Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebäudes, das dadurch endlich ein ganz
ander Exteriör gewinnt, wie das Häußlein
zu Loretto. Wär besser gewesen, man hätt'
ihm zu Beförderung der Andacht frommer
Pilger, sein' eigenthümliche Form und Ge-
stalt gelassen, in welcher es die lieben En-
gel den weiten Weg hertransportirt haben,
als nun, da es in einem kostbaren Futteral
steckt, und nicht mehr mit leiblichen Augen,
sondern allein mit den Augen des Glaubens
beschauet werden kann.

Die zweite Ursach von all' dem Unfug
ist, daß unsre Theologen, nämlich die Jn-
fulirten, oder die den rothen Hut haben und
die Facultisten, ihr Dichten und Trachten
allein auf das Fach gerichtet seyn lassen,
worinn sie leben und weben; kein Nebenher,
oder ein Lieblingsstudium treiben, wie der
geringere Clerus zum wahren Vortheil der
Kirche betreibt; sondern zerbohren, käuen
und durchreuten die liebe Orthodoxie wie die
Holzwürmer, daß sie endlich, wie ein mor-
scher durchfressener Balken, auseinander fal-
len muß.

Ein weises Gesetz hat ehemals verordnet,
daß der iedesmalige Großsultan sich einer
Kunst, Handthierung oder Leibesübung be-

fleißigen

Gebaͤudes, das dadurch endlich ein ganz
ander Exterioͤr gewinnt, wie das Haͤußlein
zu Loretto. Waͤr beſſer geweſen, man haͤtt’
ihm zu Befoͤrderung der Andacht frommer
Pilger, ſein’ eigenthuͤmliche Form und Ge-
ſtalt gelaſſen, in welcher es die lieben En-
gel den weiten Weg hertransportirt haben,
als nun, da es in einem koſtbaren Futteral
ſteckt, und nicht mehr mit leiblichen Augen,
ſondern allein mit den Augen des Glaubens
beſchauet werden kann.

Die zweite Urſach von all’ dem Unfug
iſt, daß unſre Theologen, naͤmlich die Jn-
fulirten, oder die den rothen Hut haben und
die Facultiſten, ihr Dichten und Trachten
allein auf das Fach gerichtet ſeyn laſſen,
worinn ſie leben und weben; kein Nebenher,
oder ein Lieblingsſtudium treiben, wie der
geringere Clerus zum wahren Vortheil der
Kirche betreibt; ſondern zerbohren, kaͤuen
und durchreuten die liebe Orthodoxie wie die
Holzwuͤrmer, daß ſie endlich, wie ein mor-
ſcher durchfreſſener Balken, auseinander fal-
len muß.

Ein weiſes Geſetz hat ehemals verordnet,
daß der iedesmalige Großſultan ſich einer
Kunſt, Handthierung oder Leibesuͤbung be-

fleißigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="114"/>
Geba&#x0364;udes, das dadurch endlich ein ganz<lb/>
ander Exterio&#x0364;r gewinnt, wie das Ha&#x0364;ußlein<lb/>
zu Loretto. Wa&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en, man ha&#x0364;tt&#x2019;<lb/>
ihm zu Befo&#x0364;rderung der Andacht frommer<lb/>
Pilger, &#x017F;ein&#x2019; eigenthu&#x0364;mliche Form und Ge-<lb/>
&#x017F;talt gela&#x017F;&#x017F;en, in welcher es die lieben En-<lb/>
gel den weiten Weg hertransportirt haben,<lb/>
als nun, da es in einem ko&#x017F;tbaren Futteral<lb/>
&#x017F;teckt, und nicht mehr mit leiblichen Augen,<lb/>
&#x017F;ondern allein mit den Augen des Glaubens<lb/>
be&#x017F;chauet werden kann.</p><lb/>
          <p>Die zweite Ur&#x017F;ach von all&#x2019; dem Unfug<lb/>
i&#x017F;t, daß un&#x017F;re Theologen, na&#x0364;mlich die Jn-<lb/>
fulirten, oder die den rothen Hut haben und<lb/>
die Faculti&#x017F;ten, ihr Dichten und Trachten<lb/>
allein auf das Fach gerichtet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
worinn &#x017F;ie leben und weben; kein Nebenher,<lb/>
oder ein Lieblings&#x017F;tudium treiben, wie der<lb/>
geringere Clerus zum wahren Vortheil der<lb/>
Kirche betreibt; &#x017F;ondern zerbohren, ka&#x0364;uen<lb/>
und durchreuten die liebe Orthodoxie wie die<lb/>
Holzwu&#x0364;rmer, daß &#x017F;ie endlich, wie ein mor-<lb/>
&#x017F;cher durchfre&#x017F;&#x017F;ener Balken, auseinander fal-<lb/>
len muß.</p><lb/>
          <p>Ein wei&#x017F;es Ge&#x017F;etz hat ehemals verordnet,<lb/>
daß der iedesmalige Groß&#x017F;ultan &#x017F;ich einer<lb/>
Kun&#x017F;t, Handthierung oder Leibesu&#x0364;bung be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fleißigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0120] Gebaͤudes, das dadurch endlich ein ganz ander Exterioͤr gewinnt, wie das Haͤußlein zu Loretto. Waͤr beſſer geweſen, man haͤtt’ ihm zu Befoͤrderung der Andacht frommer Pilger, ſein’ eigenthuͤmliche Form und Ge- ſtalt gelaſſen, in welcher es die lieben En- gel den weiten Weg hertransportirt haben, als nun, da es in einem koſtbaren Futteral ſteckt, und nicht mehr mit leiblichen Augen, ſondern allein mit den Augen des Glaubens beſchauet werden kann. Die zweite Urſach von all’ dem Unfug iſt, daß unſre Theologen, naͤmlich die Jn- fulirten, oder die den rothen Hut haben und die Facultiſten, ihr Dichten und Trachten allein auf das Fach gerichtet ſeyn laſſen, worinn ſie leben und weben; kein Nebenher, oder ein Lieblingsſtudium treiben, wie der geringere Clerus zum wahren Vortheil der Kirche betreibt; ſondern zerbohren, kaͤuen und durchreuten die liebe Orthodoxie wie die Holzwuͤrmer, daß ſie endlich, wie ein mor- ſcher durchfreſſener Balken, auseinander fal- len muß. Ein weiſes Geſetz hat ehemals verordnet, daß der iedesmalige Großſultan ſich einer Kunſt, Handthierung oder Leibesuͤbung be- fleißigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/120
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/120>, abgerufen am 14.04.2024.