Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Blute ins Gesicht sagte, voriezt sey das für
ihn nur Grimassen, Schall und Wasser.

"O das entvaterte Herz! rief ich aus,
aus Platina zusammen geschmolzen, hart
und unbeugsam im Feuer selbst!"

Jch schwieg. Ein tiefer stummer Schmerz
betäubte mich; aber beym ersten Augenblick
der Ueberlegung rafte ich einige Kleinigkei-
ten zusammen, und verließ unter Begün-
stigung einer Mondhellen Nacht, meine vä-
terliche Wohnung als Flüchtling, die ich
nie anders als im Brautgepränge zu verlas-
sen gedachte.

Vor Herzdrückenden Jammer konnte das
Mädchen nicht weiter reden. -- Wein' dich
aus mein' Tochter, sprach ich im iammern-
den Ton, wein' dich aus, wischte dabey
ein paar große Thränen, wie die Tropfen
von geschmolzenen Schloßen aus den Au-
gen. Sie bemerkt's, gewann Vertrauen
zu mir, rückt' ihren Basthut, als um sich
zu lüften in die Höh', daß ich sie anschauen
konnt' die reine keusche Engelphysiognomie,
wie sie da stund in ihrer hohen Menschen-
würde, gleich der Heva, als sie aus der
Ribbe Adams zur Männin hervorkeimte in
einer Unschuldswelt.

Weiß

Blute ins Geſicht ſagte, voriezt ſey das fuͤr
ihn nur Grimaſſen, Schall und Waſſer.

„O das entvaterte Herz! rief ich aus,
aus Platina zuſammen geſchmolzen, hart
und unbeugſam im Feuer ſelbſt!“

Jch ſchwieg. Ein tiefer ſtummer Schmerz
betaͤubte mich; aber beym erſten Augenblick
der Ueberlegung rafte ich einige Kleinigkei-
ten zuſammen, und verließ unter Beguͤn-
ſtigung einer Mondhellen Nacht, meine vaͤ-
terliche Wohnung als Fluͤchtling, die ich
nie anders als im Brautgepraͤnge zu verlaſ-
ſen gedachte.

Vor Herzdruͤckenden Jammer konnte das
Maͤdchen nicht weiter reden. — Wein’ dich
aus mein’ Tochter, ſprach ich im iammern-
den Ton, wein’ dich aus, wiſchte dabey
ein paar große Thraͤnen, wie die Tropfen
von geſchmolzenen Schloßen aus den Au-
gen. Sie bemerkt’s, gewann Vertrauen
zu mir, ruͤckt’ ihren Baſthut, als um ſich
zu luͤften in die Hoͤh’, daß ich ſie anſchauen
konnt’ die reine keuſche Engelphyſiognomie,
wie ſie da ſtund in ihrer hohen Menſchen-
wuͤrde, gleich der Heva, als ſie aus der
Ribbe Adams zur Maͤnnin hervorkeimte in
einer Unſchuldswelt.

Weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="100"/>
Blute ins Ge&#x017F;icht &#x017F;agte, voriezt &#x017F;ey das fu&#x0364;r<lb/>
ihn nur Grima&#x017F;&#x017F;en, Schall und Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>&#x201E;O das entvaterte Herz! rief ich aus,<lb/>
aus Platina zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmolzen, hart<lb/>
und unbeug&#x017F;am im Feuer &#x017F;elb&#x017F;t!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chwieg. Ein tiefer &#x017F;tummer Schmerz<lb/>
beta&#x0364;ubte mich; aber beym er&#x017F;ten Augenblick<lb/>
der Ueberlegung rafte ich einige Kleinigkei-<lb/>
ten zu&#x017F;ammen, und verließ unter Begu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigung einer Mondhellen Nacht, meine va&#x0364;-<lb/>
terliche Wohnung als Flu&#x0364;chtling, die ich<lb/>
nie anders als im Brautgepra&#x0364;nge zu verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gedachte.</p><lb/>
          <p>Vor Herzdru&#x0364;ckenden Jammer konnte das<lb/>
Ma&#x0364;dchen nicht weiter reden. &#x2014; Wein&#x2019; dich<lb/>
aus mein&#x2019; Tochter, &#x017F;prach ich im iammern-<lb/>
den Ton, wein&#x2019; dich aus, wi&#x017F;chte dabey<lb/>
ein paar große Thra&#x0364;nen, wie die Tropfen<lb/>
von ge&#x017F;chmolzenen Schloßen aus den Au-<lb/>
gen. Sie bemerkt&#x2019;s, gewann Vertrauen<lb/>
zu mir, ru&#x0364;ckt&#x2019; ihren Ba&#x017F;thut, als um &#x017F;ich<lb/>
zu lu&#x0364;ften in die Ho&#x0364;h&#x2019;, daß ich &#x017F;ie an&#x017F;chauen<lb/>
konnt&#x2019; die reine keu&#x017F;che Engelphy&#x017F;iognomie,<lb/>
wie &#x017F;ie da &#x017F;tund in ihrer hohen Men&#x017F;chen-<lb/>
wu&#x0364;rde, gleich der Heva, als &#x017F;ie aus der<lb/>
Ribbe Adams zur Ma&#x0364;nnin hervorkeimte in<lb/>
einer Un&#x017F;chuldswelt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Weiß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0106] Blute ins Geſicht ſagte, voriezt ſey das fuͤr ihn nur Grimaſſen, Schall und Waſſer. „O das entvaterte Herz! rief ich aus, aus Platina zuſammen geſchmolzen, hart und unbeugſam im Feuer ſelbſt!“ Jch ſchwieg. Ein tiefer ſtummer Schmerz betaͤubte mich; aber beym erſten Augenblick der Ueberlegung rafte ich einige Kleinigkei- ten zuſammen, und verließ unter Beguͤn- ſtigung einer Mondhellen Nacht, meine vaͤ- terliche Wohnung als Fluͤchtling, die ich nie anders als im Brautgepraͤnge zu verlaſ- ſen gedachte. Vor Herzdruͤckenden Jammer konnte das Maͤdchen nicht weiter reden. — Wein’ dich aus mein’ Tochter, ſprach ich im iammern- den Ton, wein’ dich aus, wiſchte dabey ein paar große Thraͤnen, wie die Tropfen von geſchmolzenen Schloßen aus den Au- gen. Sie bemerkt’s, gewann Vertrauen zu mir, ruͤckt’ ihren Baſthut, als um ſich zu luͤften in die Hoͤh’, daß ich ſie anſchauen konnt’ die reine keuſche Engelphyſiognomie, wie ſie da ſtund in ihrer hohen Menſchen- wuͤrde, gleich der Heva, als ſie aus der Ribbe Adams zur Maͤnnin hervorkeimte in einer Unſchuldswelt. Weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/106
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 1, 2. Aufl. Altenburg, 1779, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen01_1779/106>, abgerufen am 19.04.2024.