Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der überein, diesen Kontrakt aufzuheben:
das kan niemand wehren; will einer draus
scheiden: auch gut! dem gebe man seinen
Laufpaß und laß' ihn im Frieden ziehen.
Aber an den Jnnungsartikeln darf keiner ei-
genmächtig meistern und bessern, wenn er
auch gleich Mängel und Gebrechen daran
finden sollt'. Wo ist ein menschlich Werk
ohne Fehl? Alle Gesetzbücher, von dem,
das der weise Lykurg verfaßt hat, bis auf
das neue Gesetzbuch in Rußland, hat iedes
nebst dem reinen guten Gehalt, auch seine
Legirung oder Zusatz von Unvollkommenheit;
demungeachtet gilt's vor voll in dem Staat
wo's ausgeprägt ist, verknüpft alle Theil'
in ein Ganzes vest und unauflöslich zusam-
men, erhält alle Operationen der Staats-
maschine in einer gleichmäßigen Bewegung,
daß sie in der nämlichen Beschaffenheit lan-
ge Zeit ausdauren kann, wie eine Taschen-
uhr die desto länger die Stunden richtig zeigt,
ie seltener man sie zerlegen, putzen und re-
pariren läßt. Aber in der Glaubenslehr
will ieder den Zeiger anders rücken und
darfs auch.

Wie das zugeht ist mir kein Geheimniß;
ie mehr ich darüber dicht und denk, desto

deut-

der uͤberein, dieſen Kontrakt aufzuheben:
das kan niemand wehren; will einer draus
ſcheiden: auch gut! dem gebe man ſeinen
Laufpaß und laß’ ihn im Frieden ziehen.
Aber an den Jnnungsartikeln darf keiner ei-
genmaͤchtig meiſtern und beſſern, wenn er
auch gleich Maͤngel und Gebrechen daran
finden ſollt’. Wo iſt ein menſchlich Werk
ohne Fehl? Alle Geſetzbuͤcher, von dem,
das der weiſe Lykurg verfaßt hat, bis auf
das neue Geſetzbuch in Rußland, hat iedes
nebſt dem reinen guten Gehalt, auch ſeine
Legirung oder Zuſatz von Unvollkommenheit;
demungeachtet gilt’s vor voll in dem Staat
wo’s ausgepraͤgt iſt, verknuͤpft alle Theil’
in ein Ganzes veſt und unaufloͤslich zuſam-
men, erhaͤlt alle Operationen der Staats-
maſchine in einer gleichmaͤßigen Bewegung,
daß ſie in der naͤmlichen Beſchaffenheit lan-
ge Zeit ausdauren kann, wie eine Taſchen-
uhr die deſto laͤnger die Stunden richtig zeigt,
ie ſeltener man ſie zerlegen, putzen und re-
pariren laͤßt. Aber in der Glaubenslehr
will ieder den Zeiger anders ruͤcken und
darfs auch.

Wie das zugeht iſt mir kein Geheimniß;
ie mehr ich daruͤber dicht und denk, deſto

deut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="112"/>
der u&#x0364;berein, die&#x017F;en Kontrakt aufzuheben:<lb/>
das kan niemand wehren; will einer draus<lb/>
&#x017F;cheiden: auch gut! dem gebe man &#x017F;einen<lb/>
Laufpaß und laß&#x2019; ihn im Frieden ziehen.<lb/>
Aber an den Jnnungsartikeln darf keiner ei-<lb/>
genma&#x0364;chtig mei&#x017F;tern und be&#x017F;&#x017F;ern, wenn er<lb/>
auch gleich Ma&#x0364;ngel und Gebrechen daran<lb/>
finden &#x017F;ollt&#x2019;. Wo i&#x017F;t ein men&#x017F;chlich Werk<lb/>
ohne Fehl? Alle Ge&#x017F;etzbu&#x0364;cher, von dem,<lb/>
das der wei&#x017F;e Lykurg verfaßt hat, bis auf<lb/>
das neue Ge&#x017F;etzbuch in Rußland, hat iedes<lb/>
neb&#x017F;t dem reinen guten Gehalt, auch &#x017F;eine<lb/>
Legirung oder Zu&#x017F;atz von Unvollkommenheit;<lb/>
demungeachtet gilt&#x2019;s vor voll in dem Staat<lb/>
wo&#x2019;s ausgepra&#x0364;gt i&#x017F;t, verknu&#x0364;pft alle Theil&#x2019;<lb/>
in ein Ganzes ve&#x017F;t und unauflo&#x0364;slich zu&#x017F;am-<lb/>
men, erha&#x0364;lt alle Operationen der Staats-<lb/>
ma&#x017F;chine in einer gleichma&#x0364;ßigen Bewegung,<lb/>
daß &#x017F;ie in der na&#x0364;mlichen Be&#x017F;chaffenheit lan-<lb/>
ge Zeit ausdauren kann, wie eine Ta&#x017F;chen-<lb/>
uhr die de&#x017F;to la&#x0364;nger die Stunden richtig zeigt,<lb/>
ie &#x017F;eltener man &#x017F;ie zerlegen, putzen und re-<lb/>
pariren la&#x0364;ßt. Aber in der Glaubenslehr<lb/>
will ieder den Zeiger anders ru&#x0364;cken und<lb/>
darfs auch.</p><lb/>
          <p>Wie das zugeht i&#x017F;t mir kein Geheimniß;<lb/>
ie mehr ich daru&#x0364;ber dicht und denk, de&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deut-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] der uͤberein, dieſen Kontrakt aufzuheben: das kan niemand wehren; will einer draus ſcheiden: auch gut! dem gebe man ſeinen Laufpaß und laß’ ihn im Frieden ziehen. Aber an den Jnnungsartikeln darf keiner ei- genmaͤchtig meiſtern und beſſern, wenn er auch gleich Maͤngel und Gebrechen daran finden ſollt’. Wo iſt ein menſchlich Werk ohne Fehl? Alle Geſetzbuͤcher, von dem, das der weiſe Lykurg verfaßt hat, bis auf das neue Geſetzbuch in Rußland, hat iedes nebſt dem reinen guten Gehalt, auch ſeine Legirung oder Zuſatz von Unvollkommenheit; demungeachtet gilt’s vor voll in dem Staat wo’s ausgepraͤgt iſt, verknuͤpft alle Theil’ in ein Ganzes veſt und unaufloͤslich zuſam- men, erhaͤlt alle Operationen der Staats- maſchine in einer gleichmaͤßigen Bewegung, daß ſie in der naͤmlichen Beſchaffenheit lan- ge Zeit ausdauren kann, wie eine Taſchen- uhr die deſto laͤnger die Stunden richtig zeigt, ie ſeltener man ſie zerlegen, putzen und re- pariren laͤßt. Aber in der Glaubenslehr will ieder den Zeiger anders ruͤcken und darfs auch. Wie das zugeht iſt mir kein Geheimniß; ie mehr ich daruͤber dicht und denk, deſto deut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/118
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/118>, abgerufen am 16.04.2024.