Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

fleißigen soll, damit es keinem einfallen
möcht', seiner Sultanschaft allein nachzu-
hängen, und nur Bassen stranguliren zu
lassen. Da wurd' Einer ein Kunstdreher,
der Andre ein Bogenschütz, der Dritte ein
Jäger, der die Reigerbeitz' übt' --, worauf
sich der ietzige versteht, ist mir nicht bewußt;
glaub aber, die alte Sitt' sey in Abnahme
gekommen, weil er die Veziers und Muftis
so fleißig exilirt, und die Köpf' der Scheiks
und Hospodars so gern vor seinem Serail
aufgepflanzt sieht.

Das Nebenher ist dem Hauptgeschäft so
zuträglich, wie der Weinstock der Ulme:
beyde schlingen und verflechten ihre Zweig
und Reben durcheinander, wachsen und blü-
hen lustig zusammen, indem der allzugeile
Ueberwuchs des Hauptstammes, durch die
ins Nebengewächs abgeleiteten Säfte zurück-
gehalten und bezähmet wird.

Noch nie ist ein theologischer Litholog,
Muschelsammler, Schmetterlingsiäger, Bie-
nenwärter oder Wurmspäher der Heterodoxie
bezüchtiget worden, oder daß einer davon
in Glaubenssachen hab Neuerungen begon-
nen; aber wer weiß, was der selge Probst
Süßmilch, Pastor Schäfer, Eisen, Hahn,

Fulda,
H 2

fleißigen ſoll, damit es keinem einfallen
moͤcht’, ſeiner Sultanſchaft allein nachzu-
haͤngen, und nur Baſſen ſtranguliren zu
laſſen. Da wurd’ Einer ein Kunſtdreher,
der Andre ein Bogenſchuͤtz, der Dritte ein
Jaͤger, der die Reigerbeitz’ uͤbt’ —, worauf
ſich der ietzige verſteht, iſt mir nicht bewußt;
glaub aber, die alte Sitt’ ſey in Abnahme
gekommen, weil er die Veziers und Muftis
ſo fleißig exilirt, und die Koͤpf’ der Scheiks
und Hoſpodars ſo gern vor ſeinem Serail
aufgepflanzt ſieht.

Das Nebenher iſt dem Hauptgeſchaͤft ſo
zutraͤglich, wie der Weinſtock der Ulme:
beyde ſchlingen und verflechten ihre Zweig
und Reben durcheinander, wachſen und bluͤ-
hen luſtig zuſammen, indem der allzugeile
Ueberwuchs des Hauptſtammes, durch die
ins Nebengewaͤchs abgeleiteten Saͤfte zuruͤck-
gehalten und bezaͤhmet wird.

Noch nie iſt ein theologiſcher Litholog,
Muſchelſammler, Schmetterlingsiaͤger, Bie-
nenwaͤrter oder Wurmſpaͤher der Heterodoxie
bezuͤchtiget worden, oder daß einer davon
in Glaubensſachen hab Neuerungen begon-
nen; aber wer weiß, was der ſelge Probſt
Suͤßmilch, Paſtor Schaͤfer, Eiſen, Hahn,

Fulda,
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="115"/>
fleißigen &#x017F;oll, damit es keinem einfallen<lb/>
mo&#x0364;cht&#x2019;, &#x017F;einer Sultan&#x017F;chaft allein nachzu-<lb/>
ha&#x0364;ngen, und nur Ba&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tranguliren zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Da wurd&#x2019; Einer ein Kun&#x017F;tdreher,<lb/>
der Andre ein Bogen&#x017F;chu&#x0364;tz, der Dritte ein<lb/>
Ja&#x0364;ger, der die Reigerbeitz&#x2019; u&#x0364;bt&#x2019; &#x2014;, worauf<lb/>
&#x017F;ich der ietzige ver&#x017F;teht, i&#x017F;t mir nicht bewußt;<lb/>
glaub aber, die alte Sitt&#x2019; &#x017F;ey in Abnahme<lb/>
gekommen, weil er die Veziers und Muftis<lb/>
&#x017F;o fleißig exilirt, und die Ko&#x0364;pf&#x2019; der Scheiks<lb/>
und Ho&#x017F;podars &#x017F;o gern vor &#x017F;einem Serail<lb/>
aufgepflanzt &#x017F;ieht.</p><lb/>
          <p>Das Nebenher i&#x017F;t dem Hauptge&#x017F;cha&#x0364;ft &#x017F;o<lb/>
zutra&#x0364;glich, wie der Wein&#x017F;tock der Ulme:<lb/>
beyde &#x017F;chlingen und verflechten ihre Zweig<lb/>
und Reben durcheinander, wach&#x017F;en und blu&#x0364;-<lb/>
hen lu&#x017F;tig zu&#x017F;ammen, indem der allzugeile<lb/>
Ueberwuchs des Haupt&#x017F;tammes, durch die<lb/>
ins Nebengewa&#x0364;chs abgeleiteten Sa&#x0364;fte zuru&#x0364;ck-<lb/>
gehalten und beza&#x0364;hmet wird.</p><lb/>
          <p>Noch nie i&#x017F;t ein theologi&#x017F;cher Litholog,<lb/>
Mu&#x017F;chel&#x017F;ammler, Schmetterlingsia&#x0364;ger, Bie-<lb/>
nenwa&#x0364;rter oder Wurm&#x017F;pa&#x0364;her der Heterodoxie<lb/>
bezu&#x0364;chtiget worden, oder daß einer davon<lb/>
in Glaubens&#x017F;achen hab Neuerungen begon-<lb/>
nen; aber wer weiß, was der &#x017F;elge Prob&#x017F;t<lb/>
Su&#x0364;ßmilch, Pa&#x017F;tor Scha&#x0364;fer, Ei&#x017F;en, Hahn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Fulda,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0121] fleißigen ſoll, damit es keinem einfallen moͤcht’, ſeiner Sultanſchaft allein nachzu- haͤngen, und nur Baſſen ſtranguliren zu laſſen. Da wurd’ Einer ein Kunſtdreher, der Andre ein Bogenſchuͤtz, der Dritte ein Jaͤger, der die Reigerbeitz’ uͤbt’ —, worauf ſich der ietzige verſteht, iſt mir nicht bewußt; glaub aber, die alte Sitt’ ſey in Abnahme gekommen, weil er die Veziers und Muftis ſo fleißig exilirt, und die Koͤpf’ der Scheiks und Hoſpodars ſo gern vor ſeinem Serail aufgepflanzt ſieht. Das Nebenher iſt dem Hauptgeſchaͤft ſo zutraͤglich, wie der Weinſtock der Ulme: beyde ſchlingen und verflechten ihre Zweig und Reben durcheinander, wachſen und bluͤ- hen luſtig zuſammen, indem der allzugeile Ueberwuchs des Hauptſtammes, durch die ins Nebengewaͤchs abgeleiteten Saͤfte zuruͤck- gehalten und bezaͤhmet wird. Noch nie iſt ein theologiſcher Litholog, Muſchelſammler, Schmetterlingsiaͤger, Bie- nenwaͤrter oder Wurmſpaͤher der Heterodoxie bezuͤchtiget worden, oder daß einer davon in Glaubensſachen hab Neuerungen begon- nen; aber wer weiß, was der ſelge Probſt Suͤßmilch, Paſtor Schaͤfer, Eiſen, Hahn, Fulda, H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/121
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/121>, abgerufen am 12.04.2024.