Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

am Lehrsystem der Kirch' schrauben und dre-
hen darf, so muß die ganze Maschin' wan-
delbar und verdorben werden. Kommt mir
nicht anders vor, als wenn einer ein Jn-
strument hätt', von einem guten Meister ge-
fertiget und bezogen; nun käm einer her,
dreht' einen Wirbel links den andern rechts,
wär all' Harmonie und der ganze Gebrauch
des Kunstwerks verlohren, bis der Meister
es wieder zurecht stimmt'.

Eben drum haben unsre Vorfahren ihre
Lehr in die symbolischen Bücher verfaßt,
welche sind das eigentliche Resultat aller von
ihnen für wahr und richtig erkaunten Glau-
bensmeinungen. Wer nun diesen beyzutre-
ten und sich zu ihrer Gemeind' zu halten ge-
dacht', den konnten sie nach allen Rechten
eidlich, oder wie's ihnen gutdünkt', verbin-
den, ihre Lehrsätz zu bekennen und nicht da-
von abzuweichen in keinem Stück. Jst nun
viel Schreyens und Disputirens in unsern
Tagen, das sey Gewissenszwang: mit nich-
ten! Jst nichts weiter als ein bürgerlicher
Kontrakt, den beyde Theil' mit einander
schließen, die ganze Kommun mit einem ie-
den ihrer Glieder, zu Aufrechthaltung ih-
res Jnstituts. Kommen sie all' mit einan-

der

am Lehrſyſtem der Kirch’ ſchrauben und dre-
hen darf, ſo muß die ganze Maſchin’ wan-
delbar und verdorben werden. Kommt mir
nicht anders vor, als wenn einer ein Jn-
ſtrument haͤtt’, von einem guten Meiſter ge-
fertiget und bezogen; nun kaͤm einer her,
dreht’ einen Wirbel links den andern rechts,
waͤr all’ Harmonie und der ganze Gebrauch
des Kunſtwerks verlohren, bis der Meiſter
es wieder zurecht ſtimmt’.

Eben drum haben unſre Vorfahren ihre
Lehr in die ſymboliſchen Buͤcher verfaßt,
welche ſind das eigentliche Reſultat aller von
ihnen fuͤr wahr und richtig erkaunten Glau-
bensmeinungen. Wer nun dieſen beyzutre-
ten und ſich zu ihrer Gemeind’ zu halten ge-
dacht’, den konnten ſie nach allen Rechten
eidlich, oder wie’s ihnen gutduͤnkt’, verbin-
den, ihre Lehrſaͤtz zu bekennen und nicht da-
von abzuweichen in keinem Stuͤck. Jſt nun
viel Schreyens und Diſputirens in unſern
Tagen, das ſey Gewiſſenszwang: mit nich-
ten! Jſt nichts weiter als ein buͤrgerlicher
Kontrakt, den beyde Theil’ mit einander
ſchließen, die ganze Kommun mit einem ie-
den ihrer Glieder, zu Aufrechthaltung ih-
res Jnſtituts. Kommen ſie all’ mit einan-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="111"/>
am Lehr&#x017F;y&#x017F;tem der Kirch&#x2019; &#x017F;chrauben und dre-<lb/>
hen darf, &#x017F;o muß die ganze Ma&#x017F;chin&#x2019; wan-<lb/>
delbar und verdorben werden. Kommt mir<lb/>
nicht anders vor, als wenn einer ein Jn-<lb/>
&#x017F;trument ha&#x0364;tt&#x2019;, von einem guten Mei&#x017F;ter ge-<lb/>
fertiget und bezogen; nun ka&#x0364;m einer her,<lb/>
dreht&#x2019; einen Wirbel links den andern rechts,<lb/>
wa&#x0364;r all&#x2019; Harmonie und der ganze Gebrauch<lb/>
des Kun&#x017F;twerks verlohren, bis der Mei&#x017F;ter<lb/>
es wieder zurecht &#x017F;timmt&#x2019;.</p><lb/>
          <p>Eben drum haben un&#x017F;re Vorfahren ihre<lb/>
Lehr in die &#x017F;ymboli&#x017F;chen Bu&#x0364;cher verfaßt,<lb/>
welche &#x017F;ind das eigentliche Re&#x017F;ultat aller von<lb/>
ihnen fu&#x0364;r wahr und richtig erkaunten Glau-<lb/>
bensmeinungen. Wer nun die&#x017F;en beyzutre-<lb/>
ten und &#x017F;ich zu ihrer Gemeind&#x2019; zu halten ge-<lb/>
dacht&#x2019;, den konnten &#x017F;ie nach allen Rechten<lb/>
eidlich, oder wie&#x2019;s ihnen gutdu&#x0364;nkt&#x2019;, verbin-<lb/>
den, ihre Lehr&#x017F;a&#x0364;tz zu bekennen und nicht da-<lb/>
von abzuweichen in keinem Stu&#x0364;ck. J&#x017F;t nun<lb/>
viel Schreyens und Di&#x017F;putirens in un&#x017F;ern<lb/>
Tagen, das &#x017F;ey Gewi&#x017F;&#x017F;enszwang: mit nich-<lb/>
ten! J&#x017F;t nichts weiter als ein bu&#x0364;rgerlicher<lb/>
Kontrakt, den beyde Theil&#x2019; mit einander<lb/>
&#x017F;chließen, die ganze Kommun mit einem ie-<lb/>
den ihrer Glieder, zu Aufrechthaltung ih-<lb/>
res Jn&#x017F;tituts. Kommen &#x017F;ie all&#x2019; mit einan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0117] am Lehrſyſtem der Kirch’ ſchrauben und dre- hen darf, ſo muß die ganze Maſchin’ wan- delbar und verdorben werden. Kommt mir nicht anders vor, als wenn einer ein Jn- ſtrument haͤtt’, von einem guten Meiſter ge- fertiget und bezogen; nun kaͤm einer her, dreht’ einen Wirbel links den andern rechts, waͤr all’ Harmonie und der ganze Gebrauch des Kunſtwerks verlohren, bis der Meiſter es wieder zurecht ſtimmt’. Eben drum haben unſre Vorfahren ihre Lehr in die ſymboliſchen Buͤcher verfaßt, welche ſind das eigentliche Reſultat aller von ihnen fuͤr wahr und richtig erkaunten Glau- bensmeinungen. Wer nun dieſen beyzutre- ten und ſich zu ihrer Gemeind’ zu halten ge- dacht’, den konnten ſie nach allen Rechten eidlich, oder wie’s ihnen gutduͤnkt’, verbin- den, ihre Lehrſaͤtz zu bekennen und nicht da- von abzuweichen in keinem Stuͤck. Jſt nun viel Schreyens und Diſputirens in unſern Tagen, das ſey Gewiſſenszwang: mit nich- ten! Jſt nichts weiter als ein buͤrgerlicher Kontrakt, den beyde Theil’ mit einander ſchließen, die ganze Kommun mit einem ie- den ihrer Glieder, zu Aufrechthaltung ih- res Jnſtituts. Kommen ſie all’ mit einan- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/117
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/117>, abgerufen am 17.04.2024.