Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

kel meiner Bekannten, so wiederfährt mir
das in einer Minute wenigstens dreymal,
was dem Lavater in der Schweitz kaum in
einem Jahr dreymal begegnet. Jch stoß
all' Augenblick auf ein fatal heterogenes
Gesicht, das mich drückt; muß 'mans in
die freie Luft, aus Gottes blauem Himmel
mit meinen Augen Erquickung zu trinken,
daß mir wieder wohl werd' ums Herz.

Aber 's hat mirs freilich darnach ge-
macht, das leidige Völklein aus meiner
Nachbarschaft, daß mir die Geduld ausge-
rissen ist, und niemand ärger als die oben
numerirten, wiewohl die unbenannten Zif-
fern nicht ausgeschlossen. Jst ein Sparge-
ment und Maulgesperr im ganzen Kirch-
spiel umher über die Sophie, als sey sie
ein Wunderthier, oder eine Syren' halb
Weib halb Fisch, wie die schöne Melusin'.
Jst zeither mein Haus nicht leer worden
von Besuch, hat mancher Gastwirth, der
sich durch ein in Kupfer gestochenes Aviso,
mit Pasteten und Weinflaschen verbrämt,
dem geehrten Publiko ankündiget, nicht so
viel Einkehr. Jst immer das zweyte Wort,
das eigentlich dem Thermometer gebührt,
die Sophie; denn mit dem Ersten bleibts

beym

kel meiner Bekannten, ſo wiederfaͤhrt mir
das in einer Minute wenigſtens dreymal,
was dem Lavater in der Schweitz kaum in
einem Jahr dreymal begegnet. Jch ſtoß
all’ Augenblick auf ein fatal heterogenes
Geſicht, das mich druͤckt; muß ’mans in
die freie Luft, aus Gottes blauem Himmel
mit meinen Augen Erquickung zu trinken,
daß mir wieder wohl werd’ ums Herz.

Aber ’s hat mirs freilich darnach ge-
macht, das leidige Voͤlklein aus meiner
Nachbarſchaft, daß mir die Geduld ausge-
riſſen iſt, und niemand aͤrger als die oben
numerirten, wiewohl die unbenannten Zif-
fern nicht ausgeſchloſſen. Jſt ein Sparge-
ment und Maulgeſperr im ganzen Kirch-
ſpiel umher uͤber die Sophie, als ſey ſie
ein Wunderthier, oder eine Syren’ halb
Weib halb Fiſch, wie die ſchoͤne Meluſin’.
Jſt zeither mein Haus nicht leer worden
von Beſuch, hat mancher Gaſtwirth, der
ſich durch ein in Kupfer geſtochenes Aviſo,
mit Paſteten und Weinflaſchen verbraͤmt,
dem geehrten Publiko ankuͤndiget, nicht ſo
viel Einkehr. Jſt immer das zweyte Wort,
das eigentlich dem Thermometer gebuͤhrt,
die Sophie; denn mit dem Erſten bleibts

beym
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="128"/>
kel meiner Bekannten, &#x017F;o wiederfa&#x0364;hrt mir<lb/>
das in einer Minute wenig&#x017F;tens dreymal,<lb/>
was dem Lavater in der Schweitz kaum in<lb/>
einem Jahr dreymal begegnet. Jch &#x017F;toß<lb/>
all&#x2019; Augenblick auf ein fatal heterogenes<lb/>
Ge&#x017F;icht, das mich dru&#x0364;ckt; muß &#x2019;mans in<lb/>
die freie Luft, aus Gottes blauem Himmel<lb/>
mit meinen Augen Erquickung zu trinken,<lb/>
daß mir wieder wohl werd&#x2019; ums Herz.</p><lb/>
          <p>Aber &#x2019;s hat mirs freilich darnach ge-<lb/>
macht, das leidige Vo&#x0364;lklein aus meiner<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft, daß mir die Geduld ausge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, und niemand a&#x0364;rger als die oben<lb/>
numerirten, wiewohl die unbenannten Zif-<lb/>
fern nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. J&#x017F;t ein Sparge-<lb/>
ment und Maulge&#x017F;perr im ganzen Kirch-<lb/>
&#x017F;piel umher u&#x0364;ber die Sophie, als &#x017F;ey &#x017F;ie<lb/>
ein Wunderthier, oder eine Syren&#x2019; halb<lb/>
Weib halb Fi&#x017F;ch, wie die &#x017F;cho&#x0364;ne Melu&#x017F;in&#x2019;.<lb/>
J&#x017F;t zeither mein Haus nicht leer worden<lb/>
von Be&#x017F;uch, hat mancher Ga&#x017F;twirth, der<lb/>
&#x017F;ich durch ein in Kupfer ge&#x017F;tochenes Avi&#x017F;o,<lb/>
mit Pa&#x017F;teten und Weinfla&#x017F;chen verbra&#x0364;mt,<lb/>
dem geehrten Publiko anku&#x0364;ndiget, nicht &#x017F;o<lb/>
viel Einkehr. J&#x017F;t immer das zweyte Wort,<lb/>
das eigentlich dem Thermometer gebu&#x0364;hrt,<lb/>
die Sophie; denn mit dem Er&#x017F;ten bleibts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beym</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0134] kel meiner Bekannten, ſo wiederfaͤhrt mir das in einer Minute wenigſtens dreymal, was dem Lavater in der Schweitz kaum in einem Jahr dreymal begegnet. Jch ſtoß all’ Augenblick auf ein fatal heterogenes Geſicht, das mich druͤckt; muß ’mans in die freie Luft, aus Gottes blauem Himmel mit meinen Augen Erquickung zu trinken, daß mir wieder wohl werd’ ums Herz. Aber ’s hat mirs freilich darnach ge- macht, das leidige Voͤlklein aus meiner Nachbarſchaft, daß mir die Geduld ausge- riſſen iſt, und niemand aͤrger als die oben numerirten, wiewohl die unbenannten Zif- fern nicht ausgeſchloſſen. Jſt ein Sparge- ment und Maulgeſperr im ganzen Kirch- ſpiel umher uͤber die Sophie, als ſey ſie ein Wunderthier, oder eine Syren’ halb Weib halb Fiſch, wie die ſchoͤne Meluſin’. Jſt zeither mein Haus nicht leer worden von Beſuch, hat mancher Gaſtwirth, der ſich durch ein in Kupfer geſtochenes Aviſo, mit Paſteten und Weinflaſchen verbraͤmt, dem geehrten Publiko ankuͤndiget, nicht ſo viel Einkehr. Jſt immer das zweyte Wort, das eigentlich dem Thermometer gebuͤhrt, die Sophie; denn mit dem Erſten bleibts beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/134
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/134>, abgerufen am 12.04.2024.