Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

boshaftes Mißtrauen uud Katzenartige Tü-
cke, Schlauheit und Lauersamkeit zu lesen.
Will doch Wundershalber einige dieser Va-
rianten hier aufzeichnen, um zu sehen, ob
nach einiger Zeit etwas davon stet und fix
bleibet; oder ob bey der Wiederkehr der lieb-
lichen Sonnenblicke eines heitern Gemüths,
das all' wieder verlischen und wegschmilzen
werd', wie die Figuren der gefrohrnen Dünst
an den Fensterscheiben.

Nro. 3. Ein weiblich Profil, steht in
meinem physiognomischen Manual ange-
zeichnet, mit einer Nase, die mich mit Ach-
tung, Ehrfurcht und Demuth gegen sie er-
füllt; ietzt setzt mein innres Gefühl dazu:
hervor lüsternd, Hohn sitzt auf dieser Nase,
nicht stille verschlossene friedliche Klugheit.

Nro. 4. Ein Seelenvolles Gesicht, voll
Witz, Laune, Empfindungsempfänglichkeit.
Zusatz. Sieht ins Affengeschlecht, eitel
Grimasse! Kommt mir das Männchen nicht
anders vor, als woll es eben einen krum-
men Sprung durch'n Reif machen.

Nro. 7. Fromme häusliche Tugend,
Gutmüthigkeit, Geist der Anordnung und
Geschäftigkeit in weiblichen Verrichtungen,
immer sieben stille Thaten, statt eines Worts,

im

boshaftes Mißtrauen uud Katzenartige Tuͤ-
cke, Schlauheit und Lauerſamkeit zu leſen.
Will doch Wundershalber einige dieſer Va-
rianten hier aufzeichnen, um zu ſehen, ob
nach einiger Zeit etwas davon ſtet und fix
bleibet; oder ob bey der Wiederkehr der lieb-
lichen Sonnenblicke eines heitern Gemuͤths,
das all’ wieder verliſchen und wegſchmilzen
werd’, wie die Figuren der gefrohrnen Duͤnſt
an den Fenſterſcheiben.

Nro. 3. Ein weiblich Profil, ſteht in
meinem phyſiognomiſchen Manual ange-
zeichnet, mit einer Naſe, die mich mit Ach-
tung, Ehrfurcht und Demuth gegen ſie er-
fuͤllt; ietzt ſetzt mein innres Gefuͤhl dazu:
hervor luͤſternd, Hohn ſitzt auf dieſer Naſe,
nicht ſtille verſchloſſene friedliche Klugheit.

Nro. 4. Ein Seelenvolles Geſicht, voll
Witz, Laune, Empfindungsempfaͤnglichkeit.
Zuſatz. Sieht ins Affengeſchlecht, eitel
Grimaſſe! Kommt mir das Maͤnnchen nicht
anders vor, als woll es eben einen krum-
men Sprung durch’n Reif machen.

Nro. 7. Fromme haͤusliche Tugend,
Gutmuͤthigkeit, Geiſt der Anordnung und
Geſchaͤftigkeit in weiblichen Verrichtungen,
immer ſieben ſtille Thaten, ſtatt eines Worts,

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0131" n="125"/>
boshaftes Mißtrauen uud Katzenartige Tu&#x0364;-<lb/>
cke, Schlauheit und Lauer&#x017F;amkeit zu le&#x017F;en.<lb/>
Will doch Wundershalber einige die&#x017F;er Va-<lb/>
rianten hier aufzeichnen, um zu &#x017F;ehen, ob<lb/>
nach einiger Zeit etwas davon &#x017F;tet und fix<lb/>
bleibet; oder ob bey der Wiederkehr der lieb-<lb/>
lichen Sonnenblicke eines heitern Gemu&#x0364;ths,<lb/>
das all&#x2019; wieder verli&#x017F;chen und weg&#x017F;chmilzen<lb/>
werd&#x2019;, wie die Figuren der gefrohrnen Du&#x0364;n&#x017F;t<lb/>
an den Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben.</p><lb/>
          <p>Nro. 3. Ein weiblich Profil, &#x017F;teht in<lb/>
meinem phy&#x017F;iognomi&#x017F;chen Manual ange-<lb/>
zeichnet, mit einer Na&#x017F;e, die mich mit Ach-<lb/>
tung, Ehrfurcht und Demuth gegen &#x017F;ie er-<lb/>
fu&#x0364;llt; ietzt &#x017F;etzt mein innres Gefu&#x0364;hl dazu:<lb/>
hervor lu&#x0364;&#x017F;ternd, Hohn &#x017F;itzt auf die&#x017F;er Na&#x017F;e,<lb/>
nicht &#x017F;tille ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene friedliche Klugheit.</p><lb/>
          <p>Nro. 4. Ein Seelenvolles Ge&#x017F;icht, voll<lb/>
Witz, Laune, Empfindungsempfa&#x0364;nglichkeit.<lb/><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;atz.</hi> Sieht ins Affenge&#x017F;chlecht, eitel<lb/>
Grima&#x017F;&#x017F;e! Kommt mir das Ma&#x0364;nnchen nicht<lb/>
anders vor, als woll es eben einen krum-<lb/>
men Sprung durch&#x2019;n Reif machen.</p><lb/>
          <p>Nro. 7. Fromme ha&#x0364;usliche Tugend,<lb/>
Gutmu&#x0364;thigkeit, Gei&#x017F;t der Anordnung und<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ftigkeit in weiblichen Verrichtungen,<lb/>
immer &#x017F;ieben &#x017F;tille Thaten, &#x017F;tatt eines Worts,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] boshaftes Mißtrauen uud Katzenartige Tuͤ- cke, Schlauheit und Lauerſamkeit zu leſen. Will doch Wundershalber einige dieſer Va- rianten hier aufzeichnen, um zu ſehen, ob nach einiger Zeit etwas davon ſtet und fix bleibet; oder ob bey der Wiederkehr der lieb- lichen Sonnenblicke eines heitern Gemuͤths, das all’ wieder verliſchen und wegſchmilzen werd’, wie die Figuren der gefrohrnen Duͤnſt an den Fenſterſcheiben. Nro. 3. Ein weiblich Profil, ſteht in meinem phyſiognomiſchen Manual ange- zeichnet, mit einer Naſe, die mich mit Ach- tung, Ehrfurcht und Demuth gegen ſie er- fuͤllt; ietzt ſetzt mein innres Gefuͤhl dazu: hervor luͤſternd, Hohn ſitzt auf dieſer Naſe, nicht ſtille verſchloſſene friedliche Klugheit. Nro. 4. Ein Seelenvolles Geſicht, voll Witz, Laune, Empfindungsempfaͤnglichkeit. Zuſatz. Sieht ins Affengeſchlecht, eitel Grimaſſe! Kommt mir das Maͤnnchen nicht anders vor, als woll es eben einen krum- men Sprung durch’n Reif machen. Nro. 7. Fromme haͤusliche Tugend, Gutmuͤthigkeit, Geiſt der Anordnung und Geſchaͤftigkeit in weiblichen Verrichtungen, immer ſieben ſtille Thaten, ſtatt eines Worts, im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/131
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/131>, abgerufen am 16.04.2024.