Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gefühl iudieirt, und iedes Urtleil mit dem
physiognomischen Richtscheit und Winkel-
maas des Meisters ajüstirt hab'. Wenn
sichs Wetter in den obern Regionen meines
Hauptes nicht bald aufklärt, dürft ich leicht
zu meinem physiognomischen Codex so viel
Varianten sammlen, als Dr. Kennicot zu
seinem hebräischen, und wär noch immer die
Frag', welche von unsern beyden Samm-
lungen der Welt am meisten Nutz und
Frommen brächt. Ueber die ganze Tapete
linker Hand in meinem Kloset, beym
Schreibtisch, bestehend aus 24 verjüngten
Silhouetten meiner benachbaiten Freund'
beyderley Geschlechts, hat mein Spleen ein
Air von Stumpfheit, Schiefheit, Gedrängt-
heit, Verworrenheit ausgebreitet, davon ich
vorher nie etwas wähnte; alles erscheint
mir nun verschoben und wirrt gegen einan-
der. Dabey stellt mir die Phantasey ganz
unwillkührlich so viel Thierähnlichkeiten die-
ser Bildlein vors Gesicht, daß ich mir's
nicht wehren kann, aus diesem und ienen
Horn- und Stoßkraft der Stier und Wid-
der, oder Schaafsköpfige Dummheit; an
andern Haasigen Benagungshunger, Hirsch-
mäßige Horchsamkeit, Dachshaftes unedles

bos-

Gefuͤhl iudieirt, und iedes Urtleil mit dem
phyſiognomiſchen Richtſcheit und Winkel-
maas des Meiſters ajuͤſtirt hab’. Wenn
ſichs Wetter in den obern Regionen meines
Hauptes nicht bald aufklaͤrt, duͤrft ich leicht
zu meinem phyſiognomiſchen Codex ſo viel
Varianten ſammlen, als Dr. Kennicot zu
ſeinem hebraͤiſchen, und waͤr noch immer die
Frag’, welche von unſern beyden Samm-
lungen der Welt am meiſten Nutz und
Frommen braͤcht. Ueber die ganze Tapete
linker Hand in meinem Kloſet, beym
Schreibtiſch, beſtehend aus 24 verjuͤngten
Silhouetten meiner benachbaiten Freund’
beyderley Geſchlechts, hat mein Spleen ein
Air von Stumpfheit, Schiefheit, Gedraͤngt-
heit, Verworrenheit ausgebreitet, davon ich
vorher nie etwas waͤhnte; alles erſcheint
mir nun verſchoben und wirrt gegen einan-
der. Dabey ſtellt mir die Phantaſey ganz
unwillkuͤhrlich ſo viel Thieraͤhnlichkeiten die-
ſer Bildlein vors Geſicht, daß ich mir’s
nicht wehren kann, aus dieſem und ienen
Horn- und Stoßkraft der Stier und Wid-
der, oder Schaafskoͤpfige Dummheit; an
andern Haaſigen Benagungshunger, Hirſch-
maͤßige Horchſamkeit, Dachshaftes unedles

bos-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="124"/>
Gefu&#x0364;hl iudieirt, und iedes Urtleil mit dem<lb/>
phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Richt&#x017F;cheit und Winkel-<lb/>
maas des Mei&#x017F;ters aju&#x0364;&#x017F;tirt hab&#x2019;. Wenn<lb/>
&#x017F;ichs Wetter in den obern Regionen meines<lb/>
Hauptes nicht bald aufkla&#x0364;rt, du&#x0364;rft ich leicht<lb/>
zu meinem phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Codex &#x017F;o viel<lb/>
Varianten &#x017F;ammlen, als Dr. Kennicot zu<lb/>
&#x017F;einem hebra&#x0364;i&#x017F;chen, und wa&#x0364;r noch immer die<lb/>
Frag&#x2019;, welche von un&#x017F;ern beyden Samm-<lb/>
lungen der Welt am mei&#x017F;ten Nutz und<lb/>
Frommen bra&#x0364;cht. Ueber die ganze Tapete<lb/>
linker Hand in meinem Klo&#x017F;et, beym<lb/>
Schreibti&#x017F;ch, be&#x017F;tehend aus 24 verju&#x0364;ngten<lb/>
Silhouetten meiner benachbaiten Freund&#x2019;<lb/>
beyderley Ge&#x017F;chlechts, hat mein Spleen ein<lb/>
Air von Stumpfheit, Schiefheit, Gedra&#x0364;ngt-<lb/>
heit, Verworrenheit ausgebreitet, davon ich<lb/>
vorher nie etwas wa&#x0364;hnte; alles er&#x017F;cheint<lb/>
mir nun ver&#x017F;choben und wirrt gegen einan-<lb/>
der. Dabey &#x017F;tellt mir die Phanta&#x017F;ey ganz<lb/>
unwillku&#x0364;hrlich &#x017F;o viel Thiera&#x0364;hnlichkeiten die-<lb/>
&#x017F;er Bildlein vors Ge&#x017F;icht, daß ich mir&#x2019;s<lb/>
nicht wehren kann, aus die&#x017F;em und ienen<lb/>
Horn- und Stoßkraft der Stier und Wid-<lb/>
der, oder Schaafsko&#x0364;pfige Dummheit; an<lb/>
andern Haa&#x017F;igen Benagungshunger, Hir&#x017F;ch-<lb/>
ma&#x0364;ßige Horch&#x017F;amkeit, Dachshaftes unedles<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bos-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0130] Gefuͤhl iudieirt, und iedes Urtleil mit dem phyſiognomiſchen Richtſcheit und Winkel- maas des Meiſters ajuͤſtirt hab’. Wenn ſichs Wetter in den obern Regionen meines Hauptes nicht bald aufklaͤrt, duͤrft ich leicht zu meinem phyſiognomiſchen Codex ſo viel Varianten ſammlen, als Dr. Kennicot zu ſeinem hebraͤiſchen, und waͤr noch immer die Frag’, welche von unſern beyden Samm- lungen der Welt am meiſten Nutz und Frommen braͤcht. Ueber die ganze Tapete linker Hand in meinem Kloſet, beym Schreibtiſch, beſtehend aus 24 verjuͤngten Silhouetten meiner benachbaiten Freund’ beyderley Geſchlechts, hat mein Spleen ein Air von Stumpfheit, Schiefheit, Gedraͤngt- heit, Verworrenheit ausgebreitet, davon ich vorher nie etwas waͤhnte; alles erſcheint mir nun verſchoben und wirrt gegen einan- der. Dabey ſtellt mir die Phantaſey ganz unwillkuͤhrlich ſo viel Thieraͤhnlichkeiten die- ſer Bildlein vors Geſicht, daß ich mir’s nicht wehren kann, aus dieſem und ienen Horn- und Stoßkraft der Stier und Wid- der, oder Schaafskoͤpfige Dummheit; an andern Haaſigen Benagungshunger, Hirſch- maͤßige Horchſamkeit, Dachshaftes unedles bos-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/130
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/130>, abgerufen am 17.04.2024.