Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

heftig über den schwarzen Kornwurm und
das leidige Toleranzwesen. Die Antisym-
bolisten mußten auch weidlich herhalten, und
die heutige Kindtauffe gab den Herren rei-
chen Stoff zu einer Unterhaltung, von den
neuern Lehrmeinungen von der Taufe. Die
ehrwürdige Synode fuhr gar übel mit einem
großen Doktor der Theologie, der die Tau-
fe in einer seiner Schriften für nichts weiter
als Bekenntnißhandlung, oder bey Kindern
als Weihung zur christlichen Religion will
gelten lassen. Es fehlte wenig, daß nicht
ein geistlich Halsgericht über ihn wär gehe-
get worden, und da hätt' ich frisch mit ad
ignem
votirt. Soll auch noch ein Buch
neuerdings über diesen Lehrpunkt heraus seyn,
voll grober Jrrthümer, das aber noch nicht
zu uns über'n Wald gedrungen seyn mag,
denn es hatt's keiner gelesen.

Magister Dünkler, der nicht meint, daß
es mit seinem Wissen Stückwerk sey, und
welcher im Vorbeygehen, der nämliche
Pfarr ist, der mit Wieland das Kolloqui-
um gehabt und den Dichter dabey so warm
gehalten hat, wie davon das ganze Proto-
koll im Merkur ausführlich zu lesen ist,
prieß unsre Partialkirche hinter'm Wald-

glüklich,

heftig uͤber den ſchwarzen Kornwurm und
das leidige Toleranzweſen. Die Antiſym-
boliſten mußten auch weidlich herhalten, und
die heutige Kindtauffe gab den Herren rei-
chen Stoff zu einer Unterhaltung, von den
neuern Lehrmeinungen von der Taufe. Die
ehrwuͤrdige Synode fuhr gar uͤbel mit einem
großen Doktor der Theologie, der die Tau-
fe in einer ſeiner Schriften fuͤr nichts weiter
als Bekenntnißhandlung, oder bey Kindern
als Weihung zur chriſtlichen Religion will
gelten laſſen. Es fehlte wenig, daß nicht
ein geiſtlich Halsgericht uͤber ihn waͤr gehe-
get worden, und da haͤtt’ ich friſch mit ad
ignem
votirt. Soll auch noch ein Buch
neuerdings uͤber dieſen Lehrpunkt heraus ſeyn,
voll grober Jrrthuͤmer, das aber noch nicht
zu uns uͤber’n Wald gedrungen ſeyn mag,
denn es hatt’s keiner geleſen.

Magiſter Duͤnkler, der nicht meint, daß
es mit ſeinem Wiſſen Stuͤckwerk ſey, und
welcher im Vorbeygehen, der naͤmliche
Pfarr iſt, der mit Wieland das Kolloqui-
um gehabt und den Dichter dabey ſo warm
gehalten hat, wie davon das ganze Proto-
koll im Merkur ausfuͤhrlich zu leſen iſt,
prieß unſre Partialkirche hinter’m Wald-

gluͤklich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="108"/>
heftig u&#x0364;ber den &#x017F;chwarzen Kornwurm und<lb/>
das leidige Toleranzwe&#x017F;en. Die Anti&#x017F;ym-<lb/>
boli&#x017F;ten mußten auch weidlich herhalten, und<lb/>
die heutige Kindtauffe gab den Herren rei-<lb/>
chen Stoff zu einer Unterhaltung, von den<lb/>
neuern Lehrmeinungen von der Taufe. Die<lb/>
ehrwu&#x0364;rdige Synode fuhr gar u&#x0364;bel mit einem<lb/>
großen Doktor der Theologie, der die Tau-<lb/>
fe in einer &#x017F;einer Schriften fu&#x0364;r nichts weiter<lb/>
als Bekenntnißhandlung, oder bey Kindern<lb/>
als Weihung zur chri&#x017F;tlichen Religion will<lb/>
gelten la&#x017F;&#x017F;en. Es fehlte wenig, daß nicht<lb/>
ein gei&#x017F;tlich Halsgericht u&#x0364;ber ihn wa&#x0364;r gehe-<lb/>
get worden, und da ha&#x0364;tt&#x2019; ich fri&#x017F;ch mit <hi rendition="#aq">ad<lb/>
ignem</hi> votirt. Soll auch noch ein Buch<lb/>
neuerdings u&#x0364;ber die&#x017F;en Lehrpunkt heraus &#x017F;eyn,<lb/>
voll grober Jrrthu&#x0364;mer, das aber noch nicht<lb/>
zu uns u&#x0364;ber&#x2019;n Wald gedrungen &#x017F;eyn mag,<lb/>
denn es hatt&#x2019;s keiner gele&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Magi&#x017F;ter Du&#x0364;nkler, der nicht meint, daß<lb/>
es mit &#x017F;einem Wi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;ckwerk &#x017F;ey, und<lb/>
welcher im Vorbeygehen, der na&#x0364;mliche<lb/>
Pfarr i&#x017F;t, der mit Wieland das Kolloqui-<lb/>
um gehabt und den Dichter dabey &#x017F;o warm<lb/>
gehalten hat, wie davon das ganze Proto-<lb/>
koll im Merkur ausfu&#x0364;hrlich zu le&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
prieß un&#x017F;re Partialkirche hinter&#x2019;m Wald-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;klich,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] heftig uͤber den ſchwarzen Kornwurm und das leidige Toleranzweſen. Die Antiſym- boliſten mußten auch weidlich herhalten, und die heutige Kindtauffe gab den Herren rei- chen Stoff zu einer Unterhaltung, von den neuern Lehrmeinungen von der Taufe. Die ehrwuͤrdige Synode fuhr gar uͤbel mit einem großen Doktor der Theologie, der die Tau- fe in einer ſeiner Schriften fuͤr nichts weiter als Bekenntnißhandlung, oder bey Kindern als Weihung zur chriſtlichen Religion will gelten laſſen. Es fehlte wenig, daß nicht ein geiſtlich Halsgericht uͤber ihn waͤr gehe- get worden, und da haͤtt’ ich friſch mit ad ignem votirt. Soll auch noch ein Buch neuerdings uͤber dieſen Lehrpunkt heraus ſeyn, voll grober Jrrthuͤmer, das aber noch nicht zu uns uͤber’n Wald gedrungen ſeyn mag, denn es hatt’s keiner geleſen. Magiſter Duͤnkler, der nicht meint, daß es mit ſeinem Wiſſen Stuͤckwerk ſey, und welcher im Vorbeygehen, der naͤmliche Pfarr iſt, der mit Wieland das Kolloqui- um gehabt und den Dichter dabey ſo warm gehalten hat, wie davon das ganze Proto- koll im Merkur ausfuͤhrlich zu leſen iſt, prieß unſre Partialkirche hinter’m Wald- gluͤklich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/114
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/114>, abgerufen am 15.04.2024.