͤhend roͤthet, daß ſie der Kuͤhlung einer druͤber hinſchluͤpfenden Zaͤhre beduͤrfen, die auf ſolchen, wie auf einem J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/135
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/135>, abgerufen am 21.04.2024.