Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726.

Bild:
<< vorherige Seite

finden werde/ zeigen. Haben sie sich aber entweder
in die Hände geschnitten/ gehauen oder ein
Mahl im Gesichte/ so zeigen sie bey Schliessung
des Contracts die Wundmahlen auf/ und setzen
gleichsam dieselbe zum Unterpfande; Jmmit-
telst rühmt man sie, daß sie solche Verpflichtun-
gen fest halten/ und auf bestimmten Termin ent-
weder mit Fischen/ Rauchwercken/ oder auch
mit Gelde die gemachte Schuld bezahlen, und
alsdenn ihre Marquen wieder aufzeigen, als neh-
men sie ihre zu Pfande gesetzte Versicherung
wieder zurück/ und annullirten ihre Verbindung.
Die Weiber brauchen die Figuren auf den Hän-
den so sehr, daß sie es auch für eine Schönheit
und Zierlichkeit halten/ wann selbige überall
blau angelauffen und marquiret seyn.

§. 12. Ausser der hohen Landes-Obrigkeit/
welche die Volck mit Woiwoden regieret/ und
den aufgelegten tribut einfordern läst/ haben sie
unter sich keinen sonderlichen Unterscheid der
Stände; Etliche/ die was mehr seyn wollen
als die andern/ und wenig mehres einzubrocken
haben/ nennen sie Knesen. Sie massen sich ei-
ner Herrschafft über einen gewissen Strohm an/
werden aber von denen andern gar wenig und
bißweilen gar nicht respectiret/ weil sie weder
Urtheil noch Recht bey ihnen suchen, noch die-
se sie vermittelst einigen Statuten verbindlich ma-
chen dürffen/ und hat ein jeder Hauß-Vater die
Inspection über seine Haußhaltung. Woferne
aber enorme Excesse solten begangen werden/

su-
C

finden werde/ zeigen. Haben ſie ſich abeꝛ entweder
in die Haͤnde geſchnitten/ gehauen oder ein
Mahl im Geſichte/ ſo zeigen ſie bey Schlieſſung
des Contracts die Wundmahlen auf/ und ſetzen
gleichſam dieſelbe zum Unterpfande; Jmmit-
telſt ruͤhmt man ſie, daß ſie ſolche Verpflichtun-
gen feſt halten/ und auf beſtimmten Termin ent-
weder mit Fiſchen/ Rauchwercken/ oder auch
mit Gelde die gemachte Schuld bezahlen, und
alsdenn ihre Marquen wieder aufzeigen, als neh-
men ſie ihre zu Pfande geſetzte Verſicherung
wieder zuruͤck/ und annullirten ihre Verbindung.
Die Weiber brauchen die Figuren auf den Haͤn-
den ſo ſehr, daß ſie es auch fuͤr eine Schoͤnheit
und Zierlichkeit halten/ wann ſelbige uͤberall
blau angelauffen und marquiret ſeyn.

§. 12. Auſſer der hohen Landes-Obrigkeit/
welche die Volck mit Woiwoden regieret/ und
den aufgelegten tribut einfordern laͤſt/ haben ſie
unter ſich keinen ſonderlichen Unterſcheid der
Staͤnde; Etliche/ die was mehr ſeyn wollen
als die andern/ und wenig mehres einzubrocken
haben/ nennen ſie Kneſen. Sie maſſen ſich ei-
ner Herrſchafft uͤber einen gewiſſen Strohm an/
werden aber von denen andern gar wenig und
bißweilen gar nicht reſpectiret/ weil ſie weder
Urtheil noch Recht bey ihnen ſuchen, noch die-
ſe ſie vermittelſt einigen Statuten verbindlich ma-
chen duͤrffen/ und hat ein jeder Hauß-Vater die
Inſpection uͤber ſeine Haußhaltung. Woferne
aber enorme Exceſſe ſolten begangen werden/

ſu-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="33"/>
finden werde/ zeigen. Haben &#x017F;ie &#x017F;ich abe&#xA75B; entweder<lb/>
in die Ha&#x0364;nde ge&#x017F;chnitten/ gehauen oder ein<lb/>
Mahl im Ge&#x017F;ichte/ &#x017F;o zeigen &#x017F;ie bey Schlie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
des <hi rendition="#aq">Contracts</hi> die Wundmahlen auf/ und &#x017F;etzen<lb/>
gleich&#x017F;am die&#x017F;elbe zum Unterpfande; Jmmit-<lb/>
tel&#x017F;t ru&#x0364;hmt man &#x017F;ie, daß &#x017F;ie &#x017F;olche Verpflichtun-<lb/>
gen fe&#x017F;t halten/ und auf be&#x017F;timmten <hi rendition="#aq">Termin</hi> ent-<lb/>
weder mit Fi&#x017F;chen/ Rauchwercken/ oder auch<lb/>
mit Gelde die gemachte Schuld bezahlen, und<lb/>
alsdenn ihre <hi rendition="#aq">Marquen</hi> wieder aufzeigen, als neh-<lb/>
men &#x017F;ie ihre zu Pfande ge&#x017F;etzte Ver&#x017F;icherung<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck/ und <hi rendition="#aq">annullirt</hi>en ihre Verbindung.<lb/>
Die Weiber brauchen die <hi rendition="#aq">Figur</hi>en auf den Ha&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;o &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie es auch fu&#x0364;r eine Scho&#x0364;nheit<lb/>
und Zierlichkeit halten/ wann &#x017F;elbige u&#x0364;berall<lb/>
blau angelauffen und <hi rendition="#aq">marquir</hi>et &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>§. 12. Au&#x017F;&#x017F;er der hohen Landes-Obrigkeit/<lb/>
welche die Volck mit <hi rendition="#aq">Woiwoden</hi> regieret/ und<lb/>
den aufgelegten <hi rendition="#aq">tribut</hi> einfordern la&#x0364;&#x017F;t/ haben &#x017F;ie<lb/>
unter &#x017F;ich keinen &#x017F;onderlichen Unter&#x017F;cheid der<lb/>
Sta&#x0364;nde; Etliche/ die was mehr &#x017F;eyn wollen<lb/>
als die andern/ und wenig mehres einzubrocken<lb/>
haben/ nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Kne&#x017F;en.</hi> Sie ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ei-<lb/>
ner Herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber einen gewi&#x017F;&#x017F;en Strohm an/<lb/>
werden aber von denen andern gar wenig und<lb/>
bißweilen gar nicht <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectir</hi>et/ weil &#x017F;ie weder<lb/>
Urtheil noch Recht bey ihnen &#x017F;uchen, noch die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ie vermittel&#x017F;t einigen <hi rendition="#aq">Statut</hi>en verbindlich ma-<lb/>
chen du&#x0364;rffen/ und hat ein jeder Hauß-Vater die<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> u&#x0364;ber &#x017F;eine Haußhaltung. Woferne<lb/>
aber <hi rendition="#aq">enorme Exce&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;olten begangen werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;u-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] finden werde/ zeigen. Haben ſie ſich abeꝛ entweder in die Haͤnde geſchnitten/ gehauen oder ein Mahl im Geſichte/ ſo zeigen ſie bey Schlieſſung des Contracts die Wundmahlen auf/ und ſetzen gleichſam dieſelbe zum Unterpfande; Jmmit- telſt ruͤhmt man ſie, daß ſie ſolche Verpflichtun- gen feſt halten/ und auf beſtimmten Termin ent- weder mit Fiſchen/ Rauchwercken/ oder auch mit Gelde die gemachte Schuld bezahlen, und alsdenn ihre Marquen wieder aufzeigen, als neh- men ſie ihre zu Pfande geſetzte Verſicherung wieder zuruͤck/ und annullirten ihre Verbindung. Die Weiber brauchen die Figuren auf den Haͤn- den ſo ſehr, daß ſie es auch fuͤr eine Schoͤnheit und Zierlichkeit halten/ wann ſelbige uͤberall blau angelauffen und marquiret ſeyn. §. 12. Auſſer der hohen Landes-Obrigkeit/ welche die Volck mit Woiwoden regieret/ und den aufgelegten tribut einfordern laͤſt/ haben ſie unter ſich keinen ſonderlichen Unterſcheid der Staͤnde; Etliche/ die was mehr ſeyn wollen als die andern/ und wenig mehres einzubrocken haben/ nennen ſie Kneſen. Sie maſſen ſich ei- ner Herrſchafft uͤber einen gewiſſen Strohm an/ werden aber von denen andern gar wenig und bißweilen gar nicht reſpectiret/ weil ſie weder Urtheil noch Recht bey ihnen ſuchen, noch die- ſe ſie vermittelſt einigen Statuten verbindlich ma- chen duͤrffen/ und hat ein jeder Hauß-Vater die Inſpection uͤber ſeine Haußhaltung. Woferne aber enorme Exceſſe ſolten begangen werden/ ſu- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Ausgabe ist die erste eigenständi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/49
Zitationshilfe: Müller, Johann Bernhard: Leben und Gewohnheiten Der Ostiacken. Berlin, 1726, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mueller_ostiacken_1726/49>, abgerufen am 19.04.2024.