Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Mann auch wohl zu Zeiten was drücken
und wurmen, das ihn verstimmt, so gut
wie mich seit zween Tagen. Da heftet
stracks seine Seel all' ihre Aufmerksamkeit
auf Diskrepanzen und Dissonanzen der Ge-
sichtsformen, die ihm vorkommen, merkt
ieden Flecken den sie bey guter Laun' überse-
hen hätt, und dann übt die Phantasie ihre
gewöhnliche Taschenspielerey, macht aus
einer Mück' ein Nashorn, verwischt all'
aufs Gute deutende Züg', und skizzirt eine
scheußliche Frazze hin, mit allen Attributen
der Tück und Bosheit. Jst also kein Wun-
der, wenn solch Jdeal den lieben Mann
baugt und das Herz engt, daß ihm ganz
weh drum wird und er 'naus muß, frische
Luft zu schöpfen.

Hab's an mir selbst erfahren, was die
Stimmung der Seel', Laun' oder Humor,
für Einfluß auf physiognomisch Urtheil hab'.
Seit den paar Tagen daß ich übler Laune
bin, les' ich fast iedes Gesicht meiner Freund
und Bekannten, aus der Nachbarschaft um-
her, anders als sonst; sind gleichwohl die
nämlichen Züg und Linien, die ich all' schon
hundertmal überschaut, auch einzeln und in
ihrer Zusammenfügung nach dem innren

Gefühl

ten Mann auch wohl zu Zeiten was druͤcken
und wurmen, das ihn verſtimmt, ſo gut
wie mich ſeit zween Tagen. Da heftet
ſtracks ſeine Seel all’ ihre Aufmerkſamkeit
auf Diſkrepanzen und Diſſonanzen der Ge-
ſichtsformen, die ihm vorkommen, merkt
ieden Flecken den ſie bey guter Laun’ uͤberſe-
hen haͤtt, und dann uͤbt die Phantaſie ihre
gewoͤhnliche Taſchenſpielerey, macht aus
einer Muͤck’ ein Nashorn, verwiſcht all’
aufs Gute deutende Zuͤg’, und ſkizzirt eine
ſcheußliche Frazze hin, mit allen Attributen
der Tuͤck und Bosheit. Jſt alſo kein Wun-
der, wenn ſolch Jdeal den lieben Mann
baugt und das Herz engt, daß ihm ganz
weh drum wird und er ’naus muß, friſche
Luft zu ſchoͤpfen.

Hab’s an mir ſelbſt erfahren, was die
Stimmung der Seel’, Laun’ oder Humor,
fuͤr Einfluß auf phyſiognomiſch Urtheil hab’.
Seit den paar Tagen daß ich uͤbler Laune
bin, leſ’ ich faſt iedes Geſicht meiner Freund
und Bekannten, aus der Nachbarſchaft um-
her, anders als ſonſt; ſind gleichwohl die
naͤmlichen Zuͤg und Linien, die ich all’ ſchon
hundertmal uͤberſchaut, auch einzeln und in
ihrer Zuſammenfuͤgung nach dem innren

Gefuͤhl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="123"/>
ten Mann auch wohl zu Zeiten was dru&#x0364;cken<lb/>
und wurmen, das ihn ver&#x017F;timmt, &#x017F;o gut<lb/>
wie mich &#x017F;eit zween Tagen. Da heftet<lb/>
&#x017F;tracks &#x017F;eine Seel all&#x2019; ihre Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
auf Di&#x017F;krepanzen und Di&#x017F;&#x017F;onanzen der Ge-<lb/>
&#x017F;ichtsformen, die ihm vorkommen, merkt<lb/>
ieden Flecken den &#x017F;ie bey guter Laun&#x2019; u&#x0364;ber&#x017F;e-<lb/>
hen ha&#x0364;tt, und dann u&#x0364;bt die Phanta&#x017F;ie ihre<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ta&#x017F;chen&#x017F;pielerey, macht aus<lb/>
einer Mu&#x0364;ck&#x2019; ein Nashorn, verwi&#x017F;cht all&#x2019;<lb/>
aufs Gute deutende Zu&#x0364;g&#x2019;, und &#x017F;kizzirt eine<lb/>
&#x017F;cheußliche Frazze hin, mit allen Attributen<lb/>
der Tu&#x0364;ck und Bosheit. J&#x017F;t al&#x017F;o kein Wun-<lb/>
der, wenn &#x017F;olch Jdeal den lieben Mann<lb/>
baugt und das Herz engt, daß ihm ganz<lb/>
weh drum wird und er &#x2019;naus muß, fri&#x017F;che<lb/>
Luft zu &#x017F;cho&#x0364;pfen.</p><lb/>
          <p>Hab&#x2019;s an mir &#x017F;elb&#x017F;t erfahren, was die<lb/>
Stimmung der Seel&#x2019;, Laun&#x2019; oder Humor,<lb/>
fu&#x0364;r Einfluß auf phy&#x017F;iognomi&#x017F;ch Urtheil hab&#x2019;.<lb/>
Seit den paar Tagen daß ich u&#x0364;bler Laune<lb/>
bin, le&#x017F;&#x2019; ich fa&#x017F;t iedes Ge&#x017F;icht meiner Freund<lb/>
und Bekannten, aus der Nachbar&#x017F;chaft um-<lb/>
her, anders als &#x017F;on&#x017F;t; &#x017F;ind gleichwohl die<lb/>
na&#x0364;mlichen Zu&#x0364;g und Linien, die ich all&#x2019; &#x017F;chon<lb/>
hundertmal u&#x0364;ber&#x017F;chaut, auch einzeln und in<lb/>
ihrer Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung nach dem innren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gefu&#x0364;hl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0129] ten Mann auch wohl zu Zeiten was druͤcken und wurmen, das ihn verſtimmt, ſo gut wie mich ſeit zween Tagen. Da heftet ſtracks ſeine Seel all’ ihre Aufmerkſamkeit auf Diſkrepanzen und Diſſonanzen der Ge- ſichtsformen, die ihm vorkommen, merkt ieden Flecken den ſie bey guter Laun’ uͤberſe- hen haͤtt, und dann uͤbt die Phantaſie ihre gewoͤhnliche Taſchenſpielerey, macht aus einer Muͤck’ ein Nashorn, verwiſcht all’ aufs Gute deutende Zuͤg’, und ſkizzirt eine ſcheußliche Frazze hin, mit allen Attributen der Tuͤck und Bosheit. Jſt alſo kein Wun- der, wenn ſolch Jdeal den lieben Mann baugt und das Herz engt, daß ihm ganz weh drum wird und er ’naus muß, friſche Luft zu ſchoͤpfen. Hab’s an mir ſelbſt erfahren, was die Stimmung der Seel’, Laun’ oder Humor, fuͤr Einfluß auf phyſiognomiſch Urtheil hab’. Seit den paar Tagen daß ich uͤbler Laune bin, leſ’ ich faſt iedes Geſicht meiner Freund und Bekannten, aus der Nachbarſchaft um- her, anders als ſonſt; ſind gleichwohl die naͤmlichen Zuͤg und Linien, die ich all’ ſchon hundertmal uͤberſchaut, auch einzeln und in ihrer Zuſammenfuͤgung nach dem innren Gefuͤhl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/129
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/129>, abgerufen am 13.04.2024.