Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

tallarbeit wie Tubal Kain, Kunstwerk und
Jnstrumente zu feilen. Der Fünfte gräbt
in den Einöden veralteter Urkunden nach den
Wurzeln deutscher Sprach', auch weiß er
sie schmakhaft zuzurichten, und der Sechs-
te beschreibt die Historie seines Vaterlandes,
um Gelegenheit zu haben die Ansicht seines
Pfarrhauses aller Welt in Kupfer vor Au-
gen zu stellen. -- Alles das ohne Nachtheil
ihres Amtes, wie beym Apostel das Tep-
pichweben.

Wenn unsre Theologen insgesamt dem
Beispiel dieser ihrer würdigen Amtsbrüder
folgen wollten; wenn keiner sich eher vor
sein Pult setzte, eine neue Meinung auszu-
sinnen, bis er des Jahres ein paar Pfund
selbst gewonnene Seide gehaspelt, oder ei-
nige Dutzend Brenngläser und Sonnenmi-
kroskopen geschliffen, oder einige Zentner
Mahagony Holz verarbeitet hätte; oder
wenn doch ia ihr Lieblingsideal auf Spe-
kulation gesteuret wär, die Herren fleißig
Phyognomik trieben, damit diese Geister-
quickende, nützliche und heilsame Wissen-
schaft fein bald die Kinderschuhe verträt',
und zu einer solchen Evidenz gedeihen möcht
wie die Markscheidekunst: so würde die

Toch-
H 3

tallarbeit wie Tubal Kain, Kunſtwerk und
Jnſtrumente zu feilen. Der Fuͤnfte graͤbt
in den Einoͤden veralteter Urkunden nach den
Wurzeln deutſcher Sprach’, auch weiß er
ſie ſchmakhaft zuzurichten, und der Sechs-
te beſchreibt die Hiſtorie ſeines Vaterlandes,
um Gelegenheit zu haben die Anſicht ſeines
Pfarrhauſes aller Welt in Kupfer vor Au-
gen zu ſtellen. — Alles das ohne Nachtheil
ihres Amtes, wie beym Apoſtel das Tep-
pichweben.

Wenn unſre Theologen insgeſamt dem
Beiſpiel dieſer ihrer wuͤrdigen Amtsbruͤder
folgen wollten; wenn keiner ſich eher vor
ſein Pult ſetzte, eine neue Meinung auszu-
ſinnen, bis er des Jahres ein paar Pfund
ſelbſt gewonnene Seide gehaſpelt, oder ei-
nige Dutzend Brennglaͤſer und Sonnenmi-
kroſkopen geſchliffen, oder einige Zentner
Mahagony Holz verarbeitet haͤtte; oder
wenn doch ia ihr Lieblingsideal auf Spe-
kulation geſteuret waͤr, die Herren fleißig
Phyognomik trieben, damit dieſe Geiſter-
quickende, nuͤtzliche und heilſame Wiſſen-
ſchaft fein bald die Kinderſchuhe vertraͤt’,
und zu einer ſolchen Evidenz gedeihen moͤcht
wie die Markſcheidekunſt: ſo wuͤrde die

Toch-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="117"/>
tallarbeit wie Tubal Kain, Kun&#x017F;twerk und<lb/>
Jn&#x017F;trumente zu feilen. Der Fu&#x0364;nfte gra&#x0364;bt<lb/>
in den Eino&#x0364;den veralteter Urkunden nach den<lb/>
Wurzeln deut&#x017F;cher Sprach&#x2019;, auch weiß er<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chmakhaft zuzurichten, und der Sechs-<lb/>
te be&#x017F;chreibt die Hi&#x017F;torie &#x017F;eines Vaterlandes,<lb/>
um Gelegenheit zu haben die An&#x017F;icht &#x017F;eines<lb/>
Pfarrhau&#x017F;es aller Welt in Kupfer vor Au-<lb/>
gen zu &#x017F;tellen. &#x2014; Alles das ohne Nachtheil<lb/>
ihres Amtes, wie beym Apo&#x017F;tel das Tep-<lb/>
pichweben.</p><lb/>
          <p>Wenn un&#x017F;re Theologen insge&#x017F;amt dem<lb/>
Bei&#x017F;piel die&#x017F;er ihrer wu&#x0364;rdigen Amtsbru&#x0364;der<lb/>
folgen wollten; wenn keiner &#x017F;ich eher vor<lb/>
&#x017F;ein Pult &#x017F;etzte, eine neue Meinung auszu-<lb/>
&#x017F;innen, bis er des Jahres ein paar Pfund<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gewonnene Seide geha&#x017F;pelt, oder ei-<lb/>
nige Dutzend Brenngla&#x0364;&#x017F;er und Sonnenmi-<lb/>
kro&#x017F;kopen ge&#x017F;chliffen, oder einige Zentner<lb/>
Mahagony Holz verarbeitet ha&#x0364;tte; oder<lb/>
wenn doch ia ihr Lieblingsideal auf Spe-<lb/>
kulation ge&#x017F;teuret wa&#x0364;r, die Herren fleißig<lb/>
Phyognomik trieben, damit die&#x017F;e Gei&#x017F;ter-<lb/>
quickende, nu&#x0364;tzliche und heil&#x017F;ame Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft fein bald die Kinder&#x017F;chuhe vertra&#x0364;t&#x2019;,<lb/>
und zu einer &#x017F;olchen Evidenz gedeihen mo&#x0364;cht<lb/>
wie die Mark&#x017F;cheidekun&#x017F;t: &#x017F;o wu&#x0364;rde die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Toch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0123] tallarbeit wie Tubal Kain, Kunſtwerk und Jnſtrumente zu feilen. Der Fuͤnfte graͤbt in den Einoͤden veralteter Urkunden nach den Wurzeln deutſcher Sprach’, auch weiß er ſie ſchmakhaft zuzurichten, und der Sechs- te beſchreibt die Hiſtorie ſeines Vaterlandes, um Gelegenheit zu haben die Anſicht ſeines Pfarrhauſes aller Welt in Kupfer vor Au- gen zu ſtellen. — Alles das ohne Nachtheil ihres Amtes, wie beym Apoſtel das Tep- pichweben. Wenn unſre Theologen insgeſamt dem Beiſpiel dieſer ihrer wuͤrdigen Amtsbruͤder folgen wollten; wenn keiner ſich eher vor ſein Pult ſetzte, eine neue Meinung auszu- ſinnen, bis er des Jahres ein paar Pfund ſelbſt gewonnene Seide gehaſpelt, oder ei- nige Dutzend Brennglaͤſer und Sonnenmi- kroſkopen geſchliffen, oder einige Zentner Mahagony Holz verarbeitet haͤtte; oder wenn doch ia ihr Lieblingsideal auf Spe- kulation geſteuret waͤr, die Herren fleißig Phyognomik trieben, damit dieſe Geiſter- quickende, nuͤtzliche und heilſame Wiſſen- ſchaft fein bald die Kinderſchuhe vertraͤt’, und zu einer ſolchen Evidenz gedeihen moͤcht wie die Markſcheidekunſt: ſo wuͤrde die Toch- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/123
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/123>, abgerufen am 17.04.2024.