Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

zarten guten Seele, im Munde ruhig lä-
chelnder Witz, mit etwas süßlicher Bonhom-
mie tingirt. Der Variant setzt hinzu: ia
wohl süß; aber wie schlechter gezuckerter
Wein, der auf Eßig sticht. Aus dem nied-
lichen Lärvchen guckt Weiblichkeit, Ziererey
und Kocketterie heraus, aber unter'n Schley-
er kindlicher Unschuld versteckt. Medisirt
das Mädchen schon frisch weg, und sieht so
naiv dazu aus, als könnt' sie kein Wasser
trüben; stößt mit ihrem Stutzköpfgen dem-
ungeachtet um sich, wie die iährigen Läm-
mer pflegen wenns wittern will, oder ein
Platzregen bevorsteht.

Bin's müde mehr aufzuzeichnen, wollen
sehen, ob von diesem Unkraut, das die bö-
se Laun zwischen den guten Physiognomi-
schen Waitzen gesäet hat, was aufkeimen;
oder ob Letzterer auf dem guten Acker mei-
nes Herzens die Oberhand gewinnen, und
das Lolch oder Tollkorn wieder verdrücken
werd. Kein Wunder, daß mir die Origi-
nale, wenn sie höchstalbern auf mich die
Nasen rümpfen, noch viel widerwärtiger
und Frazzenmäßiger vorkommen, als diese
Kopien, mit ihren ruhig hinstarrenden
Schattennasen, Tret ich ietzt in den Zir-

kel

zarten guten Seele, im Munde ruhig laͤ-
chelnder Witz, mit etwas ſuͤßlicher Bonhom-
mie tingirt. Der Variant ſetzt hinzu: ia
wohl ſuͤß; aber wie ſchlechter gezuckerter
Wein, der auf Eßig ſticht. Aus dem nied-
lichen Laͤrvchen guckt Weiblichkeit, Ziererey
und Kocketterie heraus, aber unter’n Schley-
er kindlicher Unſchuld verſteckt. Mediſirt
das Maͤdchen ſchon friſch weg, und ſieht ſo
naiv dazu aus, als koͤnnt’ ſie kein Waſſer
truͤben; ſtoͤßt mit ihrem Stutzkoͤpfgen dem-
ungeachtet um ſich, wie die iaͤhrigen Laͤm-
mer pflegen wenns wittern will, oder ein
Platzregen bevorſteht.

Bin’s muͤde mehr aufzuzeichnen, wollen
ſehen, ob von dieſem Unkraut, das die boͤ-
ſe Laun zwiſchen den guten Phyſiognomi-
ſchen Waitzen geſaͤet hat, was aufkeimen;
oder ob Letzterer auf dem guten Acker mei-
nes Herzens die Oberhand gewinnen, und
das Lolch oder Tollkorn wieder verdruͤcken
werd. Kein Wunder, daß mir die Origi-
nale, wenn ſie hoͤchſtalbern auf mich die
Naſen ruͤmpfen, noch viel widerwaͤrtiger
und Frazzenmaͤßiger vorkommen, als dieſe
Kopien, mit ihren ruhig hinſtarrenden
Schattennaſen, Tret ich ietzt in den Zir-

kel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="127"/>
zarten guten Seele, im Munde ruhig la&#x0364;-<lb/>
chelnder Witz, mit etwas &#x017F;u&#x0364;ßlicher Bonhom-<lb/>
mie tingirt. Der Variant &#x017F;etzt hinzu: ia<lb/>
wohl &#x017F;u&#x0364;ß; aber wie &#x017F;chlechter gezuckerter<lb/>
Wein, der auf Eßig &#x017F;ticht. Aus dem nied-<lb/>
lichen La&#x0364;rvchen guckt Weiblichkeit, Ziererey<lb/>
und Kocketterie heraus, aber unter&#x2019;n Schley-<lb/>
er kindlicher Un&#x017F;chuld ver&#x017F;teckt. Medi&#x017F;irt<lb/>
das Ma&#x0364;dchen &#x017F;chon fri&#x017F;ch weg, und &#x017F;ieht &#x017F;o<lb/>
naiv dazu aus, als ko&#x0364;nnt&#x2019; &#x017F;ie kein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
tru&#x0364;ben; &#x017F;to&#x0364;ßt mit ihrem Stutzko&#x0364;pfgen dem-<lb/>
ungeachtet um &#x017F;ich, wie die ia&#x0364;hrigen La&#x0364;m-<lb/>
mer pflegen wenns wittern will, oder ein<lb/>
Platzregen bevor&#x017F;teht.</p><lb/>
          <p>Bin&#x2019;s mu&#x0364;de mehr aufzuzeichnen, wollen<lb/>
&#x017F;ehen, ob von die&#x017F;em Unkraut, das die bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e Laun zwi&#x017F;chen den guten Phy&#x017F;iognomi-<lb/>
&#x017F;chen Waitzen ge&#x017F;a&#x0364;et hat, was aufkeimen;<lb/>
oder ob Letzterer auf dem guten Acker mei-<lb/>
nes Herzens die Oberhand gewinnen, und<lb/>
das Lolch oder Tollkorn wieder verdru&#x0364;cken<lb/>
werd. Kein Wunder, daß mir die Origi-<lb/>
nale, wenn &#x017F;ie ho&#x0364;ch&#x017F;talbern auf mich die<lb/>
Na&#x017F;en ru&#x0364;mpfen, noch viel widerwa&#x0364;rtiger<lb/>
und Frazzenma&#x0364;ßiger vorkommen, als die&#x017F;e<lb/>
Kopien, mit ihren ruhig hin&#x017F;tarrenden<lb/>
Schattenna&#x017F;en, Tret ich ietzt in den Zir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0133] zarten guten Seele, im Munde ruhig laͤ- chelnder Witz, mit etwas ſuͤßlicher Bonhom- mie tingirt. Der Variant ſetzt hinzu: ia wohl ſuͤß; aber wie ſchlechter gezuckerter Wein, der auf Eßig ſticht. Aus dem nied- lichen Laͤrvchen guckt Weiblichkeit, Ziererey und Kocketterie heraus, aber unter’n Schley- er kindlicher Unſchuld verſteckt. Mediſirt das Maͤdchen ſchon friſch weg, und ſieht ſo naiv dazu aus, als koͤnnt’ ſie kein Waſſer truͤben; ſtoͤßt mit ihrem Stutzkoͤpfgen dem- ungeachtet um ſich, wie die iaͤhrigen Laͤm- mer pflegen wenns wittern will, oder ein Platzregen bevorſteht. Bin’s muͤde mehr aufzuzeichnen, wollen ſehen, ob von dieſem Unkraut, das die boͤ- ſe Laun zwiſchen den guten Phyſiognomi- ſchen Waitzen geſaͤet hat, was aufkeimen; oder ob Letzterer auf dem guten Acker mei- nes Herzens die Oberhand gewinnen, und das Lolch oder Tollkorn wieder verdruͤcken werd. Kein Wunder, daß mir die Origi- nale, wenn ſie hoͤchſtalbern auf mich die Naſen ruͤmpfen, noch viel widerwaͤrtiger und Frazzenmaͤßiger vorkommen, als dieſe Kopien, mit ihren ruhig hinſtarrenden Schattennaſen, Tret ich ietzt in den Zir- kel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/133
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/133>, abgerufen am 12.04.2024.