Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Weiß bis diese Stund' nicht wie mir über
den Anblick zu Muth ward'; däucht mich,
ich wär auf einmal ganz veramort, wie
man von dem Schöpfer der Grazien zu sa-
gen pflegt. Wär auch wahrlich! nicht zu
verwundern gewesen: das Helldunkel des
Abendlicht's, durch die grünen Gewölbe
meiner Obstbäum' hinwallend, gab der Ge-
stalt des Mädchens einen Zauberreiz, daß
ich mich nicht enthalten konnt', aus der Fül-
le des Herzens mit Vater L. auszurufen:
welch ein Gesicht voll Salbung! gut und
lieblich, das wie die lieblichste Salbe
alldurchdringenden Wohlgeruch ausduftet.
Wer kann beschreiben den Wohlgeruch des
Salboels, ausgegossen aufs Haupt des lie-
ben Mädchens, sanft herabtriefend bis zum
Saume des Kleides! -- Wie abgeschnit-
ten war nun meine Red' auf einmal, konnt'
weiter kein Wort vorbringen, winkt ihr mit
der Hand mir zu folgen, und sie that's.

Wie wir so durch die Johannisbeerhecke
giengen, blickt' ich so beyher von der Seite
nach ihr um, das mocht' ihr wohl allerley
Gedanken machen: denn ich merkt in ihrem
Gesicht sichtbare Verlegenheit. Also macht
ich schnell einen Bund mit meinen Augen,

das
G 3

Weiß bis dieſe Stund’ nicht wie mir uͤber
den Anblick zu Muth ward’; daͤucht mich,
ich waͤr auf einmal ganz veramort, wie
man von dem Schoͤpfer der Grazien zu ſa-
gen pflegt. Waͤr auch wahrlich! nicht zu
verwundern geweſen: das Helldunkel des
Abendlicht’s, durch die gruͤnen Gewoͤlbe
meiner Obſtbaͤum’ hinwallend, gab der Ge-
ſtalt des Maͤdchens einen Zauberreiz, daß
ich mich nicht enthalten konnt’, aus der Fuͤl-
le des Herzens mit Vater L. auszurufen:
welch ein Geſicht voll Salbung! gut und
lieblich, das wie die lieblichſte Salbe
alldurchdringenden Wohlgeruch ausduftet.
Wer kann beſchreiben den Wohlgeruch des
Salboels, ausgegoſſen aufs Haupt des lie-
ben Maͤdchens, ſanft herabtriefend bis zum
Saume des Kleides! — Wie abgeſchnit-
ten war nun meine Red’ auf einmal, konnt’
weiter kein Wort vorbringen, winkt ihr mit
der Hand mir zu folgen, und ſie that’s.

Wie wir ſo durch die Johannisbeerhecke
giengen, blickt’ ich ſo beyher von der Seite
nach ihr um, das mocht’ ihr wohl allerley
Gedanken machen: denn ich merkt in ihrem
Geſicht ſichtbare Verlegenheit. Alſo macht
ich ſchnell einen Bund mit meinen Augen,

das
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="101"/>
          <p>Weiß bis die&#x017F;e Stund&#x2019; nicht wie mir u&#x0364;ber<lb/>
den Anblick zu Muth ward&#x2019;; da&#x0364;ucht mich,<lb/>
ich wa&#x0364;r auf einmal ganz veramort, wie<lb/>
man von dem Scho&#x0364;pfer der Grazien zu &#x017F;a-<lb/>
gen pflegt. Wa&#x0364;r auch wahrlich! nicht zu<lb/>
verwundern gewe&#x017F;en: das Helldunkel des<lb/>
Abendlicht&#x2019;s, durch die gru&#x0364;nen Gewo&#x0364;lbe<lb/>
meiner Ob&#x017F;tba&#x0364;um&#x2019; hinwallend, gab der Ge-<lb/>
&#x017F;talt des Ma&#x0364;dchens einen Zauberreiz, daß<lb/>
ich mich nicht enthalten konnt&#x2019;, aus der Fu&#x0364;l-<lb/>
le des Herzens mit Vater L. auszurufen:<lb/>
welch ein Ge&#x017F;icht voll Salbung! gut und<lb/>
lieblich, das wie die lieblich&#x017F;te Salbe<lb/>
alldurchdringenden Wohlgeruch ausduftet.<lb/>
Wer kann be&#x017F;chreiben den Wohlgeruch des<lb/>
Salboels, ausgego&#x017F;&#x017F;en aufs Haupt des lie-<lb/>
ben Ma&#x0364;dchens, &#x017F;anft herabtriefend bis zum<lb/>
Saume des Kleides! &#x2014; Wie abge&#x017F;chnit-<lb/>
ten war nun meine Red&#x2019; auf einmal, konnt&#x2019;<lb/>
weiter kein Wort vorbringen, winkt ihr mit<lb/>
der Hand mir zu folgen, und &#x017F;ie that&#x2019;s.</p><lb/>
          <p>Wie wir &#x017F;o durch die Johannisbeerhecke<lb/>
giengen, blickt&#x2019; ich &#x017F;o beyher von der Seite<lb/>
nach ihr um, das mocht&#x2019; ihr wohl allerley<lb/>
Gedanken machen: denn ich merkt in ihrem<lb/>
Ge&#x017F;icht &#x017F;ichtbare Verlegenheit. Al&#x017F;o macht<lb/>
ich &#x017F;chnell einen Bund mit meinen Augen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0107] Weiß bis dieſe Stund’ nicht wie mir uͤber den Anblick zu Muth ward’; daͤucht mich, ich waͤr auf einmal ganz veramort, wie man von dem Schoͤpfer der Grazien zu ſa- gen pflegt. Waͤr auch wahrlich! nicht zu verwundern geweſen: das Helldunkel des Abendlicht’s, durch die gruͤnen Gewoͤlbe meiner Obſtbaͤum’ hinwallend, gab der Ge- ſtalt des Maͤdchens einen Zauberreiz, daß ich mich nicht enthalten konnt’, aus der Fuͤl- le des Herzens mit Vater L. auszurufen: welch ein Geſicht voll Salbung! gut und lieblich, das wie die lieblichſte Salbe alldurchdringenden Wohlgeruch ausduftet. Wer kann beſchreiben den Wohlgeruch des Salboels, ausgegoſſen aufs Haupt des lie- ben Maͤdchens, ſanft herabtriefend bis zum Saume des Kleides! — Wie abgeſchnit- ten war nun meine Red’ auf einmal, konnt’ weiter kein Wort vorbringen, winkt ihr mit der Hand mir zu folgen, und ſie that’s. Wie wir ſo durch die Johannisbeerhecke giengen, blickt’ ich ſo beyher von der Seite nach ihr um, das mocht’ ihr wohl allerley Gedanken machen: denn ich merkt in ihrem Geſicht ſichtbare Verlegenheit. Alſo macht ich ſchnell einen Bund mit meinen Augen, das G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/107
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/107>, abgerufen am 21.04.2024.