Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Fulda, Bergmann und viel andre, die ich
nicht zu nennen weiß, nach der Wirksamkeit
ihrer Federkraft zu urtheilen, würden aus-
gesponnen haben, oder zum Theil noch aus-
spinnen würden, wenn sie nicht glücklicher
Weise, durch eine Nebenbeschäftigung einen
Ableiter gefunden hätten, an dem der elek-
trische Funken ihres theologischen Feuers
sanft und ohne Schaden anzurichten, herab-
gegleitet und verglimmt wär. Jeder von
ihnen hatte sein eignes Lieblingsfach: der
Eine zählte das Volk unabläßig, ohne sich für
den Engel von der Tenne Arafna zu scheuen.
Der Zweite, was für ein Jnsekten- und
Pflanzenforscher! Wie unermüdet im Schrei-
beu und unerschöpflich im Erfinden! Was für
Materialien hat er nicht zusammen getragen
um Papier daraus zu machen? Wenn's auf
ihn angekommen wär, hätte der unterneh-
mende Mann, die ganze Schöpfung in die
Stampfmühle geschickt um Papier daraus
zu machen. Der Dritte kocht Quintessen-
zen aus dem Thier- und Pflanzenreich, ver-
wahrt sie in Büchsen und schickt sie in der
Könige Häuser zu köstlichen Brühen, ernd-
tet dafür Lob und Beifall von gekrönten
Häuptern. Der Vierte ist Meister in Me-

tallarbeit

Fulda, Bergmann und viel andre, die ich
nicht zu nennen weiß, nach der Wirkſamkeit
ihrer Federkraft zu urtheilen, wuͤrden aus-
geſponnen haben, oder zum Theil noch aus-
ſpinnen wuͤrden, wenn ſie nicht gluͤcklicher
Weiſe, durch eine Nebenbeſchaͤftigung einen
Ableiter gefunden haͤtten, an dem der elek-
triſche Funken ihres theologiſchen Feuers
ſanft und ohne Schaden anzurichten, herab-
gegleitet und verglimmt waͤr. Jeder von
ihnen hatte ſein eignes Lieblingsfach: der
Eine zaͤhlte das Volk unablaͤßig, ohne ſich fuͤr
den Engel von der Tenne Arafna zu ſcheuen.
Der Zweite, was fuͤr ein Jnſekten- und
Pflanzenforſcher! Wie unermuͤdet im Schrei-
beu und unerſchoͤpflich im Erfinden! Was fuͤr
Materialien hat er nicht zuſammen getragen
um Papier daraus zu machen? Wenn’s auf
ihn angekommen waͤr, haͤtte der unterneh-
mende Mann, die ganze Schoͤpfung in die
Stampfmuͤhle geſchickt um Papier daraus
zu machen. Der Dritte kocht Quinteſſen-
zen aus dem Thier- und Pflanzenreich, ver-
wahrt ſie in Buͤchſen und ſchickt ſie in der
Koͤnige Haͤuſer zu koͤſtlichen Bruͤhen, ernd-
tet dafuͤr Lob und Beifall von gekroͤnten
Haͤuptern. Der Vierte iſt Meiſter in Me-

tallarbeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="116"/>
Fulda, Bergmann und viel andre, die ich<lb/>
nicht zu nennen weiß, nach der Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
ihrer Federkraft zu urtheilen, wu&#x0364;rden aus-<lb/>
ge&#x017F;ponnen haben, oder zum Theil noch aus-<lb/>
&#x017F;pinnen wu&#x0364;rden, wenn &#x017F;ie nicht glu&#x0364;cklicher<lb/>
Wei&#x017F;e, durch eine Nebenbe&#x017F;cha&#x0364;ftigung einen<lb/>
Ableiter gefunden ha&#x0364;tten, an dem der elek-<lb/>
tri&#x017F;che Funken ihres theologi&#x017F;chen Feuers<lb/>
&#x017F;anft und ohne Schaden anzurichten, herab-<lb/>
gegleitet und verglimmt wa&#x0364;r. Jeder von<lb/>
ihnen hatte &#x017F;ein eignes Lieblingsfach: der<lb/>
Eine za&#x0364;hlte das Volk unabla&#x0364;ßig, ohne &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
den Engel von der Tenne Arafna zu &#x017F;cheuen.<lb/>
Der Zweite, was fu&#x0364;r ein Jn&#x017F;ekten- und<lb/>
Pflanzenfor&#x017F;cher! Wie unermu&#x0364;det im Schrei-<lb/>
beu und uner&#x017F;cho&#x0364;pflich im Erfinden! Was fu&#x0364;r<lb/>
Materialien hat er nicht zu&#x017F;ammen getragen<lb/>
um Papier daraus zu machen? Wenn&#x2019;s auf<lb/>
ihn angekommen wa&#x0364;r, ha&#x0364;tte der unterneh-<lb/>
mende Mann, die ganze Scho&#x0364;pfung in die<lb/>
Stampfmu&#x0364;hle ge&#x017F;chickt um Papier daraus<lb/>
zu machen. Der Dritte kocht Quinte&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
zen aus dem Thier- und Pflanzenreich, ver-<lb/>
wahrt &#x017F;ie in Bu&#x0364;ch&#x017F;en und &#x017F;chickt &#x017F;ie in der<lb/>
Ko&#x0364;nige Ha&#x0364;u&#x017F;er zu ko&#x0364;&#x017F;tlichen Bru&#x0364;hen, ernd-<lb/>
tet dafu&#x0364;r Lob und Beifall von gekro&#x0364;nten<lb/>
Ha&#x0364;uptern. Der Vierte i&#x017F;t Mei&#x017F;ter in Me-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tallarbeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0122] Fulda, Bergmann und viel andre, die ich nicht zu nennen weiß, nach der Wirkſamkeit ihrer Federkraft zu urtheilen, wuͤrden aus- geſponnen haben, oder zum Theil noch aus- ſpinnen wuͤrden, wenn ſie nicht gluͤcklicher Weiſe, durch eine Nebenbeſchaͤftigung einen Ableiter gefunden haͤtten, an dem der elek- triſche Funken ihres theologiſchen Feuers ſanft und ohne Schaden anzurichten, herab- gegleitet und verglimmt waͤr. Jeder von ihnen hatte ſein eignes Lieblingsfach: der Eine zaͤhlte das Volk unablaͤßig, ohne ſich fuͤr den Engel von der Tenne Arafna zu ſcheuen. Der Zweite, was fuͤr ein Jnſekten- und Pflanzenforſcher! Wie unermuͤdet im Schrei- beu und unerſchoͤpflich im Erfinden! Was fuͤr Materialien hat er nicht zuſammen getragen um Papier daraus zu machen? Wenn’s auf ihn angekommen waͤr, haͤtte der unterneh- mende Mann, die ganze Schoͤpfung in die Stampfmuͤhle geſchickt um Papier daraus zu machen. Der Dritte kocht Quinteſſen- zen aus dem Thier- und Pflanzenreich, ver- wahrt ſie in Buͤchſen und ſchickt ſie in der Koͤnige Haͤuſer zu koͤſtlichen Bruͤhen, ernd- tet dafuͤr Lob und Beifall von gekroͤnten Haͤuptern. Der Vierte iſt Meiſter in Me- tallarbeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/122
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/122>, abgerufen am 17.04.2024.